Internet

Bei Projekten den Überblick bewahren

Das mit Projekten – ob beruflich oder privat – ist so eine Sache. In der Theorie, sind diese schnell umgesetzt und noch schneller stellt sich der Erfolg ein. In der Praxis scheitern viele oft gerade an der just erwähnten Umsetzung. Oft, weil man aufgrund der Anzahl und Komplexität von Projekten über diese schnell den Überblick verlieren. Das lässt sich vermeiden. Etwa durch den Einsatz von Projektmanagement Online-Tools. Hierzu haben wir mal eines auf Herz und Nieren geprüft.

Toolding: Online-Organisation von Projekten

Projekten, Projektmanagement, Tool
Bei Projekten den Überblick nicht verlieren. Das aufgeräumte Design von Toolding ist hierfür schon einmal ein guter Ansatz. (Quelle: www.toolding.de)

Ein Projektmanagement-Tool ist, wie der Name es vermuten lässt, ein Tool (zu dt.: Werkzeug) beziehungsweise eine Software, welche einen beim Management von einem, oder auch mehreren, Projekten unterstützt. Im Zuge des Cloud Computing-Trends lässt sich inzwischen auch via Browser bequem auf ein derart gestaltetes Tool zurückgreifen oder anders formuliert, Projekte ganz einfach online vorbereiten, durchführen und evaluieren. Toolding (www.toolding.de) ist eines davon.

Nicht wirklich neu, aber dennoch interessant

In puncto Design und Handhabung unterscheidet sich Toolding nicht von seiner Konkurrenz. Das war auch gar nicht der Anspruch der Entwickler. Warum sollte man das Rad auch neu erfinden? Interessant ist die Anwendung dennoch, denn bei ihrer Entwicklung wurde der Fokus auf ein für Firmen und im Zuge des NSA-Skandals inzwischen auch für Privatpersonen sehr wichtigen Aspekt gelegt: den Datenschutz. Die Daten ausschließlich in Deutschland gehalten.

Von „Boards“, „Listen“ und „Karten“

Aber nun heißt es „ran an den Speck“ beziehungsweise ans Projekt. Nach der Anmeldung, wahlweise via E-Mail, Facebook, Google+, Xing oder LinkedIn, wird einem eine übersichtliche, Spötter mögen sie als spartanisch eingerichtet bezeichnen, Startseite geboten. Als oberste Ordnungseinheit dient einem das so genannte „Board“, das den aktuellen Projektstatus beschreibt. Ein neues Board kann man über einen Klick auf das kleine Plus-Symbol links neben dem eigenen Namen anlegen. Ist dies erfolgt, geht es mit „Listen“ weiter. Der Begriff steht synonym zu Aufgabenbereichen. Die darin enthaltenen einzelne Aufgaben sind über die Karten aus der Hauptansicht hinzufügen beziehungsweise abzurufen.

Projekten, Projektmanagement, Tool
Wichtige Zusatzinformationen und zahlreiche Kommentierungsfunktionen. Und die Kartenansicht überzeugt. (Quelle: www.toolding.de)

Vor allem die Detailansicht erfreut

Gerade die Karten respektive einzelnen Aufgaben erfreuen. Denn diese sind mit den unterschiedlichsten und vor allem nützlichen Zusatzinformationen versehen (s. Bild, links). So können nicht lediglich Beschreibungen und Termine, sondern darüber hinaus To Do-Listen, Screenshots, Checklisten und auch der jeweils aktuelle Stand von Projekten durch einzelne Teammitglieder kommentiert werden. Zusatzinformationen, wie zum Beispiel der Fortschritt werden sogar direkt im Board angezeigt.

Fazit: Gut kopiert und verbessert ist manchmal genau richtig

Toolding ist eine Kopie, die nicht wirklich viel Neues zu bieten hat. Jedoch kann man im Umfeld von Projekten und Online-Projektmanagement-Tools auch alles komplett neu erfinden. Dafür verbessert es bereits Bestehendes und das ist daher durchaus viel Wert, gerade im Alltagseinsatz. Die Bedienung ist selbsterklärend und macht einfach Spaß. Wer mit 500 Megabyte Speicher für Dateianhänge auskommt, der hat mit Toolding ein sehr gutes und einfaches Projektmanagement-Tool zur Verfügung. Wer mehr benötigt, der kann eine der Zusatzoptionen (ab 49,00 Euro pro Jahr) hinzubuchen. Zum Vergleich: ähnliche Tools bieten einem in ihrer Gratis-Variante gerade einmal zehn Megabyte Datenspeicher an.

Wo Licht, da ist auch Schatten und bei Toolding leider bei einem ganz wichtigen Thema: Responsive Design. Mit anderen Worten, bei Endgeräten mit zu geringer Monitorauflösung muss seitlich gescrollt werden. In Zeiten der Mehrgerätenutzung ein verbesserungswürdig.

Dennoch ist summa summarum Toolding als ein sehr geklungenes Werkzeug zur Unterstützung von Projekten zu bewerten – sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.