Energie & Umwelt

Augsburg Preisträger beim Bundeswettbewerb „Kommunaler Klimaschutz

Die Stadt Augsburg gehört zu den Gewinnern des Bundeswettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz 2009“, den das Bundesumweltministerium in Kooperation mit der „Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz“ ausgeschrieben hatte. Die Stadt erhielt die Auszeichnung für ihre vorbildliche Marketingkampagne zum Klimaschutz „e+haus – Gebäude energetisch modernisieren“, einem umfassenden Informations- und Beratungsangebot für private Hausbesitzerinnen und -besitzer. Rainer Schaal, Umweltreferent der Stadt, nahm heute den Preis aus der Hand von Umweltstaatssekretär Matthias Machnig in Berlin entgegen. Laut Wettbewerbsregeln müssen die Gewinner das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro wieder in die Umsetzung von Klimaschutz-Vorhaben investieren. Dies sicherte Schaal gern zu: „Mit dem Preisgeld werden wir die Marketingkampagne e+haus weiterentwickeln und intensivieren.“

Umweltstaatssekretär Matthias Machnig gratulierte Augsburg und den weiteren Preisträgern und unterstrich die große Bedeutung und Innovationskraft der Kommunen für einen wirkungsvollen Klimaschutz. Machnig: „Gerade in den Kommunen gibt es ein enormes Einsparpotenzial bei Energieverbrauch und CO2-Emissionen. Im Rahmen der Klimaschutzinitiative haben wir ein umfangreiches Förderpaket geschnürt, das kommunale Entscheidungsträger unterstützt, ihre Stadt oder ihren Landkreis klimafreundlicher zu gestalten.“

Hand in Hand gegen CO2-Emissionen
Mit der Kampagne „e+haus – Gebäude energetisch modernisieren“, die 2006 gestartet wurde, will die Stadt Augsburg CO2-Emissionen im Gebäudebereich nachhaltig reduzieren. Eine Vielzahl kostenloser Informations- und Beratungsmöglichkeiten ebnet Haus- und Wohnungseigentümern den Weg zur energetischen Modernisierung ihrer Gebäude. Alle Informationen, die für „Einsteiger“ wichtig sind, wurden in der Infomappe „e+haus Gebäude energetisch modernisieren – bei uns sind Sie richtig!“ zusammengefasst. Neben einer Internetseite mit Energiechecks für Gebäude sowie praktischen Tipps zur Umsetzung und Finanzierung beantwortet eine Service-Hotline Fragen direkt und stellt Kontakt zu Experten her. Um diesen Service für die Bürgerinnen und Bürger anzubieten, arbeiten zahlreiche Fachleute aus den Bereichen Energie, Bau und Finanzierung Hand in Hand mit der Stadt zusammen. Sie bilden ein fest etabliertes Netzwerk, das sich regelmäßig an einen Tisch setzt. Weitere Informationsangebote hält die Initiative „e+haus“ auf verschiedenen Veranstaltungen und Messen sowie bei ihren Qualifizierungs- und Schulungsangeboten bereit. Um die Angebote der Kampagne „e+haus – Gebäude energetisch modernisieren“ bekannt zu machen, wurde ein Logo entwickelt, das das Thema optisch online und offline im Alltag der Bürger platziert. Das einheitliche Design lässt die Kampagne vor Ort wie eine „Marke“ wirken und steigert den Wiedererkennungswert. Aufgrund der positiven Resonanz soll die Kampagne noch mehrere Jahre laufen.

Beim Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2009“, den das Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative gemeinsam mit der „Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz" beim Deutschen Institut für Urbanistik durchgeführt hat, wurden insgesamt 221 Beiträge in drei unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Stadt Augsburg hat sich mit der Marketingkampagne „e+haus – Gebäude energetisch modernisieren“ in der Kategorie „Erfolgreich umgesetzte, innovative Aktionen zur Beteiligung und Motivation der Bevölkerung bei der Realisierung von Klimaschutzmaßnahmen“ beworben. In dieser Kategorie gab es 61 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden, die jeweils ein Preisgeld von 20.000 Euro erhalten. Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie Fotos von der Veranstaltung und vom ausgezeichneten Projekt unter www.kommunaler-klimaschutz.de.

 Auf dem Bild sind von links nach rechts zu sehen:

1. Cornelia Rösler (Deutsches Institut für Urbanistik)

2. Jutta Emig (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit)

3. Rainer Schaal (Umweltreferent der Stadt Augsburg)

4. Oswald Silberhorn (Augsburger-Energieberater-Netzwerk e. V)

5. Helmut Kuhlberg (Stadtwerke Augsburg Energie GmbH)

6. Hans-Peter Koch (Umweltamt Augsburg)

7. Barbara Scherle (n24 – Nachrichtensender)

Die Stadt Augsburg gehört zu den Gewinnern des Bundeswettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz 2009“, den das Bundesumweltministerium in Kooperation mit der „Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz“ ausgeschrieben hatte. Die Stadt erhielt die Auszeichnung für ihre vorbildliche Marketingkampagne zum Klimaschutz „e+haus – Gebäude energetisch modernisieren“, einem umfassenden Informations- und Beratungsangebot für private Hausbesitzerinnen und -besitzer. Rainer Schaal, Umweltreferent der Stadt, nahm heute den Preis aus der Hand von Umweltstaatssekretär Matthias Machnig in Berlin entgegen. Laut Wettbewerbsregeln müssen die Gewinner das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro wieder in die Umsetzung von Klimaschutz-Vorhaben investieren. Dies sicherte Schaal gern zu: „Mit dem Preisgeld werden wir die Marketingkampagne e+haus weiterentwickeln und intensivieren.“

Umweltstaatssekretär Matthias Machnig gratulierte Augsburg und den weiteren Preisträgern und unterstrich die große Bedeutung und Innovationskraft der Kommunen für einen wirkungsvollen Klimaschutz. Machnig: „Gerade in den Kommunen gibt es ein enormes Einsparpotenzial bei Energieverbrauch und CO2-Emissionen. Im Rahmen der Klimaschutzinitiative haben wir ein umfangreiches Förderpaket geschnürt, das kommunale Entscheidungsträger unterstützt, ihre Stadt oder ihren Landkreis klimafreundlicher zu gestalten.“

Hand in Hand gegen CO2-Emissionen
Mit der Kampagne „e+haus – Gebäude energetisch modernisieren“, die 2006 gestartet wurde, will die Stadt Augsburg CO2-Emissionen im Gebäudebereich nachhaltig reduzieren. Eine Vielzahl kostenloser Informations- und Beratungsmöglichkeiten ebnet Haus- und Wohnungseigentümern den Weg zur energetischen Modernisierung ihrer Gebäude. Alle Informationen, die für „Einsteiger“ wichtig sind, wurden in der Infomappe „e+haus Gebäude energetisch modernisieren – bei uns sind Sie richtig!“ zusammengefasst. Neben einer Internetseite mit Energiechecks für Gebäude sowie praktischen Tipps zur Umsetzung und Finanzierung beantwortet eine Service-Hotline Fragen direkt und stellt Kontakt zu Experten her. Um diesen Service für die Bürgerinnen und Bürger anzubieten, arbeiten zahlreiche Fachleute aus den Bereichen Energie, Bau und Finanzierung Hand in Hand mit der Stadt zusammen. Sie bilden ein fest etabliertes Netzwerk, das sich regelmäßig an einen Tisch setzt. Weitere Informationsangebote hält die Initiative „e+haus“ auf verschiedenen Veranstaltungen und Messen sowie bei ihren Qualifizierungs- und Schulungsangeboten bereit. Um die Angebote der Kampagne „e+haus – Gebäude energetisch modernisieren“ bekannt zu machen, wurde ein Logo entwickelt, das das Thema optisch online und offline im Alltag der Bürger platziert. Das einheitliche Design lässt die Kampagne vor Ort wie eine „Marke“ wirken und steigert den Wiedererkennungswert. Aufgrund der positiven Resonanz soll die Kampagne noch mehrere Jahre laufen.

Beim Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2009“, den das Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative gemeinsam mit der „Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz" beim Deutschen Institut für Urbanistik durchgeführt hat, wurden insgesamt 221 Beiträge in drei unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Stadt Augsburg hat sich mit der Marketingkampagne „e+haus – Gebäude energetisch modernisieren“ in der Kategorie „Erfolgreich umgesetzte, innovative Aktionen zur Beteiligung und Motivation der Bevölkerung bei der Realisierung von Klimaschutzmaßnahmen“ beworben. In dieser Kategorie gab es 61 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden, die jeweils ein Preisgeld von 20.000 Euro erhalten. Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie Fotos von der Veranstaltung und vom ausgezeichneten Projekt unter www.kommunaler-klimaschutz.de.

 Auf dem Bild sind von links nach rechts zu sehen:

1. Cornelia Rösler (Deutsches Institut für Urbanistik)

2. Jutta Emig (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit)

3. Rainer Schaal (Umweltreferent der Stadt Augsburg)

4. Oswald Silberhorn (Augsburger-Energieberater-Netzwerk e. V)

5. Helmut Kuhlberg (Stadtwerke Augsburg Energie GmbH)

6. Hans-Peter Koch (Umweltamt Augsburg)

7. Barbara Scherle (n24 – Nachrichtensender)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.