Neue Medien

Auf Wiedersehen Gowalla – Facebook beendet den populären Check-in-Service

Gowalla war im Jahr 2009 gestartet und wollte mit ähnlichen Diensten, wie bspw. Foursquare, konkurrieren. Gowalla konnte eine Basis von ca. 600.000 (Stand: 2011) für sich gewinnen, was aber im Vergleich zum Branchenprimus mit 15 Millionen Nutzern recht ärmlich anmutete.

Vor drei Monaten übernahm Facebook dann die Plattform und seit gestern ist nun das Portal von Zuckerbergs Konzern dicht gemacht worden. Die Betreiber bedankten sich in einer Abschiedsbotschaft artig bei den verbliebenen Usern und stellten diesen die Möglichkeit eines baldigen Datendownloads, Check-Ins, Listen und Fotos, in Aussicht. Ursprünglich war geplant, dass Gowalla bereits Ende Januar vom Netz gehen sollte. Facebook wird die ehemaligen Gowalla-Mitarbeiter nun in der weiteren Entwicklung der Timeline-Funktion einsetzen.

Facebook wird zudem zukünftig mehrere Check-In-ähnliche Dienste anbieten. So soll es zum Beispiel Usus werden, wenn jemand einen leckeren Tofu-Burger gegessen hat, dass er die Details, wie Preis, Ort und Qualität über eine mobile Anwendung teilen kann. Das lässt sich natürlich auch auf sämtliche anderen Alltagserfahrungen anwenden lassen.

(sm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.