Bildung

Warum Weiterqualifikation? 5 Gründe, die für Weiterbildung sprechen

„Lebenslanges Lernen“ – das ist mehr, als nur eine Leerformel. Ohne ständige Weiterqualifikation geht heute gar nichts mehr. Besonders, wer beruflich neue Aufgaben sucht oder den Sprung in die Selbstständigkeit wagen möchte, kommt nicht umhin, Weiterbildungsmaßnahmen in Anspruch zu nehmen. Ohne Weiterqualifikation geht es ab einer bestimmten Stufe auf der Karriereleiter einfach nicht weiter. Diese 5 Gründe sprechen für Weiterqualifikation.

 

Grund 1: Innovationen erfordern lebenslanges Lernen

Die technische und wirtschaftliche Entwicklung schreitet voran – dem muss sich auch Ihr Wissens- und Bildungsstand anpassen. Ohne Weiterqualifikation sind Arbeitnehmer und Selbstständige schnell weg vom Fenster, da besonders Neuerungen in IT und Computertechnologie oft nicht mehr so ohne Weiteres begreifbar sind.

Grund 2: Der Sprung in die Selbstständigkeit

Als Selbstständiger arbeiten Sie eigenverantwortlich nur für Ihren eigenen Umsatz – dafür brauchen Sie ganz bestimmte Qualifikationen. Weiterbildungsmaßnahmen vermitteln nicht nur fachliches Knowhow, sondern auch unternehmerische und betriebswirtschaftliche Fähigkeiten und Kompetenzen.

ERfolg, WEiterbildung, weiterqualifikation
Weiterbildung ist in der Wissensgesellschaft ein Muss, wenn man beruflich erfolgreich sein will. (Bild: Lindas Fotowelt / pixelio.de)

Grund 3: Aufstieg zur Führungskraft

Wer Personalverantwortung übernimmt, der braucht Führungsqualitäten. Diese können im Rahmen einer Weiterqualifikation vermittelt werden. Vor allem Soft Skills, die zur Mitarbeiterführung notwendig sind, sind bei neuen Führungskräften oft noch nicht vorhanden. Dazu gehören z.B.

  • Kommunikationstechniken
  • Kooperationsbereitschaft
  • Durchsetzungsfähigkeit
  • Empathie
  • Mitarbeitermotivation

Grund 4: Weiterqualifikation für berufliche Neuorientierung

Die Zeiten, in denen wir eine dreijährige Ausbildung absolvierten und dann ein Leben lang unseren erlernten Beruf ausübten, sind schon lange vorbei – Stichwort Wissensgesellschaft. Das hat Unsicherheiten zur Folge, bietet aber auch Chancen. Denn natürlich ist es wesentlich abwechslungsreicher, sich immer wieder neuen Aufgaben zu widmen. Da verschiedene Berufsbilder jedoch unterschiedliche Qualifikationsanforderungen haben, ist Weiterbildung für einen Jobwechsel oft entscheidend.

Grund 5: Lernfähigkeit erhalten

Nur wer immer wieder dazu lernt, bleibt geistig flexibel. Mit ständiger Weiterqualifizierung halten Sie Ihr Gehirn fit. Es ist ein Mythos, dass man im (Erwachsenen-)Alter nicht mehr so einfach lernt wie als Kind oder Jugendlicher. Denn entscheidend ist einzig und allein, in Übung zu bleiben. Lernen muss man nicht lernen, man kann es aber verlernen. Nämlich dann, wenn man irgendwann damit aufhört. Gerade aufgrund des demographischen Wandels ist das Erhalten der Lernfähigkeit ein zentrales Argument für Weiterbildung.

Katja Heumader

2 Kommentare zu “Warum Weiterqualifikation? 5 Gründe, die für Weiterbildung sprechen

  1. Das Problem an der ganzen Sache ist doch ein anderes. Der Mitarbeiter soll immer mehr können, wissen und auch machen. Aber das Gehalt oder die Entlohnung bleibt gleich oder wird nur geringfügig angepasst. Daß ist es doch, was dem Mitarbeiter die Motivation nimmt. Denn für mehr Leistung sollte auch der Lohn entsprechend gesetzt werden. Einen neuen Mitarbeiter einstellen und diesen dann bezahlen würde auch funktionieren, aber dann wären die Kosten ja noch höher. Der einzige, der von den Weiterbildungen wirklich profitiert ist das Unternehmen. Erst wenn der Mitarbeiter den Arbeitsplatz wechselt, kann er durch das Wissen mehr Gehalt fordern. Darüber sollten die Arbeitgeber auch mal nachdenken!

  2. Pingback: Wie Sie auf dem neusten Stand bleiben: Weiterbildung und Fernstudium in der Praxis › Aktuelle-schlagzeilen.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.