Wirtschaft

Berlusconis Medienkonzern muss 560 Mio. Euro Entschädigung zahlen

Wegen einer Bestechungsaffäre aus dem Jahr 1991 muss Berlusconis Konzern Fininvest seinem damaligen Kontrahenten 560 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Berlusconi habe bei der Übernahme des Mondadori-Verlags einen Richter bestochen, um das Ziel zu erreichen. 1997 hatte ein Gericht festgestellt, dass der damalige Richterspruch „gekauft“ worden war, allerdings wurde Berlusconi wegen einem seiner maßgeschneiderten Gesetze aufgrund einer Verjährung nie dafür belangt. Das jetzige Urteil erging von einem Berufungsgericht. In erster Instanz war Berlusconi bereits 2009 noch zu 750 Millionen Euro verurteilt worden. Berlusconi hatte erst vor wenigen Tagen geäußert, er werde das Geld lieber Spenden, als es De Benedetti die entsprechende Entschädigungssumme zu zahlen. Die detaillierte Urteilsverkündung steht noch aus. (zur Biographie Berlusconis siehe hier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.