Energie & Umwelt

Ahmadinedschad nun auch iranischer Ölminister

Der Iran will bis 2015 die Anzahl seiner Minister von 21 auf 17 reduzieren. Nun hat Präsident Mahmud Ahmadinedschad drei Minister entlassen: Ölminister Seyed Massud Mir Kazemi, Wohlfahrtsminister Sadegh Mahsuli und Industrieminister Ali Akbar Mehrabian. Hintergrund: Das Handelsministerium wird mit dem Industrieministerium zusammengeschlossen, das Transportministerium mit dem Ministerium für Wohnungs- und Städtebau sowie das Ministerium für Sozialfürsorge mit dem Ministerium für Arbeit und Soziales. Präsident Ahmadinedschad wird nun vorläufig auch das Ölministerium leiten. Derzeit hat der Iran, einer der wichtigsten Ölproduzenten der Welt, den Vorsitz der OPEC inne. Die iranischen Ölreserven – je nach Aussage die hinter Saudi-Arabien zweit oder auch noch hinter Kanada drittgrößten weltweit – belaufen sich auf rund 138 Milliarden Barrel (je 159 Liter), bei rund 100 Dollar pro Barrel ergibt das einen Wert von 13,8 Billionen Dollar. Allerdings hat Venezuela im Februar einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht und mit 296,5 Milliarden Barrel Reserven sogar Saudi-Arabien von der Spitze verdrängt. Die iranischen Gasreserven sind hinter Russland ebenfalls die zweitgrößten weltweit: Die 28,1 Billionen Kubikmeter sind nach jetzigem Stand rund 9,8 Billionen Dollar wert.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.