Regionales

Augsburg Innovationspark: 500 Mio. Euro für die wirtschaftliche Zukunft der Region

Vertreter der Wirtschaftskammern, des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur Verkehr und Technologie sowie aus der Wissenschaft sind derselben Meinung: Der geplante Augsburger Innovationspark ist essentiell für die wirtschaftliche Zukunft der gesamten Metropolregion Augsburg/Schwaben. Dies wurde bei der Veranstaltung „AUGSBURG Innovationspark – technologische Potentiale und wirtschaftliche Perspektiven“ vom 12. Juli nochmals unterstrichen, bei der Redner aus den zuvor genannten Bereichen über das enorme Potential dieser Initiative referierten. Es sprachen unter anderem Dr. Andreas Kopton, der Präsident der IHK Schwaben, Franz Weißgerber, Geschäftsführer der iii-Carbon und auch Bürgermeister Dr. Kurt Gribl.

Der Innovationspark soll zu einem bedeutenden Zentrum für ressourceneffiziente Technologien sowie für die vier Schwerpunktbereiche Faserverbund, Mechatronik, IT und Umwelt werden. Der Innovationspark soll sich damit zu einem technologischen Zentrum und zu einem Jobmotor für die Region und weit darüber hinaus entwickeln. Im Zentrum der Forschungsarbeiten wird dabei unter anderem das "Schwarze Gold" Carbon stehen. Die daraus gewonnen Faserverbundwerkstoffe sind für den Leichtbau der Zukunft für Kfz und die Luft- und Raumfahrt von überragender Bedeutung. Bürgermeister Gribl bekräftigte die Bedeutung des Parks: „In Wechselwirkung von Firmen, Forschungseinrichtungen und der Universität sollen im AUGSBURG Innovationspark neue Produkte und hoch qualifizierte Arbeitsplätze entstehen“. Es werde außerdem immer wichtiger, in Zeiten steigender Ressourcenknappheit, Arbeitskraft, Material und Energie wirtschaftlich einzusetzen. Jürgen Schmid, Präsident der Handwerkskammer für Schwaben folgte Gribels Beispiel und betonte die Nutzung von ressourceneffizientem Handeln, besonders bei Handwerksbetrieben. „Auch die immer knapper werdenden Ressourcen betreffen alle Handwerker und so ist ressourceneffizientes Handeln unverzichtbar“.  Die Handwerkskammer versteht sich dabei selbst als Motor des Technologietransfers für Zukunftstechnologien in die Handwerksbetriebe, hier speziell auch der Faserverbundtechnik.

Der Augsburg Innovationspark ist ein einzigartiges Projekt, in das innerhalb der nächsten Jahre rund 500 Millionen Euro investiert werden. Damit soll der Park zu einem der weltweit führenden Kompetenzzentren für neue Werkstoffe (insbesondere Verbundwerkstoffe) sowie für eine optimierte Ressourceneffizienz werden.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.