AGITANO Wochenschau – 17/2012

Apr 27 2012 • AGITANOKeine Kommentare

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Das war die Woche KW 17-2012 mit ihren Highlights:

 

Interessante Fachbeiträge und Fachinterviews auf AGITANO:

Kunden, Marketing, Erfolg: "Was genau ist der Unterschied zwischen einem Fan und einem Freund?" Marketingfachmann Dominic Multerer erklärt: "Sie müssen den Kunden als Freund gewinnen, nicht als Fan!"

Im Rahmen der "Personality-Interviews" kommen eine Vielzahl interessanter, außergewöhnlicher und herausragender Experten – von Speakern, Coaches und Trainern über Gutachter, Sachverständigen und Beratern bis hin zu Wissenschaftlern – zu Wort. Lutz Langhoff im Personality-Interview Nr. 51 – Wirtschaftssoziologe, Trainer, Redner und Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt „Start-Ups“. Prof. Dr. Rolf Osterhoff (Nr. 52), Professor für Führungspsychologie, Individual-Coach und Keynote-Speaker. Bianca Lechner (Nr. 53), für ihren GQ-Geldtest hat die Beraterin den Trainerpreis 2010 des BaTB erhalten. Rainer Krumm (Nr. 54), Hauptthema des Managementtrainers und Coach ist Change Management.

 

Hinweis in eigener Sache: Wettbewerb "Menschen und Ideale – Im Zeichen der Verantwortung" – Bewerbungsphase läuft noch bis zum 15. Juni 2012

AGITANO hat den Wettbewerb "Menschen und Ideale 2012 – Im Zeichen der Verantwortung" ausgeschrieben: Der Award zeichnet Unternehmen, Vereine und Personen für eine vorbildliche Wahrnehmung sozialer Verantwortung aus. Der Preis wird in den vier Kategorien nachhaltiges Wirtschaften,verantwortungsbewusstes Unternehmertum, soziales Engagement und vorbildliche Bildungsförderung verliehen. Mit dem Award soll der Blick auf die einzelnen, großartigen Projekte gelenkt werden, mit denen Menschen, Vereine, Organisationen und Unternehmen ihrer Verantwortung als Teil der Gesellschaft aktiv in die Hand nehmen und einen Beitrag für die Gemeinschaft leisten.

 

Die AGITANO-Kolumnisten haben diese Woche wieder einige spannende Beiträge veröffentlicht, u.a.:

… aus der wöchentlichen Kolumne von Dr. Franz Alt: "Werden E.on und RWE grüner? Ein bisschen ja, aber in Wirklichkeit bremsen sie die Energiewende anstatt sie zu beschleunigen. Nicht Worte zählen, sondern Taten."

… aus der zweiwöchentlichen Kolumne "Anders denken" von Nicola Fritze: Falsch gedacht…? Falsch gemacht…? Falsch gedacht! "Wir sind häufig viel zu schnell in unserem Urteil. Wir bewerten Worte oder Handlungen als „falsch“ und erschweren damit die Kommunikation."

… aus der wöchentlichen Kolumne von Gertrud Hansel, Coach und Geschäftsführerin der Schule für Unternehmer: „Wechselkosten erhalten…“ Und wie ist das bei Ihnen? Bei der Frage nach Nachhaltigkeit? Wie können Sie es schaffen, sich für den Kunden langfristig wertvoll zu machen?

Vermeiden Sie den Totalschaden Ihres Lebensautos… Wie ein Burnoutsyndrom entsteht, welche Symptome als Vorwarnung dienen und wie sie sich davor schützen können, von Brigitta Kemner, 5-Sterne-Rednerin und Expertin für Motivation, körperliche & mentale Fitness und Work-Life-Balance.

"Mit Stil im Business überzeugen – Es zählen keineswegs nur die Fakten" – die Kolumne von Elisabeth Motsch: Wie kauft Mann das richtige Hemd? "Der gerade Schnitt, also ohne Taillierung, wirkt klassisch. Italiener tragen immer schon taillierte Hemden, deshalb wirken sie immer schon modischer als der Mitteleuropäer.“

… aus der wöchentlichen Kolumne "Ganzheitliches Coaching auf Ihrem Weg zu sich selbst" von Dr. Helga Rolletschek: Die Walt-Disney-Strategie – Die drei Personen im kreativen Prozess.

Aus der wöchentlichen Kolumne von Anne M. Schüller: „Was genau ist eigentlich das Customer Touchpoint Management?“ Mit dem Customer Touchpoint Management erhalten B2C- wie auch B2B-Entscheider großer und kleiner Unternehmen ein praxisnahes, schnelles und einfaches Navigationssystem.

 

Auf der Seite 2 finden Sie weitere interessante Beiträge, die in der verangenen Woche auf AGITANO veröffentlicht wurden.

 

Informationen für Unternehmer/innen und Selbstständige:

Im Sternzeichen des Erfolgs – das 2.Quartal bringt Macher hervor: Deutsche Manager sind am häufigsten Widder gefolgt von Zwillingen und Stieren. Dies ist kein geschlechterspezifisches Phänomen, denn laut databyte ähneln sich die Zahlen für weibliche und männliche Führungskräfte (Übersicht).

Nachfolge im Mittelstand: Die deutsche Nachfolgebörse für Unternehmenslenker im Mittelstand "nexxt-change" kooperiert nun mit 40 GTAI-Standorten weltweit. In den kommenden Jahren werden jährlich über 20.000 Familienunternehmen an einen Nachfolger übergeben. Dafür hat die DIHK einen kostenlosen Leitfaden „Unternehmensnachfolge finanzieren“ herausgegeben, inkl. Checklisten um eine reibungslose Umsetzung in den Alltag zu gewährleisten.

Bürostress, Burnout: Ein Drittel geht in der Informationsflut unter, aus Stress wird dann schnell Burnout – 53 Mrd. Euro Kosten durch psychische Krankheiten pro Jahr.

Familie und Beruf: Jede zweite Frau verzichtet wegen mangelnder Unterstützung auf die Karriere. Die Unvereinbarkeit von Familie und Beruf ist für Frauen immer noch das maßgebliche Karrierehindernis.

Experten zerreissen Betreuungsgeld – CSU will mit Herdprämie Versagen bei Kindertagesstätten und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf kaschieren. Das Beharren der CSU auf dem Betreuungsgeld wider jeglichem Expertenwissen wird von einer breiten, überparteilichen Phalanx scharf kritisiert.

Acht Leitsätze für familienbewusste Arbeitszeiten: Der DIHK hat zusammen mit dem Bundesfamilienministerium acht Leitsätze für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf herausgegeben.

Energieeffizienz, Förderung, Zinsen: Die KfW hat die Zinsen in wichtigen Energiewende-Förderprogrammen nochmals gesenkt – Energieeffizienz-Förderung ab 1% p.a. Sollzins.

Makroökonomisches:

Daten zu Defizit und Verschuldung der EU-Staaten und des Euro-Raums 2011: Die Defizite der EU- und Euro-Staaten haben sich 2011 auf 4,5% bzw. 4,1% verringert, der Schuldenstand aber weiter auf 82,5% bzw. 87,2% erhöht – Überblick über den öffentlichen Schuldenstand und Defizite der EU-27 und Euro-Staaten im Jahr 2011.

Die Arbeitskosten pro Stunde in den EU-Staaten lagen 2011 zwischen 3,5€ und 39,3€: Die höchsten Arbeitskosten gibt es in Belgien (39,3€), Schweden (39,1€), Dänemark (38,6€), Frankreich (34,2€), Luxemburg (33,7€), den Niederlanden (31,1€) und Deutschland (30,1€). Die niedrigsten Arbeitskosten in Bulgarien (3,5€), Rumänien (4,2€), Litauen (5,5€) und Lettland (5,9€).

Wachstumsprognose 2012: Die Bundesregierung erwartet in der Frühjahrsprojektion ein anhaltendes Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent in diesem Jahr und von 1,6 Prozent im nächsten Jahr – nicht zuletzt wegen der guten Binnenkonjunktur.

Wirtschaftsministerium: "Schlaglichter der Wirtschaftspolitik", Ausgabe Mai 2012. Die Themen der aktuellen Ausgabe: Frühjahrsprojektion 2012, das nationale Reformprogramm, die ökonomische Bildung an Schulen sowie die Raumfahrt-Robotik als Treiber technologischer Entwicklungen. Zudem detaillierte Grafiken und Übersichten über die aktuelle wirtschaftliche Lage (Gesamt und nach Branchen).

Bestechung schadet dem freien Wettbewerb im Welthandel – BMWi informiert über Verbot der Auslandsbestechung. Die Korruption grassiert weltweit: Allein in Deutschland 250 Mrd. Euro volkswirtschaftlicher Schaden, aus den Entwicklungsländern fließen 10-mal mehr Gelder illegal ab, als Entwicklunghilfe zufließt. Details und Zahlen zu Korruptionsranking; Ranking bei Schwarzgeldern und Geldwäsche; bei der Bestechung von Beamten im Ausland und Statistik zur Mitarbeiterkriminalität in Unternehmen.

Kein Fachkräftemangel zu erwarten – Gesetzesentwurf zum Zuzug hochqualifizierter Arbeitskräfte als Billiglohnstrategie in der Kritik: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kritisiert die geplanten Rechtsänderungen bei den Zuwanderungsregeln: Studien widerlegen den kolportierten Fachkräftemangel, Ziel sei einzig Lohndumping.
 

Weitere interessante Nachrichten aus der KW 17:

Leichtbau auf dem Weg in die Großserie – erstmals automatisiertes Carbon-Fertigungsverfahren: Kohlenfaserverbundwerkstoffe (CFK / Carbon) sind der Leichtbaustoff der Zukunft, die Fertigung war aber bislang aufwendige Handarbeit. Nun hat der Cluster MAI Carbon in Bayern erstmals ein automatisiertes Fertigungsverfahren entwickelt.

Ingenieure – Zugpferde der deutschen Wirtschaft: Eine Studie des IW Köln und des VDI zur hohen volkswirtschaftlichen Bedeutung der Ingenieurskunst in Deutschland. Obwohl lediglich 12% der Beschäftigten erwirtschaften sie mit 562 Milliarden Euro rund 45% aller deutschen Exporteinnahmen aus dem Waren- und Dienstleistungshandel.

Technetium-99m, Nuklearmedizin, bildgebende Verfahren: Schutz der Patienten verbessert sowie Alternative zu Forschungsreaktoren gefunden, was die Versorgungssicherheit erhöht.

Energiewende“ – Ausgabe April 2012. Die monatlichen energiepolitischen Informationen aus dem Bundeswirtschaftsministerium BMWi. Diesmal im Fokus der Informationsbroschüre: Förderung von Energieeffizienz, Exporthilfen für den exportschlager Energiesparen, sowie Forschung und Energiespeicher (Akkus).

BDEW veröffentlicht Kraftwerksliste und Zahlen zum Energieverbrauch: Branche will in 84 Stromerzeugungsanlagen (42.000 MW) 60 Milliarden Euro investieren. Die Kraftwerksliste zeigt: Es sind genügend Projekte in der Pipeline, um die abgehende Kernenergie zu ersetzen und als Backup für Erneuerbare Energien zu fungieren.

Potenziale für Solar- und Windenergie weltweit erkennen – Aufbau eines globalen Atlas für Solar- und Windenergie: Das Umweltministerium unterstützt den Aufbau eines globalen Solar- und Windaltlas (Link zu hochwertigem Video von DLR und IRENA / 5:14 min).

Wir hoffen, Sie erhalten mit dieser Zusammenstellung eine interessante Retrospektive auf einige Highlights der vergangenen Woche. Zugleich wünschen wir ein schönes und erholsames Wochenende.

Ihre AGITANO Redaktion

 


Ähnliche Artikel

« »

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>