Wirtschaft

Apple-Gründer ist tot – Nachruf auf Steve Jobs

Steve Jobs ist im Alter von 56 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Jobs war 1976 im Alter von 21 Jahren zusammen mit seinem fünf Jahre älteren Freund Steve Wozniak Mitbegründer der US-Computerfirma Apple. In der Garage seiner Eltern entwickelten sie den ersten Macintosh-Computer, gingen jedoch 1985 im Streit auseinander. Jobs wurde daraufhin Chef der Animationsfilm-Studios Pixar, die George Lukas mit den bahnbrechenden Spezialeffekten seiner Star Wars Filme groß gemacht hatte. Mit Apple ging es jedoch vorerst bergab. Mitte der 1990er wurde er zu Apple zurückgerufen. Mit der Entwicklung und der erfolgreichen Marketingpropaganda um die Produkte iPod und iMac wurde aus Apple schließlich einer der führenden Technologiekonzerne der Welt. Seit seiner Rückkehr hat sich der Unternehmenswert fast verdreißigfacht.

2005, ein Jahr nach seiner ersten Bauchspeicheldrüsenkrebs-Operation, hatte Jobs in einer Rede an der Stanford-Universität (Kalifornien) über seinen Umgang mit der Krankheit gesprochen. Jeden Tag zu leben, als wenn es der letzte wäre, habe ihn angetrieben: „Mich selbst daran zu erinnern, dass ich bald tot sein werde, ist das wichtigste Mittel, das ich je gefunden habe, um die großen Entscheidungen meines Lebens zu treffen.“ Man sollte sich nie von der Meinung anderer beeinflussen lassen, dafür sei das Leben einfach zu kurz. „Fast alle Erwartungen, jeder Stolz oder die Furcht vor Peinlichkeiten oder einem Misserfolg verschwinden im Angesicht des Todes. Übrig bleibt nur, was wirklich wichtig ist.“ (Die Rede als Video-Podcast: hier).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.