AGITANO

AGITANO Wochenschau – 24/2012

Das war die Woche KW 24-2012 mit ihren Highlights:

Mit dem 01. Juni 2012 hat das FOMACO-Team das zweite Fachportal namens Global2Social – Your Communication Lounge, neben AGITANO – Wirtschaftsforum Mittelstand, erfolgreich gestartet. Global2Social ist das Magazin für Experten und Anwender aus der Werbe- und Internetwirtschaft und der damit verbundenen Branchen. Mit Beiträgen aus den Bereichen Kommunikation, Marketing, Vertrieb, Internet, Social Media und Mobile möchten wir Sie zukünftig über aktuelle Entwicklungen sowie Interessantes und Spannendes informieren. 

 

Interessante Fachreihen, -beiträge und -interviews auch diese Woche wieder auf AGITANO:

Im Rahmen der "Personality-Interviews" kommen eine Vielzahl herausragender Experten zu Wort. Diemal: Daniel Schmidlin – Managementberater und Executive Director beim SGMI Management Institut St. Gallen: Die meisten Unternehmen wachsen erst einmal, in dem sie anfangs sich bietende Chancen nutzen. Allerdings kommt dann immer unweigerlich der Moment, wo dieses Wachstum strategisch gesteuert werden muss. 

Exklusive Interviewreihe mit Jumi Vogler – Kommunikations- und Humorexpertin sowie Autorin, Coach und Speaker – zu ihrem neuen Buch "Erfolg lacht". Im ersten Teil der Interviewreihe ging es um die Hintergründe zur Entstehung des Buches und des Business-Themas Humor. Der zweite Teil behandelte grundlegende Fragen zum Thema Humor. Der dritte Teil beschäftigte sich nun mit HUMOR im Business-Alltag. Der vierte und letzte Teil der Interviewreihe geht auf das Thema "HUMOR für die eigene Karriere" ein.

Interview mit David Schäfer, Investment Manager bei MPEP: Alle Einkommen – Gehälter, Gewinne, Zinsen – entstehen in Unternehmen. Unternehmensbeteiligungen als Anlageform (Private Equity) gehen daher direkt an die Quelle

Antony Fedrigotti im Interview, Motivationstrainer des Jahres 2003: Geld kommt immer zu denen, die es mental willkommen heißen und bleibt von denen fern, die eine negative Haltung dazu haben oder sich nicht Wertvoll fühlen, so Antony Fedrigotti

 

Die AGITANO-Kolumnisten haben diese Woche wieder einige spannende Beiträge veröffentlicht, u.a.:

Nicola Fritze – Motivation, Management, Coaching: "Vorhersagen? Höchstens fürs Wetter!" Hören Sie auf die Realität, nicht auf Prophezeiungen, denn Katastrophendenken führt schnell zu sich selbst erfüllenden Prophezeiungen: man nimmt das Schlimmste an und macht sich verrückt, anstatt einfach auf die Fakten zu schauen und konzentriert zu arbeiten.

Gertrud Hansel, Coach und Geschäftsführerin der "Schule für Unternehmer": Wer ist noch am Ball? Kennen Sie das, Sie haben sich etwas vorgenommen und schon ist er wieder da, dieses „das Andere ist aber doch der wichtigere Ball“?

Brigitta Kemner, 5-Sterne-Rednerin und Motivations-Coach: Werden Sie innerlich unabhängig von sozialer Konditionierung, die man niemals hinterfragt hat. Sonst ist man auf dem schnellsten Weg, unglücklich und unzufrieden zu werden.

Hans-Jürgen Krieg: Spirituelle Intelligenz. "Beobachten Sie ihr Verhalten und das Geschehen um Sie herum, wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie sich und ihr Leben verstehen."

Karin Lohner "The Art of Essential Leadership – So schaffen Sie Werte und führen mit dem Sinn fürs WESENtliche": Evolutionär führen – von der Effizienz über die Effektivität zur Essenz. "Menschen, die in ihrer Bedeutung auf die Entwicklung ihrer Effizienz reduziert werden, werden dorthin geführt wo sich viele in Unternehmen und Gesellschaft heute befinden: Im Burn-Out."

Dr. Helga Rolletschek – ganzheitliches Coaching: Das hast du aber fein gemacht – über den höflichen Umgang mit sich selbst. "Jeden Tag werden wir mit unverschämten Mitmenschen konfrontiert und da sind Rachegelüste gar nicht mal so selten."

Anne M. Schüller von Schüller Marketing Consulting: Empfehlungsmanagement – warum Weiterempfehlungen zunehmend wichtig sind. Weiterempfehlungen sind das Wertvollste, was man von einem Kunden bekommen kann. Das empfohlene Geschäft ist für Unternehmen so wichtig, weil es für die Kunden als Komplexitätsreduzierer und Tippgeber so ungemein hilfreich ist.

Die Marketing-Experinnen von Stahldust: Dienstleister in Erklärungsnöten? – Schritt 5: Einzigartigkeit durch Differenzierung. Als Unternehmer sind Sie selbst im Fokus der Markenkommunikation. Machen Sie klar, was Sie mit dem Produkt verbindet und nutzen Sie Emotionen. Dadurch werden Sie für die Kunden greifbar.

Ulrich B Wagner, Institut für Kommunikation, Coaching und Managementberatung (ikcm): Weckruf Kunst! Eine Reise in sich und über sich hinaus… Kunst führt uns in eine neue Welt, die in der Lage ist, unsere Gedankenwelt zu reinigen, dem Alltagstrott zu entfliehen und den Akku der Kreativität neu aufzuladen.

Auf der Seite 2 finden Sie weitere interessante Beiträge, die in der verangenen Woche auf AGITANO veröffentlicht wurden.

 

Informationen für Unternehmer/innen und Selbstständige:

Corporate Design: Für moderne Unternehmen unverzichtbar. Die Wirkung des Außenbildes ist für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens entscheidend. Deshalb sollte die visuelle Identität regelmäßig überdacht und überarbeitet werden. Jede Entwicklung kostet aber nicht nur Geld, sondern auch eine Menge Zeit und Herzblut.

KMU können ihre IT-Prozesse kostenlos online auf einer Trainingsplattform optimieren – gefördert vom Europäischen Fonds für Regionalentwicklung: Das Kooperationsprojekt INNOTRAIN IT bietet kostenlose Schulungen und eine kostenfreie Trainingsplattform für das IT Service Management, mit denen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bis zu 20% der IT- und Personalkosten einsparen können.

Förderung von Forschungsinitiativen zum Sicheren Cloud Computing: Unternehmen, die am sicheren Cloud Computing forschen und arbeiten, können vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis zu 50% der Projektkosten als Förderung erhalten.

Kleine und mittlere Unternehmen können 80% der Beratungskosten für Personalpolitik und Arbeitsorganisation als Förderung erhalten. Ziel ist es, KMU für die zukünftigen Herausforderungen zu sensibilisieren und sie bei der Entwicklung und Umsetzung einer demografiefesten und lebensphasenorientierten Personalpolitik und Arbeitsorganisation zu unterstützen.

EU-Förderung von Öko-Innovationen – Programm "Unternehmerische Initiative und Innovation": Die EU fördert Unternehmen finanziell bei der Verringerung der Umweltbelastung bzw. einem optimalen Einsatz der Ressourcen. Der Zuschuss beträgt maximal 50% der förderfähigen Projektkosten.

Bayern Innovativ: Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe. KMU und Handwerksbetriebe können sich mit Innovationsgutscheinen Leistungen externer Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen einkaufen.

Gründung, Förderung: "Start-ups nach der Gründung – Finanzierung und Wachstum strategisch planen." Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) unterstützt Start-ups finanziell und mit Knowhow, um typische Wachstumsschwellen rechtzeitig zu erkennen und dadurch zu vermeiden, denn viele Gründer tappen in dieselben Fallen – neue Infobroschüre des BMWi für Start-ups und Gründer.

Ressortübergreifend haben die Ministerien Tipps und Ratschläge für Gründer und Selbstständige in der Kreativwirtschaft zusammengetragen. Zu der Kreativwirtschaft zählen 240.000 Unternehmen und knapp eine Million Erwerbstätige in den Bereichen: Architekturmarkt, Buchmarkt, Designwirtschaft, Filmwirtschaft, Kunstmarkt, Markt für darstellende Künste, Musikwirtschaft, Pressemarkt, Rundfunkwirtschaft, Software-/Games-Industrie sowie Werbemarkt.

Ausbildung: Betriebsklima ist Jugendlichen am wichtigsten, nicht Geld oder Arbeitszeit. Guten Nachwuchs kann man nicht kaufen, junge Auszubildende legen am meisten Wert auf einen respektvollen Umgang und ein gutes Arbeitsklima.

Studie „Arbeitsunfähigkeit und psychische Erkrankungen 2012“: Betriebliche Fehltage aufgrund von Burn-Out seit 2004 um 1.400% gestiegen. Unternehmen entstehen durch psychische Krankheiten allein Produktionsausfälle von jährlich 26 Milliarden Euro.

Ferienjobs: Die Ferienjob-Saison steht an – vier Punkte, die Unternehmen bei Schülern beachten müssen.

Diskussion über Entgeltgleichheit im Bundestag: Nach den Beiträgen in der Bundestags-Diskussion zur gerechten Entlohnung von Frauen scheint absehbar, Frauen werden vorerst auch weiterhin 23% weniger verdienen als Männer. Der EU-Durchschnitt beträgt "nur" 17,6%.

Weitere interessante Nachrichten:

Konjunktur: Die deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz des nach wie vor schwierigen Umfelds in den harten Kernzahlen weiterhin stabil.

BRIC-Statistik: Das 21. Jahrhundert gehört den boomenden Schwellenländern Brasilien, Russland, Indien und China – doch welchen Stand haben diese bereits erreicht? Ein statistischer Vergleich mit der EU hinsichtlich Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Warenhandel, Landwirtschaft, Energie und Umwelt, Verkehr und Kommunikation sowie Wissenschaft und Technologie.

Korruption im Gesundheitswesen: Gesetzliche Krankenkassen verlieren 18 Mrd. Euro im Jahr wegen Korruption im Gesundheitswesen, der gesamte volkswirtschaftliche Schaden durch Korruption beträgt in Deutschland 250 Mrd. Euro pro Jahr.

OECD-Rentenausblick: Das derzeitige „goldene Rentnerzeitalter“ wird nicht mehr erreicht werden. Prof. Dr. Gert Wagner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung fordert eine echte Rentenreform, um die Grundlegenden Probleme und Fehler (endlich) zu lösen.

Ausgaben der EU für Öl und importierte Rohstoffe haben sich parallel zur Schuldenkrise seit 2009 auf 400 Mrd. Euro fast verdoppelt – genug Geld, um Griechenland auf einen Schlag schuldenfrei zu machen. Die EU-Staaten, die ihr BIP mit einem besonders hohen Anteil importierter Energie erzeugen, sind Italien, Spanien, Portugal und Griechenland.

Arbeitskosten im Euroraum: Die Arbeitskosten im Euroraum sind mit 2,0% langsamer gestiegen als noch im ersten Quartal 2012 mit 2,8%. Am stärksten sind sie in Estland, Bulgarien, Österreich und Rumänien gesteigen, in Slowenien sind die Arbeitskosten hingegen sogar gefallen.

Diesel-Abgase sind krebserregend, Gefährdung drastisch nach oben korrigiert, auf eine Stufe mit Asbest, Arsen und Senfgas: Gefährlicher als Autos ist aber die Schifffahrt, die doppelt so viel Emissionen erzeugt wie der Flugverkehr. Ein einzelnes Kreuzfahrtschiff stößt so viele Schwefeldioxide aus wie 37 Millionen Pkw – in den Katalogen wird die Abgaswolke allerdings wegretuschiert. Eine mögliche Teil-Lösung hat die TU Eindhoven präsentiert.

Wettrennen um die Rohstoffe der Tiefsee: In der Tiefsee lagern Rohstoffe im Wert von rund 33 Bio. Dollar. China ist in dem Wettrennen nun am tiefsten von allen Nationen vorgedrungen und hat den bisherigen Nationenrekord von Japan (6.500 Metern) egalisiert. Dahinter folgen lediglich die USA, Frankreich und Russland, die Menschen über eine Tiefe von 3.500 Metern schicken können.


Nachrichten aus dem Bereich Energie und Energiepolitik:

Neuer Solarrekord im Mai 2012 – 10% des deutschen Stromverbrauchs gedeckt: Die Erneuerbaren haben im Mai einen neuen Rekordmonat verzeichnet. Allein die Photovoltaik kann dabei an guten Tagen Mittags, wenn am meisten Strom verbraucht wird, bis zu 22 Atomkraftwerke ersetzen.

Kostengünstiges Produktionsverfahren für flexible Dünnschicht-Solarzellen – Fortschritte bei der Dünnschicht-Technologie: Durch das geringe Gewicht, die Flexibilität der Module und die geringen Produktionskosten werden die Solarfolien ein breites Einsatzspektrum erobern. Im Herbst 2012 wird die Heliatek GmbH dann die ersten Solarfolien für Anwendungen im Energy-2-Go Bereich aus der weltweit ersten Produktionsanlage in Dresden auf den Markt bringen.

500 Mrd. Subventionen für fossile Energien, 70 Mrd. für Erneuerbare Energien – Zündstoff für den UN-Nachhaltigkeitsgipfel Ende Juni in Rio: Auf der größten Konferenz der Geschichte in Rio de Janeiro wird Ende Juni über den Kollaps des Planeten verhandelt.

Globale Energiewende: Die Erneuerbaren Energien decken weltweit mittlerweile 20,3% des Strombedarfs, Zubau hat sich 2011 um 17% auf 257 Milliarden Dollar erhöht. Wichtigste Märkte sind China, die USA, Deutschland, Spanien, Italien, Indien und Japan.

Aktuelle Studie zu Erneuerbaren Energien zeigt erstmals bundesländergenaue Arbeitsplatzeffekte: Dabei haben die Erneuerbaren Energien besonders auch Regionen mit schwieriger wirtschaftlicher Ausgangslage neue Perspektiven verschafft und über das finanzielle Überleben hinaus neue Möglichkeiten eröffnet. Die umfassende Studie zeigt nun erstmals die regionalen Arbeitsmarkteffekte inklusiver interaktiver Karten und Tabellen.

Offener Brief prominenter Politiker fordert EU-weite Ökosteuer zur Konsolidierung der Schuldenländer anstatt nur die kleinen Bürger zahlen zu lassen. Beispielsweise hat Spanien eine unzureichende Ökosteuer – so könnte allein das Land 10 Mrd. Euro pro Jahr generieren. EU-Ökosteuer soll Schuldenländer konsolidieren, nicht die Erhöhung der Mehrwertsteuer oder das Absenken des Rentenniveaus.

Strompreis: Bürger und kleine und mittlere Unternehmen subventionieren mit 9 Mrd. Euro pro Jahr die energieintensive Industrie. Immer weitere Teile der Großindustrie werden von den Kosten der Energiewende befreit. Dies setzt zugleich falsche Anreize bei der Energieeffizienz in der Wirtschaft. Kritiker erhalten neue Munition durch eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) und des Instituts für Zukunftsenergiesysteme (IZES).

Wir hoffen, Sie erhalten mit dieser Zusammenstellung eine interessante Retrospektive auf einige Highlights der vergangenen Woche. Zugleich wünschen wir ein schönes und erholsames Wochenende.

Ihre AGITANO Redaktion

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.