Management

Abgabe der Jahressteuererklärung 2011

Heute sprechen wir mit Ernst Hoppe, Steuerberater und Partner von Dr. Hille & Partner, Augsburg, über das Thema „Abgabe der Jahressteuererklärung 2011“.

 

Herr Hoppe, was hat sich hier geändert?

Die Umsatzsteuer-Voranmeldungen und Lohnsteuer-Anmeldungen müssen elektronisch im sogenannten Elster-Verfahren abgegeben werden. Für die Jahreserklärungen zur Umsatz-, Gewerbe- und Körperschaftssteuer gilt diese Verpflichtung nun zum ersten Mal auch für die Erklärungen 2011.

Wie ist es bei der Einkommensteuer-Erklärung?

Bei der Einkommensteuer-Erklärung 2011 gilt die Verpflichtung zur elektronischen Übertragung immer dann, wenn Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit vorliegen. Es reichen Einkünfte aus diesen Gewinneinkunftsarten von mehr als € 410,00 aus. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch, dass die Einnahmenüberschussrechnung für Jahre ab 2011 nach amtlich vorgeschriebenen Datensatz elektronisch zu übermitteln ist.

Werden hierbei auch Ausnahmen gemacht?

Ausnahmen von der Verpflichtung zur elektronischen Übertragung werden nur selten gemacht, z.B. wenn dem Steuerpflichtigen nicht zuzumuten ist, die technischen Voraussetzungen hierfür zu schaffen. Die Finanzverwaltung hat zwei Ausnahmen bestimmt, weil technische Voraussetzungen für die Übertragung noch nicht bestehen. Das ist einmal die Einkommensteuer-Erklärung für beschränkt Steuerpflichtige, die den Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben. Zum anderen ist es die Erklärung zur gesonderten und einheitlichen Feststellung, wenn mehr als 10 Beteiligte vorhanden sind. Dies können z.B. Gesellschafter sein. Dann sind die Steuererklärungen weiterhin in Papierform abzugeben.

Vielen Dank Herr Hoppe für die Information!

 

Das Interview führte Oliver Foitzik (Herausgeber AGITANO / Geschäftsführer FOMACO GmbH).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.