Personal

4 Ideen, wie Sie Ihr geteiltes Büro freundlicher gestalten

Arbeitsplatz, Büro, Großraumbüro, Arbeitsplatzgestaltung, Büro freundlicher gestalten

Knapp zwei Drittel der Deutschen, die ihren Arbeitstag in Büros verbringen, teilen sich diese Räume mit mindestens einer anderen Person. Um das Wohlfühlen bei der Arbeit zu unterstützen, empfiehlt es sich, bereits bei den Räumlichkeiten anzufangen: Indem Sie Ihr Büro freundlicher gestalten, bringen Sie Ihren Mitarbeitern gegenüber nicht nur Ihre Wertschätzung zum Ausdruck. Vielmehr profitieren Sie als Team davon, dass sich alle wohler fühlen – und steigern dabei die Produktivität jedes Einzelnen. Mit diesen vier Tipps schaffen Sie es, auch Ihr Büro freundlicher zu gestalten.

1. Grüne Raumtrenner machen Ihr Büro freundlicher

Der Stellenwert, den direkte Kommunikation und Teamwork einnehmen, ist unbestritten. Damit jedoch alle ihren individuellen Beitrag leisten können, müssen sich auch alle auf die einzelnen Aufgaben konzentrieren können, die vor ihnen liegt. Gerade für große Räume lohnt sich daher die Investition in clevere Raumtrenner. Diesmal geht es nicht um Technik: Vielmehr wird die menschliche Psyche angesprochen, wenn Sie sie etwa mit Pflanzen kombinieren. Mit Raumtrennern von Pflanzkübel Direkt beispielsweise schaffen Sie einerseits individuelle Arbeitsräume, andererseits beeinflussen Sie die Sinneswahrnehmung auf positive Weise. Und das gleich doppelt:

  • Die Farbe Grün ist die angenehmste Farbe für das menschliche Auge.
  • Wenn wir etwas Blühendes sehen, können wir uns besser konzentrieren und fassen klarere Gedanken.

Idealerweise haben Sie die Möglichkeit, große Flächen sinnvoll in Bereiche zu unterteilen, die jeweils einem bestimmten Zweck gewidmet sind. Die Bereiche, die für bestimmte Aufgaben, Besprechungen oder die Entspannung zwischendurch gedacht sind, werden klar erkennbar. So machen Sie Ihr Büro freundlicher, ohne eine abschottende Wirkung zu erzielen.

2. Lassen Sie Raum für Individualität

Welchem Chef geht es schon nicht schnell genug? Wenn Sie die Produktivität Ihrer Angestellten steigern möchten, dann hilft Ihnen vielleicht diese Erkenntnis: Individuelle Büros machen produktiver. Laut der Befragung, die dieser Studie zugrunde liegt, hängen produktives Schaffen und die Freiheit, den eigenen Arbeitsplatz zu gestalten, eng zusammen. Auch neigen Mitarbeiter*innen, die an ihrem individuell eingerichteten Platz arbeiten, dazu, mehr Verantwortung zu übernehmen. Bereits das Mitbringen von persönlichen Gegenständen oder eigener Tassen erzielt diesen Effekt und macht produktiver.

3. Sorgen Sie für die richtigen Vitamine

Gesundheit geht vor: Ergonomie und Bewegung während der Arbeitszeit sind inzwischen in aller Munde. Gern dabei vergessen wird allerdings die richtige Ernährung. Wenn Sie beispielsweise einen Obstkorb zur allgemeinen Verfügung stellen, tun Sie einen weiteren Schritt in die richtige Richtung, wenn Sie das Büro freundlicher gestalten wollen. Denn so tragen Sie nicht nur dazu bei, dass Ihre Mitarbeiter sich gesünder ernähren und sich sozusagen automatisch wohler fühlen. Vielmehr reduzieren Sie nebenbei auch das Risiko, dass Ihre Mitarbeiter etwa einen Burn-out erleiden.

4. Betriebsklima: Behalten Sie die Details im Auge

Das Betriebsklima insgesamt so angenehm wie möglich zu gestalten, geht im Grunde alle etwas an. So kann die gesamte Belegschaft kleine Beiträge leisten, die große Wirkung haben. Einige Tipps dazu sind:

  • Geben Sie offenes Feedback.
  • Schreiben Sie eine E-Mail, die neue Kollegen willkommen heißt.
  • Organisieren Sie gemeinsame Runden zum Mittagessen.
  • Sprechen Sie Lob aus.

Ermuntern Sie Ihre Belegschaft, ebenfalls auf diese Feinheiten zu achten.

Fazit zum idealen Büro

Letztendlich sind die Geschmäcker verschieden: Je nach Gusto lässt sich diese Liste beliebig erweitern. Die hier vorgestellten Tipps, wie Sie Ihr Büro freundlicher gestalten können, bieten jedoch eine gute Grundlage. Damit zeigen Sie Ihren Mitarbeitern auf eindrückliche Weise, dass Ihnen etwas an ihrem Wohlbefinden liegt und unterstützen dabei ihre Arbeit.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.