Management

Adios den Supermännern. Warum die Zeit der Führungshirten angebrochen ist

Hirte hütet seine Schafe auf einer grünen Weide

Wirtschaftscoach Richard Gappmayer erläutert, warum jetzt für die Supermänner der Führung der Moment gekommen ist, das Zepter abzugeben und wieso nun die Generation der Führungshirten übernehmen sollte.

Über welche Fähigkeiten sollen Führungskräfte der heutigen Zeit denn verfügen? Welche Eigenschaften brauchen sie, um die aktuellen Herausforderungen annehmen zu können? Ich bin der festen Überzeugung, dass die mächtigen und lauten Alleinherrscher der Führungsetagen, die medienwirksam und kraftvoll alleine im Rampenlicht stehen, ausgedient haben. Die Anforderungen, denen Unternehmen heute gegenüberstehen, lassen sich viel besser in effizienten Führungsteams lösen als durch einen bombastischen Führungshelden à la Superman! Im Prinzip wissen Unternehmen das auch, die Führungsprinzipien der Superhelden lassen sich jedoch nicht so leicht ausrotten. Das glänzende „im Scheinwerfer-Licht auf der Bühne Stehen“ dieser Art von Führungskräften galt in seiner Extrovertiertheit sogar sehr lange als Grundvoraussetzung einer Führungskraft. Diese Ära ist meines Erachtens nun aber endgültig zu Ende. Es ist der Moment, eine neue Kategorie an Führungs-Gestaltern ans Ruder zu lassen lassen. Die Zeit der Führungshirten ist gekommen!

Vom Supermann zum Hirten

Es ist für Führungskräfte, die dies wirklich wollen, durchaus möglich, eine Metamorphose vom Superman zum Führungshirten zu durchlaufen. Das ist zu Beginn sicher schmerzvoll. Gilt es doch, sich von den rein äußerlichen Attributen der Macht und des Rampenlichts zu verabschieden. Während des Entwicklungsprozesses hin zum Führungshirten lernen die Führungskräfte, auch einmal hinter den Kulissen zu verweilen und von dort die Fäden zu ziehen. Das ist eine sehr spezielle und subtile Fähigkeit, die mindestens genau so viel Macht bietet wie das vorherige Glitzer-Führungs-Gehabe. Wenn nicht noch mehr.  Aber das ist diesen Rampenlicht-Führungshelden „des alten Schlags“ in diesem Moment oft noch nicht klar.

So agieren die Hirten

Die neuen Führungshirten sind nicht extrem sichtbar – dennoch sehen sie alles! Sie optieren sehr bewusst für eine Führung aus dem Hintergrund, sind aber einem Führen von der Spitze aus genauso gewachsen. Im Falle von Krisen bewegen sie sich schnell an die Spitze, um sich nach dem Meistern der Situation wieder rein beobachtend an die hintere Position zurückzuziehen.

Sie kreieren ein Umfeld, in dem die Mitarbeiter bereit und in der Lage sind, eigene Führungsaufgaben und Verantwortungen zu übernehmen. Für die Hirten ist erfolgreiche Führung immer die Aufgabe der Gemeinschaft. Hirten haben viele schwere Aufgaben früher in ihrer Karriere meist schon erfolgreich gemeistert und haben dabei gelernt, gelassen, demütig und bescheiden zu führen. Wenn es die Situation jedoch erfordert, dann können Sie blitzschnell aus der Beobachterrolle schlüpfen und machtvoll führen!

Die Fähigkeiten ihrer Teams kennen sie sehr genau. Sie lassen die verschiedenen Mitarbeiter zu unterschiedlichen Zeitpunkten in den beruflichen Vordergrund treten und sorgen für ein harmonisches und erfolgreiches Ergebnis. Das mag einfach klingen, ist es aber definitiv nicht. Hirten machen keinen angenehmen Frühlingsspaziergang auf ihren Weiden, um diese Art der Führung erfolgreich am Laufen zu halten, sind sie ständig gefordert. Sie entscheiden, wer im Team welchen Platz erhält, vermitteln die Werte, erkennen und fördern Talente und Fertigkeiten und stellen sicher, die Jobs entsprechend dieser Begabungen zu vergeben.

Flexible „Herden“ sind schneller und effizienter

Teams, die von Hirten geführt werden, sind wendiger als andere. Mitarbeiter, die mit echt begabten Führungshirten arbeiten, warten niemals auf Befehle „von oben“. Sie agieren unabhängig und eigeninitiativ auf die vorliegende Situation. Eine solche Beweglichkeit kann nur stattfinden, wenn der Manager diese kollektive Führung wünscht und das Terrain entsprechend vorbereitet. Das bedeutet nicht, dass die Führungskraft Verantwortung abgibt oder ganz abschafft. Der Hirte ist zu 100 Prozent verantwortlich für die Leistungen seiner Truppe. Er beobachtet deswegen immer, ob alle auf dem richtigen Weg bleiben und weist – falls erforderlich – auf eventuelle Gefahren hin.

Hirten braucht die Wirtschaft

Moderne Unternehmen brauchen Führungskräfte des Genres „Hirte“, das ist meine volle professionelle Überzeugung! Dazu müssen sich die Hirten aber auch zunehmend bemerkbar machen. Denn, Menschen, die diesen Führungsstil leben, werden leicht übersehen, sie „glänzen“ ja nicht so sehr, zumindest nicht auf den ersten Blick. Auch HR-Abteilungen sollten da schleunigst umdenken. Denn auch in den Top-Führungskräfteanforderungen sind Eigenschaften wie „Fähigkeit, Macht zu teilen“ oder „Dankbarkeit“ noch vergeblich zu suchen. Heute total zu vernachlässigende Eigenschaften wie ein ständiges „Initiative-Ergreifen“ in Meetings oder mit „Wissen Auftrumpfen“ in Gesprächen werden fälschlicherweise immer noch als passende Voraussetzungen für eine Führungskraft mit Potenzial gesehen. Diese Situation ruft eindeutig nach einem intensiven „Change Prozess“ und pro-aktivem Umdenken, wie moderne Führung aussehen kann und soll. Deswegen zum Abschluss diese direkte Frage an Sie: Gibt es in Ihrem Unternehmen schon Hirten?

Über Richard Gappmeyer:

richard gappmayer, kilimandscharo-effekt, selbstführung, führung, führungskräfte
Richard Gappmeyer unterstützt Menschen dabei, ihre verschobene Life-Balance ins Gleichgewicht zu bringen. (Bild: © Foto Digital Fritz)

Richard Gappmayer ist selber ein lebenslang Lernender. Sein eigener Weg der Suche nach Sinnerfüllung führte ihn unter anderem auch nach Südostasien, wo er intensive und für ihn wegweisende Bekanntschaft mit den fernöstlichen Lebensweisen machte. Über lange Jahre lernte er bei Shaolin-Meistern und Zen-Meistern und in der Heimat auch von der Weisheit der Benediktiner. Er nützt diese ihm so zugänglich gemachten jahrtausendealten Einsichten und innovativen Coachingtools, um die sehr oft verschobene Life-Balance von Managern und Unternehmern neu ins Gleichgewicht zu bringen. Sein Credo: Erst, wenn der Mensch Körper, Geist und Spirit gleichermaßen entwickelt, fühlt er sich so permanent zufrieden und leistungsfähig, um dauerhaft erfolgreich zu sein.

Mehr zu seiner Person finden Sie auf dem AGITANO-Expertenprofil von Richard Gappmayer sowie auf seiner Website richard-gappmayer.at.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.