International

Arbeitskosten pro Stunde im Euroraum und in der EU

Arbeitskosten pro Stunde im Euroraum um 2,0% gestiegen – Anstieg um 1,9% in der EU27

Die Arbeitskosten pro Stunde sind im Euroraum (ER17) im dritten Quartal 2012 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 2,0% gestiegen; im zweiten Quartal 2012 betrug der Anstieg 1,9%. In der EU27 lag die jährliche Steigerungsrate im dritten Quartal 2012 bei 1,9%, unverändert gegenüber dem vorherigen Quartal. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.

Die beiden Hauptkomponenten der Arbeitskosten sind Löhne und Gehälter sowie Lohnnebenkosten. Im Euroraum stiegen die Löhne und Gehälter pro Stunde im dritten Quartal 2012 um 2,0% und die Lohnnebenkosten um 1,7% gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal. Im Vorquartal hatten die Steigerungen 2,1% bzw. 1,4% betragen. In der EU27 stiegen die Löhne und Gehälter pro Stunde im dritten Quartal 2012 um 2,0% und die Lohnnebenkosten um 1,9%. Im Vorquartal wurden Steigerungsraten von 2,0% bzw. 1,6% verzeichnet.

Gewerbliche und nicht-gewerbliche Wirtschaft

Die Arbeitskosten pro Stunde für die gewerbliche Wirtschaft im Euroraum stiegen im dritten Quartal 2012 auf Jahresbasis um 2,4%, unverändert gegenüber dem vorherigen Quartal. In der EU27 lag die jährliche Steigerung im dritten Quartal 2012 ebenfalls bei 2,4%, gegenüber 2,5% im zweiten Quartal. Die Arbeitskosten pro Stunde für die hauptsächlich nicht-gewerbliche Wirtschaft stiegen im Euroraum im dritten Quartal 2012 um 1,0%, gegenüber 0,7% im zweiten Quartal. In der EU27 lag die jährliche Steigerung im dritten Quartal 2012 bei 0,9%, gegenüber 0,5% im vorherigen Quartal.

Bei einer Aufschlüsselung der gewerblichen Wirtschaft nach Wirtschaftszweigen zeigt sich im dritten Quartal 2012 im Euroraum ein Anstieg der Arbeitskosten pro Stunde gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um 3,2% in der Industrie, um 2,5% im Baugewerbe und um 2,0% im Dienstleistungssektor. In der EU27 erhöhten sich die Arbeitskosten pro Stunde um 3,2% in der Industrie, um 2,6% im Baugewerbe und um 2,1% im Dienstleistungssektor.

Mitgliedstaaten

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten für das dritte Quartal 2012 vorliegen, verzeichneten Estland (+7,6%) und Rumänien (+7,2%) die größten jährlichen Zuwächse der Arbeitskosten pro Stunde für die gesamte Wirtschaft und Zypern und die Niederlande (je +0,5%) die niedrigsten Anstiege. In Slowenien wiesen die Arbeitskosten pro Stunde einen Rückgang (-0,8%) auf.

In der gewerblichen Wirtschaft wurden die höchsten jährlichen Raten im dritten Quartal 2012 in Estland (+7,7%) und Bulgarien (+7,1%) verzeichnet und die niedrigsten in Slowenien (+0,3%) sowie den Niederlanden und der Slowakei (je +0,5%).

In der hauptsächlich nicht-gewerblichen Wirtschaft wurden die höchsten Zunahmen im dritten Quartal 2012 in Rumänien (+9,6%) und Estland (+7,5%) beobachtet und die größten Rückgänge in Slowenien (-3,2%), Italien (-1,2%), dem Vereinigten Königreich (-0,9%) und Portugal (-0,7%).

Weiterführende Informationen sowie ausführliche Tabellen auf der Website von Eurostat.

(Eurostat 2012)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.