Energie & Umwelt

Bereits heute 3 Mrd. Euro niedrigere Börsenstrompreise durch Erneuerbare

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) bewertet viele derzeit kursierende Kostenschätzungen einer konsequenten Energiewende hin zu Erneuerbaren Energien als unseriös. Grund seien isolierte Hochrechnungen voraussichtlicher Einspeisevergütungen, in die weder die volkswirtschaftliche Wertschöpfung, vermiedene Umweltschäden sowie die Gesamtkosten der fossilen Energieerzeugung miteinbezogen werden. So haben die Erneuerbaren Energien allein im Jahr 2010 Umweltschäden in der Höhe von 8,4 Milliarden Euro vermieden. Hinzu kommt die hohe Wertschöpfung der 370.000 im Sektor der Erneuerbaren Energien Beschäftigten und die Vermeidung von Energieimporten im Wert von insgesamt 7,4 Milliarden Euro, die durch heimische Erneuerbare Energien ersetzt wurden – Geld, das nun der heimischen Wirtschaft zufließt. Unterm Strich ergab das für 2010 einen niedrigeren Strompreis in der Höhe von 3 Milliarden Euro, so dass auch energieintensive Unternehmen bereits heute von den Erneuerbaren Energien profitieren würden.

Eine der Hauptursachen für diese unseriösen Kostenschätzungen spricht Dr. Franz Alt im Interview mit AGITANO an, dem Wirtschaftsforum Mittelstand: „Die deutsche Volkswirtschaft überweist jährlich 80 Milliarden Euro ins Ausland, an die Ölscheichs und die Herren Putin und Gaddafi und für Uran aus Australien uns Südafrika. Wieso nutzen wir dann die heimischen regenerativen Quellen so wenig? Wieso stehen immer noch Millionen Häuser ungenutzt in Deutschland herum und diese Häuser warten nur darauf, dass wir kostenlos die Sonne und den Wind nutzen. Das hat zwei unbestreitbare, große, ökonomische Vorteile: Erstens, das Geld bleibt hier und stärkt das eigene Land, die eigene Region und die eigene Stadt. Zweitens, die Arbeitsplätze entstehen hier und nicht im Ausland.“ Sowie angesprochen auf die größten Schwierigkeiten für die anstehenden Energiewende: „Das ist die Macht der alten Energiekonzerne. Geld regiert die Welt. Das muss jeder wissen, der uns zuhört! Das ist das Problem heute. Da wo die Milliarden sitzen und die Milliardengewinne, dort wird auch die Politik am meisten beeinflusst.“
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.