Management

6. IT-Gipfel: Nur mittelmäßige Noten für den IT-Standort Deutschland

TNS Infratest hat anlässlich des am heutigen Dienstag (06.12.2011) beginnenden 6. IT-Gipfels der Bundesregierung in München den jährlichen Monitoring Report über 15 Industrie- und Schwellenländer vorgelegt. Demnach ist der IT-Standort Deutschland im Jahresvergleich um einen Platz gestiegen, rangiert aber punktgleich mit Schweden auf Rang 6 immer noch im Mittelfeld der untersuchten Staaten – mit 56% aller möglichen Punkte wurde zudem das Ergebnis vom Vorjahr (57%) unterschritten. Südkorea konnte seine Spitzenposition vom Vorjahr halten, gefolgt von den USA, Großbritannien, Dänemark und Japan.

An Deutschland wurde vor allem der Datenschutz als Wettbewerbshindernis gerügt, der zu „Rechtsungleichheit im internationalen Wettbewerb“ führen würde. Hier bedürfe es einer Vereinheitlichung des Rechtsrahmens innerhalb der EU. Auch die Nutzung sozialer Netzwerke (Rang 13) sei weiter ausbaufähig, die derzeit von 51 Prozent der deutschen Internetuser genutzt werden. Positiv wurde Deutschland bei der Mobilfunknutzung (Rang 4) und vor allem bei den Online-Werbeumsätzen (Rang 3) gewertet. Allerdings musste der Spitzenplatz im Bereich E-Commerce Südkorea überlassen werden, da hier das E-Government (Rang 10) mitgewichtet wird, das allerdings nur schleppend vorangetrieben wird. Deutschland wird unterm Strich empfohlen, mehr Fachkräfte hervorzubringen und den Mittelstand mit staatlicher Hilfe zu internationalisieren.

Hans-Joachim Otto, parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, angesichts der Einführung des LTE-Standards hierzulande: „Deutschland ist das erste Land in der Europäischen Union, das die digitale Dividende umsetzt.“ Allerdings müsse das Vertrauen der Nutzer in die digitale Welt stärker gefördert werden: „Wir sind im Datenschutz weit vorne, manchmal aber auch ein bisschen von der Realität entfernt. Wir brauchen eine komplett neue Datenschutzgesetzgebung, mit der der Datenschutz auf eine aktuelle Basis gestellt wird.“ Hier müsse ein Spagat gefunden werden zwischen dem Schutz personenbezogener Daten und einem Datenschutz, der die eigene Industrie hemmt.

Der diesjährige IT-Gipfel steht unter dem Motto „vernetzt, mobil, smart“, intelligente Netze für Energie und Technik. Dieter Kempf, Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom: „Vom IT-Gipfel soll ein Signal für den Aufbau intelligenter Netze ausgehen.“ Der IT-Gipfel kann im Internet mit einem Livestream verfolgt werden (www.it-gipfelblog.de).

Die Arbeitsgruppen:

Arbeitsgruppe 1: "IKT-Standort und innovative Anwendungen für die Wirtschaft"
Arbeitsgruppe 2: "Digitale Infrastrukturen als Enabler für innovative Anwendungen"
Arbeitsgruppe 3: "Innovative IT-Angebote des Staates"
Arbeitsgruppe 4: "Vertrauen, Datenschutz und Sicherheit im Internet"
Arbeitsgruppe 5: "Verantwortung und Schutz in der vernetzten Gesellschaft"
Arbeitsgruppe 6: "Bildung und Forschung für die digitale Zukunft"
Arbeitsgruppe Sonderthema: "E-Health/ Gesundheitstelematik"
Arbeitsgruppe Regionalthema: "Mikroelektronik und IT Cluster Sachsen"

Zur Publikation „IKT-Strategie der Bundesregierung Deutschland Digital 2015“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.