Kolumnen

Akzeptiere Schmerz und Leid für Deinen Frieden!

… aus der wöchentlichen Kolumne „EmPOWERment for YOU – Klarheit und Kraft statt Druck und Erschöpfung“ der renommierten Glücksforscherin und Expertin für Bewusstseinsentwicklung, Simone Langendörfer. Nachdem Sie im Beitrag „Du bist nicht von anderen abhängig“ erfahren haben, sich nicht von der Meinung anderer abhängig zu machen, geht es diesmal um die Wahrnehmung von Schmerz und Leid sowie der Umgang damit. Die völlige Hingabe und die Akzeptanz von Schmerz und Leid lässt Heilung und Weiterentwicklung zu. Wenn man innerlich leer ist, kann das eigene Herz in Frieden sein.

 

Schmerz und Leid gehören zum Alltag

Lebensumstände, Menschen und Dinge können uns nicht unglücklich machen. Es sind immer Deine Gedanken, die Art und Weise, wie Du Dinge interpretierst, die Dich unglücklich machen. Schmerzhafte Gedanken lösen Wut, Trauer, Ablehnung und Unsicherheit in Dir aus. Du lebst mit anderen in Trennung. Du spaltest Dich von dem oder der anderen ab. Du fühlst Dich unwohl, weil Du an die Illusion Deiner Gedanken glaubst. Du verurteilst den anderen, weil Du Deine Gedanken für richtig hältst und entsprechend sprichst und handelst.

Doch der andere ist nur Dein Spiegel. Durch ihn kommen unbewusste Verletzungen Deiner Vergangenheit jetzt ans Tageslicht, die geheilt und aufgelöst werden wollen. Warum zerschlägst Du den Spiegel, nur weil Dir nicht gefällt, was Du in diesem Spiegel siehst?

All die Wut, Ablehnung und Trauer stammen aus Deiner konditionierten Vergangenheit. Sie haben mit der Gegenwart nichts zu tun. Du bestrafst den Falschen!

Wie ist die Realität? Was ist wirklich passiert? Stimmt das, was Du denkst? Kannst Du absolut sicher sein, dass das, was Du denkst, die Wahrheit ist?

Du hörst sofort auf zu leiden, wenn Du diesen Moment so annimmst, als hättest Du ihn genauso gewählt. Lade Deinen Schmerz und Deine Angst ein, bei Dir zu bleiben. Höre ihnen aufmerksam zu. Sie wollen Dir etwas erzählen. Deine innere Zustimmung, dass dieser Augenblick so sein darf, wie er ist, beendet Dein Leid sofort. Leid entsteht, wenn Du Deine Gedanken für wahr hältst. Die völlige Hingabe und Akzeptanz von Schmerz, Angst und Leid lässt Deine Heilung und Weiterentwicklung zu.

Übung für diese Woche zu Schmerz und Leid in Dir

Achte diese Woche ganz besonders auf den Schmerz in Dir. Wodurch wird er geweckt? Wer verursacht den Schmerz in Dir?

Spüre bewusst die Gefühle, die der Schmerz in Dir inszeniert und lasse sie zu: die Angst, die Panik, die Zweifel, die Wut, die Unzufriedenheit, die Qual, die Minderwertigkeit, die Scham und die Schuld.

Erkenne, dass der Schmerz nichts mit der gegenwärtigen Situation zu tun hat, die ihn anscheinend ausgelöst hat. Dein Schmerz stammt aus Deiner Vergangenheit und möchte geheilt werden.

Nimm den Schmerz und die Angst so an, wie sie sind. Löse sie auf! Wann hattest Du als Kind schon einmal diesen Schmerz oder diese Angst empfunden? Erinnere Dich, wie allein und einsam Du damals warst. Wie sehr hast Du Dir damals gewünscht, dass man Dich wahrnimmt, Dich sieht, mit all Deinen Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Simone Langendörfer
(Foto: © Simone Langendörfer)

Akzeptiere, dass die heutigen Situationen Reinszenierungen Deiner Geschichte sind. Du bist frei, wenn Du Dich Deinem Schmerz jetzt hingibst, ohne Widerstand. Gebe Dich diese Woche Deinem Schmerz hin, lass ihn zu und schaue, was passiert. Fühle die Ruhe und den Frieden in Deinem Schmerz und löse ihn dadurch auf.

Sage Dir

Ich bin nicht mein Schmerz. Ich gebe niemandem die Macht, mich unglücklich zu machen.

Ihre
Simone Langendörfer

 

Über Simone Langendörfer:

Simone Langendörfer ist die aus Hörfunk und TV bekannte Glücksforscherin und Expertin für Bewusstseinsentwicklung. Sie gehört zu den Top-Rednerinnen und Management-Beraterinnen in Deutschland. Sie ist Burnout-Expertin für den Hörfunksender SWR1, für RTL, PHOENIX, n-tv, das SWR Fernsehen, N24 und das FOCUS Magazin.

Mehr erfahren Sie im AGITANO-Expertenprofil von Simone Langendörfer und unter www.simone-langendoerfer.de.

 

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.