Empfehlung

5 Fragen – 5 Antworten: Performance Marketing

Performance Marketing, Statistik, Diagramm, Bildschirm, Monitor, Laptop, Analyse, Recherche

Jede Business-Webseite verfolgt ein konkretes Ziel: Etwas soll attraktiv angeboten werden und zum Kauf verlocken. Doch was können die Betreiber von Webseiten unternehmen, wenn die Zahlen nicht stimmen? Bleiben beispielsweise die Besucher aus; oder die, die kommen, kaufen nicht? Ein Weg, Unstimmigkeiten aufzudecken und Optimierungspotenziale zu identifizieren, sind Performance Marketing-Kampagnen. In unseren fünf Fragen und fünf Antworten zum Thema erklären wir Ihnen, wie das Konzept funktioniert und warum Performance Marketing vielleicht auch für Sie eine Überlegung wert ist.

Was ist Performance-Marketing?

Performance Marketing bezieht sich vorrangig auf messbare Zahlen: Nach einer Performance Marketing-Kampagne ist klar, welcher Bereich welchen Mehrwert erbracht hat. Mit Hilfe einer Analyse ist es möglich, unentdeckte Probleme ausfindig zu machen und Verbesserungspotenziale auszuschöpfen. Die Performance Marketing-Kampagne kann bei Bedarf optimiert werden, bis ein vorgegebenes Ziel erreicht ist.

Die Online Marketing-Agentur Fastlane Marketing um Marcel Knopf identifiziert dazu drei Kernelemente des Performance Marketing:

  • Conversion Optimization
  • Traffic Optimization
  • Funnel Optimization.

Primär geht es also darum, die Besucherzahlen zu erhöhen und gleichzeitig so viele Besucher wie möglich dazu zu bewegen, tatsächlich zu kaufen.

Was macht Performance Marketing-Kampagnen so wertvoll?

Der große Vorteil, der Performance Marketing so sehr von anderen Kampagnen-Arten unterscheidet, ist die Messbarkeit – und das daraus resultierende Potenzial zur Optimierung. Bei anderen Kampagnen, wie zum Beispiel für das Branding allein, ist das Ziel eher relativ: Die Marke wird bekannter, doch die Effekte bleiben nicht direkt messbar.

Beim Performance Marketing ist die Arbeit mit der Planung und der Durchführung der Kampagne allerdings nicht getan. Denn mit den ersten Zahlen, die vorliegen, werden bereits erste Ergebnisse erzielt, die wiederum in die Kampagne selbst einfließen. Damit bietet sich die Möglichkeit, Lösungsansätze zu testen. Kampagnen im Performance Marketing zeichnen sich durch ihre Flexibilität aus, denn sie vereinen Messung auf der einen Seite und Optimierung auf der anderen.

Für wen ist Performance Marketing besonders nützlich?

Performance Marketing dient in erster Linie sowohl der Kundengewinnung als auch der Kundenbindung. Das heißt, es geht primär darum, mehr Besucher auf die eigene Webseite zu bekommen und dazu zu bringen, mit dem jeweiligen Anbieter in Interaktion zu treten. Auf der einen Seite steht also das Angebot, auf der anderen die Zielgruppe. Das Performance Marketing hilft Unternehmen insofern weiter, dass Rückschlüsse zum Beispiel dazu zugelassen werden, an welcher Stelle User die Interaktion mit der Webseite abbrechen oder weshalb das Angebot womöglich nicht attraktiv genug erscheint. Im Rahmen der Kampagne ist es zudem möglich, Optimierungsansätze auszuprobieren und die unmittelbare Auswirkung auf das Userverhalten zu messen. Daher hängen Erkenntnisse über kurzfristige Veränderungen direkt mit langfristigem Erfolg und Know-how zusammen.

Was sind die größten Fehler beim Performance Marketing?

Den wohl größten Fehler, den man beim Performance Marketing machen kann, ist es, den Zeitaufwand zu unterschätzen. Um das Potenzial der Kampagne voll ausschöpfen zu können ist es elementar, die Kampagne ständig im Auge zu behalten. Schließlich geht es um die Wechselwirkung zwischen Beobachtung, Optimierungsansatz und Effekt.

Insbesondere die Optimierung der Kampagnen ist nicht nur umfassende Arbeit, sondern geht auch ins Detail. Werden beispielsweise in AdWords-Kampagnen auch nur einzelne Buchstaben oder Wörter verändert, kann das die Kennzahlen erheblich verändern: Eine Verdopplung der Klickrate ist dabei allerdings genauso möglich wie ihre Halbierung. Andererseits sollten Sie nicht zu behutsam vorgehen: Damit der Effekt einer Veränderung an der Kampagne gedeutet werden kann, muss schließlich zuerst eine Veränderung eingeleitet werden.

Wie lässt sich der Erfolg von Performance Marketing-Maßnahmen messen?

Die Messbarkeit jeder Performance Marketing-Kampagne hängt maßgeblich von der Planung der Kampagne ab. Daher spielt bereits eine Rolle, auf welche Ziele die Kampagne abgestimmt wurde. Dafür müssen Sie einerseits wissen, welche Kennzahlen Sie messen und erreichen wollen, und andererseits einen Zeitraum festlegen, in dem diese Verbesserung zu realisieren ist. Am besten eignen sich für Performance Marketing-Maßnahmen dementsprechend auch Zielsetzungen, die sich anhand von eindeutigen Zahlen messen lassen.

Diese Faktoren müssen für jeden Kanal einzeln festgelegt werden: Noch vor Beginn der Kampagne gilt es dann, das Tracking für alle relevanten Größen einzurichten. Besonders wichtig sind dabei Klicks, das Verhalten des Users auf der Zielseite und Conversions. Zur Messung wiederum bedarf es nützlicher Tools, die diese Größen nachverfolgen und die Ergebnisse in Zahlen aufbereiten. Einen besonderen Stellenwert unter den Tools nimmt dabei Google Analytics ein. Eine maßgebliche Rolle spielen dabei auch Cookies, da sie das Userverhalten nachvollziehbar machen. Allgemein wird für die Cookies empfohlen, sich für mindestens 30 Tage Laufzeit zu entscheiden.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.