Empfehlung

André Gerhard: Fesseln Sie Ihre Zuhörer – mit Kopfkino (5): Freie Rede leicht gemacht!

André Gerhard lässig auf der Brücke
(Bild: André Gerhard)

… die inspirierende zweiwöchentliche Themenserie „Fesseln Sie Ihre Zuhörer – mit Kopfkino – So gestalten Sie Ihre Präsentationen gehirngerecht und überzeugen wirkungsvoll“ vom renommierten Vortragsredner, Trainer und MNEMORIK-Experten André Gerhard. Nach „So informieren Sie wirkungsvoll und gehirngerecht“ folgt heute „Freie Rede leicht gemacht!“.

——-

Erinnern Sie sich an das oberste Ziel jeder Präsentation? Im zweiten Beitrag dieser Serie haben wir erkannt, dass das wichtigste Ziel einer Präsentation darin besteht, die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer zu erhalten.

Schauen wir uns dazu eine unabdingbare Voraussetzung an. Wenn Sie die ungeteilte Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer wünschen, müssen Sie diese Voraussetzung erfüllen. Verzichten Sie darauf, wird es sehr schwer, Ihre Zuhörer von Ihrem Anliegen zu begeistern. Andererseits erreichen Sie allein durch diese Technik, dass Ihnen Ihre Zuhörer fast zwingend „an den Lippen“ hängen.

Worin besteht diese elementare Voraussetzung?

Möglicherweise sind Sie enttäuscht wenn Sie jetzt lesen: Diese Voraussetzung besteht darin, dass Sie frei und ohne irgendwelche schriftliche Unterlagen zu Ihrem Publikum sprechen. So einfach ist das!

Haben Sie den Mut, frei zu sprechen und Sie erreichen ein Maximum an Überzeugungskraft und Ausstrahlung. „Aber dann brauche ich doch viel mehr Zeit für die Vorbereitung, wo soll ich diese Zeit bitte schön hernehmen?“ höre ich dann oft in meinen Seminaren und Trainings.

Natürlich erfordert freies Sprechen ein gewisses Maß an Vorbereitung, ist mit der richtigen Technik jedoch viel weniger Aufwand, als Sie jetzt vielleicht vermuten. Bitte bedenken Sie außerdem: Sobald Sie eine Präsentation halten, sind Sie Ihren Zuhörern eine gewissenhafte und intensive Vorbereitung einfach schuldig. Das Publikum merkt instinktiv, wie viel Zeit und Energie in Ihre Vorbereitungsphase geflossen ist.

Doch es gibt Möglichkeiten, diesen Aufwand so gering wie möglich zu halten.


Seite 2: Erfolg durch die Kettenmethode

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.