Deutschland

89,7% der Auszubildenden bestehen Ausbildung – Verdienstmöglichkeit im Schnitt 737 Euro pro Monat

Das Alter wie auch die Schulausbildung der Auszubildenden in Deutschland steigt stetig weiter an. Das Durchschnittsalter beim Abschluss der Ausbildung betrug 2011 laut dem Statistischen Bundesamt 22,0 Jahre. Dabei hat sich der Anteil der Auszubildenden, die bei Ausbildungsabschluss 21 Jahre oder älter sind, im Vergleich zu 2010 von 68,4 % auf 71,1 % erhöht. Auch das Eintrittsalter der Auszubildenden in die duale Ausbildung hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre sukzessive erhöht: Waren 2001 noch 74,7 % der Auszubildenden bei Ausbildungsbeginn jünger als 20 Jahre, sank der Anteil 2011 auf nur noch 57,5 %. Das Durchschnittsalter bei Ausbildungsbeginn lag 2011 bei 19,5 Jahren.

Schulabschlüsse nach Abschlussart:

– Fachhochschulreife bzw. allgemeine Hochschulreife 43 %
– Realschulabschluss 36 %
– Hauptschulabschluss 17 %
– ohne Hauptschulabschluss 4 %

Die Erfolgsquote der Auszubildenden mit Hochschul- beziehungsweise Fachhochschulreife lag 2011 bei 97,1 %, bei Auszubildenden ohne Hauptschulabschluss waren es 78,5 %, der Durchschnittswert betrug 89,7 %

Weiterführende Informationen und statistische Kennzahlen, unter anderem zu den Themen schulische Vorbildung der Auszubildenden, am stärksten besetzte Ausbildungsberufe, Lösungsquote, Ausbildungsabsolventenquote und Ausgaben für die duale Ausbildung, sind in der Broschüre „Berufsbildung auf einen Blick“ des Statistischen Bundesamtes wiedergegeben.

Verdienstmöglichkeiten nach Ausbildungsarten:

2012 verdienten Auszubildende im Durchschnitt 737 Euro pro Monat (+4,3 %). In Westdeutschland waren es 737 Euro, in Ostdeutschland 674 Euro. Der Abstand zum westlichen Tarifniveau blieb damit auch 2012 bei 91%.

Während unter Akademikern die Spanne zwischen Gering- und Gutverdienern verhältnismäßig hoch ist, kann ein Meister laut dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einem Jahreseinkommen von etwa 33.800 bis 47.500 Euro rechnen. Im Durchschnitt stehen Meister damit finanziell besser dar als rund ein Viertel der Hochschulabsolventen. Auch die Arbeitslosenquote unter Meistern ist mit 2,9 % bei den Männern und 3,7 % bei den Frauen niedriger als die von Akademikern (siehe auch den Beitrag „Bachelor, Master und Co. – Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen von jungen Akademikern).

Ausbildung

Ausbildung

Weiterführende Informationen:

Gehalt 2012: Anstieg der Ausbildungsvergütung in West und Ost
DIW-Studie: Diese Fächer bringen die höchsten Löhne
Bachelor, Master und Co. – Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen von jungen Akademikern
– Informationskampagne – 40 Kurzfilme für Ausbildungsberufe von A bis Z auf neuem Onlineportal
– IHK-Online-Check zur Attraktivität von Ausbildungsbetrieben

(mb)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.