AGITANO

AGITANO Wochenschau – Rückblick auf die KW 27/2013

[Bild: Gerd Altmann / pixelio.de]

AGITANO Wochenschau Der Rückblick auf die vergangene Woche bei AGITANO

Wochenschau, AGITANO, Mittelstand, Rückblick
[Bild: Gerd Altmann / pixelio.de]

Das war das Wichtigste der Woche KW 26/2013 auf AGITANO, dem Wirtschaftsforum für den Mittelstand. Rückblick auf die wichtigsten Studien und Fachbeiträgen, Mittelstands- und Wirtschaftsnachrichten, Leitfäden und Hinweise für UnternehmerInnen, Fach- und Führungskräfte sowie Unternehmen und Betriebe aus der zurückliegenden Woche.

Seit kurzem sind wir auch regional in Augsburg und München vertreten.

———————-

Aus aktuellem Anlass

Nach nur einem Jahr unter Mursi als Präsident steht Ägypten sowohl vor einem politischen wie auch ökonomischen Scherbenhaufen. Wie ist die aktuelle Lage aus Sicht der Wirtschaft zu bewerten? Vor welchen Herausforderungen steht das Land und wird sie diese meistern. Lesen hierzu Einschätzungen des Beratungsunternehmens Corporate Consult, und zwar hier und hier.

Kolumnen und Themenserien auf AGITANO

Franz Alt: Diesmal mit einem Gastbeitrag von Hans Josef Fell (MdB) zu den neuen Einsichten des U.S.-Präsidenten Barack Obama in puncto Klimawandel.

Stéphane Etrillard, Rhetorik im Unternehmensalltag (18): Erfolgsfaktor emotionale Intelligenz Die emotionale Intelligenz wird inzwischen als bedeutendster Faktor für den beruflichen Erfolg betrachtet. Gemeint ist damit, die Fähigkeit, die Wirkung der eigenen Persönlichkeit auf andere zutreffend einzuschätzen und aus der Perspektive anderer Menschen denken und sich in sie einfühlen zu können..

Alexander Maria Faßbender – Inspiration 4 life: Neid – kann man das wegmachen? Ich treffe immer wieder Menschen in meinem Alltag und in meinem Job, die mit Neid zu kämpfen haben oder von neidischen Menschen umgeben sind.Aber was versteht man eigentlich unter Neid?

Margit Hertlein: Jetzt mal im Spaß – Humor in der Wirtschaft (8): „Vorsicht spielende Kinder! (Teil 2)”. Der Ich-Zustand des spielerischen Kind-Ichs ist nicht nur in Firmen viel Geld wert. Auch die vermeintliche trockene und humorferne Naturwissenschaft hat einige herausragende Vertreter des spielerischen Kind-Ichs. Am besten erzählt man da die Geschichte über Richard Feynman.

Das Kolumnending: Was tun im Falle einer Zombie-Invasion? Wer kennt das nicht: Man ist Sonntags in der schrebergärtlichen Idylle, als plötzlich eine Horde Zombies damit beginnt, zuhause die Nachbarn zu fressen. Doch was tun.

Claus-Peter Schaffhauser: DAS erklärt Alles oder Technik kann auch hilfreich sein. Haben Sie schon mal von Íslendingabók gehört? Nein, dann sollten Sie mal Herrn oder Frau Google bemühen, um einige sehr interessante und nützliche Informationen zu erlangen.

Sonja Volk: Erfolg beginnt im Kopf: „Wie Sie durch proaktive Kommunikation Widerstände minimieren.” Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sitzen in einem Meeting und plötzlich unterbricht ihr Chef Sie mitten in Ihren Ausführungen. Was geht in Ihnen vor? Sind Sie sauer, verwirrt, irritiert? So geht es den meisten, wenn vorher keine klaren Ansagen gemacht wurden. Wenn allerdings im Vorfeld der Teamleiter oder Vorgesetzte beispielsweise gesagt hätte „Wir haben heute viele wichtige Themen zu besprechen. Daher kann es sein, dass ich den ein oder anderen von Ihnen unterbrechen muss, damit wir mit den zwei Stunden auskommen…”, dann würde Ihre Reaktion vermutlich anders ausfallen.

Lothar Lay: Erfolgreich Preise verhandeln in 5 Stufen: Ratio oder Emotio? So erklären Sie Ihren Preis und setzen ihn durch. Sie wissen nun aus den vorherigen drei Teilen dieser Serie, was beim so wichtigen Angebotsmanagement zu beachten ist. Als professionell und strategisch vorgehender Verkäufer haben Sie nun die vierte Stufe der Preisverhandlung erreicht. Hier geht es darum, die Gründe, warum Ihr Kunde den Preis drücken will, zu verstehen und dessen Argumente entsprechend abzufedern und richtig zu reagieren.

Nicola Fritze: Anders denken: Der Motivationskiller Pessimismus. Was passiert, wenn wir immer nur sorgenvoll in die Zukunft blicken? Wir werden müde, kraftlos, unglücklich oder gar krank. Es gibt unzählige psychosomatische Krankheitsbilder, die das bestätigen. Wissenschaftler aus Harvard haben nun herausgefunden: der Zusammenhang zwischen innerer Einstellung und körperlicher Gesundheit kann auch noch direkter sein.

Fortsetzung auf Seite 2 mit interessanten Nachrichten und Studien für UnternehmerInnen, Fach- und Führungskräfte

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.