Panorama

Belgien: Angebliche Hexen werden rehabilitiert

Es war eine symbolische Geste. In Belgien haben die Behörden 17 Menschen rehabilitiert, die im 17. Jahrhundert auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Wie der Bürgermeister der Hafenstadt Nieuwepoort, Roland Crabbe, sagte, sind die Menschen zu Unrecht verurteilt worden, weil Nachbarn sie beschuldigt hatten. In einer feierlichen Zeremonie entschuldigte er sich bei den Familien der Opfer. Die Nachkommen leben teilweise noch heute in Nieuwpoort.

Zum Gedenken der Hingerichteten wurde im Rathaus der Stadt außerdem eine Stele errichtet mit den Namen der angeblichen Hexen und Zauberer.

(Quelle: DRadio Wissen)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.