Bauen & Wohnen

3 Tipps: Sicher und effizient lagern und aufbewahren

Lagercontainer, bunt, stapeln, Farben, Kontraste, Schloss, absichern, Lagerung, Raumnutzung, effizient lagern, richtig aufbewahren

Platz ist Luxus – und meistens knapp. Das gilt nicht nur für Immobilien, sondern für alle Lebenslagen. Besonders große Herausforderungen sind Auflösung oder Umzug von Gewerbe und Haushalt. Doch auch das alltägliche Leben im Beruf und zu Hause kann uns viel abverlangen, wenn es darum geht, effizient zu lagern und vorhandenen Raum optimal zu nutzen. Für eine erleichterte Lösung des Problems haben wir Ihnen drei Tipps zusammengestellt, wie Sie Bestand und Besitz sicher und effizient lagern und aufbewahren.

1. Lagercontainer: Unschlagbare Lösung um effizient zu lagern

Das Platzproblem wächst mit zunehmender Größe der Gegenstände. Für das sichere Lagern von umfangreichen Beständen oder großen Gegenständen bieten sich das Mieten oder Kaufen eines Lagercontainers an. Auf diesem Weg können Sie Ihre abgesicherte

Lagerkapazität auch kurzfristig erweitern. Besonders relevant ist diese Option zum Beispiel für Händler, die sich auf einen bevorstehenden erhöhten Bedarf einstellen, der etwa saisonal bedingt ist.

Generell ist ein Lagercontainer sowohl für die gewerbliche Nutzung als auch für private Zwecke sinnvoll. Insofern bieten sie beispielsweise für folgende Punkte genügend Platz zur sicheren Aufbewahrung:

  • Bedarf für Kraftfahrzeuge (Reifen, Ersatzteile…)
  • Werkzeug
  • Arbeitsgeräte
  • Baumaterial
  • Gartenmöbel.

Diese Liste lässt sich natürlich beliebig erweitern. Zudem eignen sich Lagercontainer als Garage* – und einer ganzen Reihe von weiteren Zwecken zur Raumnutzung. Wie vielfältig diese Ideen ausfallen können, beweist nicht zuletzt das Container Collective in München. Hier finden beispielsweise verschiedenste Musiker und Künstler, Studios und Ateliers, ein Radiosender, eine Cocktailschule und auch ein Café Platz in der gefragten – und beengten – Landeshauptstadt. Effizient „lagern“ hat sich hier praktisch als unausgesprochene Tugend etabliert.

2. Im Innenraum effizient lagern und aufbewahren

Bestimmte Konstruktionen in Schränken sind nicht nur praktisch in der Handhabung, sondern bieten auch enorm viel Platz. Einige beliebte Möglichkeiten der Stauraumnutzung sind

  • Ausziehbare Körbe und Böden
  • Schubladen (statt Unterschränke)
  • Apothekerschränke
  • Tandemauszüge (Türregal wird herausgeschwenkt)
  • Wandleisten
  • Bettkästen
  • Rollcontainer (auch als mobile Arbeitsfläche).

Gerade Innenräume wollen gut genutzt sein, denn dieser Raum ist letztlich eindeutig begrenzt. Effizient zu lagern erfordert dabei oft ein durchdachtes System, sodass der Platz optimal ausgenutzt werden kann.

3. Tipp: Wie Sie vorhandenen Stauraum optimal nutzen

Lagern mit System zahlt sich nur bei richtiger Umsetzung aus. Dabei ist das Konzept der Stauraum-Ergonomie eine Überlegung wert. Die Grundregel ist denkbar simpel: Wenn Sie effizient lagern und aufbewahren, ist alles, was häufig gebraucht wird, schnell zur Hand. Dementsprechend sind diejenigen Dinge, die weniger oft benötigt werden, nicht ganz so gut zu erreichen. Für die ideale Aufbewahrung innerhalb Ihrer Räume empfehlen sich folgende Richtlinien, jeweils den Umständen entsprechend.

  • Oft gebraucht: Aufbewahrung zwischen Augen- und Taillenhöhe
  • Leichtes (selten genutzt): Obere Regalbretter (erst etwa Tritt oder Leiter erreichbar)
  • Schweres: Untere Bereiche von Schränken und Regalen
  • In Schubladen: Je häufiger gebraucht, desto weiter vorne
  • Im Schrank: Kartons, Körbe und Kisten am Schrankboden.

Diese Vorschläge um effizient zu lagern und aufzubewahren beziehen sich natürlich auf kleinere Fächer und Räume. Weitere Informationen hinsichtlich Großraumhallen und Lagerlogistik beispielsweise finden Sie finden Sie in unserem Beitrag „Gesundheit, Qualität und Zeit: Drei Gründe für Ergonomie im Lager“.

*Gerade das Thema Garage ist komplizierter, als viele annehmen. Denn was in Garage, Carport oder auf dem Stellplatz platziert werden darf, ist alles andere als beliebig.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.