AGITANO

AGITANO Wochenschau – Rückblick auf die KW 30/2013

AGITANO Wochenschau – Der Rückblick auf die vergangene Woche bei AGITANO

Europa, EU, NASA, Nacht, Wochenschau, Rückblick, Mittelstand, AGITANO
[Bild: NASA Earth Observatory / NOAA NGDC]

Das war das Wichtigste der Woche KW 30/2013 auf AGITANO, dem Wirtschaftsforum für den Mittelstand. Rückblick auf die wichtigsten Studien und Fachbeiträge, Mittelstands- und Wirtschaftsnachrichten, Leitfäden und Hinweise für UnternehmerInnen, Fach- und Führungskräfte sowie Unternehmen und Betriebe aus der zurückliegenden Woche.

Seit kurzem sind wir auch regional in Augsburg und München vertreten.

———————-

Veranstaltungen, Unternehmergespräche, Webevents:

Multimediales Erfolgscoaching NUR HEUTE (2): Die Schritte zum Erfolg! am 30. Juli 2013 (kostenfrei). Nach dem Einstand, in dem der Erfolgsstratege Antony Fedrigotti die Grundzüge und Hintergründe seines neuartigen Coachingansatzes erklärte (siehe Video), geht es nun im zweiten Teil ins Detail: Die einzelnen Module werden aufgezeigt, die Zusammenhänge dargelegt und das theoretische Rüstzeug dahinter erklärt. Das Erfolgscoaching NUR HEUTE ist ein neuartiger, multimedialer Coachingansatz, der die Teilnehmer mit der größtmöglichen Flexibilität in Raum und Zeit zum persönlichen Erfolg führt.

Neukundengewinnung bei Jochen Schweizer: Interview mit Wolfgang Langmeier zum 66. Roundtable des MUK-IT. Wie man Neukunden gewinnt und wie man den Erfolg der Maßnahmen misst. Unter anderem stellt Wolfgang Langmeier, Vorstandsvorsitzender der Jochen Schweizer Projects AG, auch eine Markt-Matrix Top Down als „Big Picture“ vor.

Live-Kommunikation ist messbar und steuerbar: Interview mit Marion Mayer im Vorfeld des 66. Roundtable des MUK-IT in München zum Thema Live-Kommunikation. Der Begriff Live-Kommunikation umfasst Kommunikationsmaßnahmen, die eine persönliche Begegnung und das aktive Erlebnis der Zielgruppe mit einem Unternehmen und seiner Marke in einem inszenierten Umfeld in den Mittelpunkt stellen. Dazu zählen vor allem Messen, Kongresse, Events, Erlebniswelten, Promotions und beispielsweise auch der Point of Sale.

Der Extremläufer Norman Bücher über seinen neuen Bildband „Extreme Abenteuer – Über Grenzen laufen“: An den schönsten und härtesten Orten der Welt. Extrem-Marathons wie 1.200 km durch den australischen Outback, durch das Königreich Bhutan im Himalaya, durch die Wüsten Atacama und Kalahari… Fantastische Fotos und faszinierende Geschichten erzählen von den härtesten Abenteuern an den schönsten Orten der Welt. Der Extremsportler Norman Bücher erfährt hier auch die Inspirationen, die er dann in seinen mitreißenden Motivationsvorträgen einsetzt.

Wettbewerbe für die Wirtschaft:

Innovationspreis der deutschen Wirtschaft: Bewerbungs-Informationen und Preisträger der letzten Jahre. Der Bewerbungsschluss ist zum 10. Oktober 2013. Der „Erste Innovationspreis der Welt®“ wird zum 33. Mal ausgeschrieben. Preise in den Kategorien Großunternehmen, Unternehmen mit innovativen Personalkonzepten, Mittelständische Unternehmen sowie Start-up-Unternehmen. Details und die Gewinner der letzten Jahre hier…

vdek-Zukunftspreis 2013: Innovationen für Pflege und Gesundheit gesucht. Bereits zum vierten Mal in Folge loben die Ersatzkassen ihren vdek-Zukunftspreis aus. Da sich die Anforderungen an die pflegerische und gesundheitliche Versorgung in einer älter werdenden Gesellschaft ändern, werden dieses Jahr Versorgungsideen und –konzepte für „Generationenübergreifende Projekte im Bereich Gesundheit und Pflege“ gesucht. Die besten Konzepte werden mit einem Preisgeld im Gesamtwert von 20.000 Euro prämiert.

Kolumnen und Themenserien auf AGITANO:

Franz Alt: Wir haben sie ermordet. 20.000 Flüchtlinge sollen in den vergangenen 20 Jahren im Mittelmeer ertrunken sein, getrieben von dem Wunsch nach einem besseren Leben. Doch wer ist Schuld daran? Eine Politk, die dies zulässt. Warum sich die Deutschen ein Beispiel an Papst Franziskus nehmen sollten erklärt Franz Alt in diesem Kommentar, der auch im „SPIEGEL“ 29/2013 erschienen ist.

Stéphane Etrillard, Rhetorik im Unternehmensalltag (21): Erfolgreich verhandeln in Gruppen. Verhandlungen im Unternehmensalltag sind schon lange kein Gespräch unter vier Augen mehr. In der Regel handelt es sich um Gruppenverhandlungen, bei denen jede Seite ihr persönliches Team hinter sich stehen hat. Zwar gelten grunsätzlich ähnliche Regeln wie bei einer Verhandlung zwischen zwei Personen, allerdings gibt es noch einiges mehr zu beachten, damit die Verhandlung in der Gruppe erfolgreich verläuft.

Alexander Maria Faßbender – Inspiration 4 life: Entscheidungen und Handlungen brauchen Mut. Wir alle kennen das: Es gibt Dinge, die wir gerne realisieren oder verändern möchten – sei es ein neuer Job, oder die lang ersehnte Traumreise. Doch irgendetwas blockiert uns dabei und wir trauen uns einfach nicht. Denn alle Entscheidungen erfordern Mut. Ein paar wertvolle Tipps können uns aber dabei helfen, den Mut zu finden, um unsere Entscheidungen in die Tat umzusetzen.

Getrud Hansel (Schule für Unternehmer): „Businessplan‬ erstellen und erfolgreich umsetzen“. Teil 3: „‪‎Zusammenfassung‬ Ihres Unternehmensprofils“. Obwohl dies nicht mehr als eine DINA 4 Seite umfasst, lohnt es sich für diese Zeit und auch Mühe investieren – sonst wird Ohr Plan niemanden überzeugen! Lernen Sie in Teil 4 welche Unterschiede es zwischen „‪‎Unternehmer‬- und ‪Unternehmensprofil‬“ gibt. Lernen Sie mehr über ihre Qualitäten als Unternehmer und den damit zusammenhängenden Anforderungen, die Sie an ihr zukünftiges Unternehmen zu stellen haben.

Margit Hertlein: Humor in der Wirtschaft (11) – Lachen ohne Grund. Wussten Sie, dass Menschen, die lachen, mehr Geld verdienen? Gut, das ist nun vielleicht ein wenig verkürzt dargestellt, trifft die Sache aber dennoch. Denn lachende Menschen werden als offener und sympathischer wahrgenommen und werden daher bei manch einer Situation bevorzugt. Aber diese Menschen wirken nicht so, sie sind es tatsächlich. Und dabei muss es noch nicht mal ein echtes Lachen sein, ein gespieltes führt zum gleichen Ergebnis. Stichwort: Lachyoga.

Claus-Peter Schaffhauser: Traumkunde. Waren das nicht noch schöne Zeiten, als man bei Fragen zur Versicherung einfach seinen persönlichen Vertreter angerufen hat? Heute muss man sich mit vielen Anläufen von CallCenter zu CallCenter verbinden lassen, um an Ende doch keine passende Information zu erhalten. Natürlich alles aus Kostengründen. Der Traumkunde einer Versicherung lässt das selbstverständlich mit sich machen und bleibt dieser dennoch treu – zumindest solange, bis auch er abgeschafft wird.

Gabriel Schandl: Der Weg zur Spitzenleistung – So gehören Sie und Ihr Team zu den Besten. „Vorträge, die bewegen.“ Für eine gelungene Unternehmensfürhung sollten wir uns ein Beispiel am Adler nehmen: Auf Beutejagd schwebt er hoch oben in den Lüften und betrachtet alles aus einer umfassenden Perspektive. Wenn er eine potenzielle Beute entdeckt hat, schnellt er herab und konzentriert sich auf sich, seine Nahrung und seine Familie. Genau diesen Rhythmus brauchen wir auch – den Wechsel zwischen Aktivität und Ruhe. Und vor allem eine Adler-Perspektive für unser Leben und unser Unternehmen.

Petra Schuseil: Mit dem richtigen Lebens- und Arbeitstempo zu mehr Leben. Unser Lebenstempo hängt davon ab, ob wir eher zu den Schnellen, oder eher zu den Besonnenen gehören. Aber beide Seiten gehören zu uns und beide Seiten wollen gelebt werden. Verschiedene Temporegler können Ihnen dabei helfen, Ihre Lebensgeschwindigkeit selbst aktiv zu steuern. Diese Woche stellt Ihnen Petra Schuseil den ersten vor: Den Temporegler „schnell-schnell – besonnen“.

Sonja Volk: Erfolg beginnt im Kopf: Urlaubsstress adé. So entspannt die Ferien- und Urlaubszeit eigentlich sein sollte, so viele mögliche Stressfaktoren bringt sie mit sich: Ob beim Kofferpacken, beim Stau auf der Autobahn oder bei langen Wartezeiten am Flughafen. Diese Woche erklärt die Erfolgs- und NLP-Trainerin, wie Sie mit Hilfe der Butterfly-Technik Ihren Stress in Luft auflösen können und so wieder zu innerer Ruhe finden können – egal ob im Urlaub, oder im Geschäftsalltag.

Fortsetzung auf Seite 2 mit Studien und Leitfäden für Unternehmen und den wichtigsten Wirtschaftsinformationen

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.