Wirtschaft

AMD schreibt im letzten Geschäftsquartal rote Zahlen

Der Chiphersteller AMD gab bei der gestrigen Präsentation seiner Bilanz bekannt, dass das Unternehmen im letzten Geschäftsquartal 2011 erneut einen Verlust erwirtschaftet hat. Während der Umsatz um 2% auf 1,69 Milliarden Dollar stieg, betrug der bilanzierte Fehlbetrag 177 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum stand hier noch ein Gewinn von 375 Millionen Dollar. Schuld am schlechten Abschneiden tragen laut AMD Abschreibungen auf die Tochterfirma Globalfoundries sowie hohe Umbaukosten.

Im Gesamtjahreszeitraum 2011 konnte das Unternehmen jedoch dennoch einen Gewinn von 491 Millionen Dollar erzielen.

AMD hält seit Jahren stabil ca. ein Fünftel des weltweiten Chipmarktes, stand dabei jedoch als zweit größter Chiphersteller immer im Schatten des Weltmarktführers Intel.

(sm)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.