Management

Besser über Mitarbeiterkapitalbeteiligung informieren – Bundeswirtschaftsminister Rösler im Interview

Interview des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Der Bundesminister Dr. Philipp Rösler spricht im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über die Rahmenbedingungen besserer Förderung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Deutschland, ihre Bedeutung für den Mittelstand und darüber, inwiefern die Mitbestimmung wichtige Vorarbeiten für den Erfolg von Beteiligungsmodellen geleistet hat.

Link zu dem Interview auf der Website des Bundeswirtschaftsministeriums (PDF: 253 KB) am 13.09.2012.

Zusammenstellung einiger O-Töne des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie zum Thema "Mitarbeiterkapitalbeteiligung":

"Die Mitarbeiterkapitalbeteiligung ist gerade für mittelständische Unternehmen interessant, unter anderem wegen der stärkeren Bindung von Fachkräften an das Unternehmen und der Möglichkeit einer bankenunabhängigen Finanzierung."
(Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler, Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 13. September 2012)

Motivierte Mitarbeiter sind Basis für erfolgreiche Unternehmen. Wie kann diese Partnerschaft gestärkt werden?

"Indem wir die Unternehmen überzeugen, mehr Mitarbeiterkapitalbeteiligungen anzubieten. Bisher bieten erst rund zwei Prozent der Unternehmen Kapitalbeteiligungsmodelle an. Das ist ausbaufähig. Ich führe hierzu Gespräche mit allen Beteiligten. Wir müssen insbesondere darüber reden, wie wir die Umwandlung von Gehaltsbestandteilen in Unternehmensanteile attraktiver gestalten können."
(Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler, Interview mit der Rheinischen Post, 21. Januar 2012)

"Wenn Mitarbeiter am Unternehmen beteiligt sind, stärkt das die Bindung zwischen Beschäftigten und Unternehmen, aber auch die Leistungsbereitschaft. Das Bundeswirtschaftsministerium wird sich intensiv mit der Frage beschäftigen, wie die Mitarbeiterbeteiligung durch neue Modelle attraktiver gestaltet werden kann."
(Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler, Interview mit der Rheinischen Post, 29. August 2011)

"Zusätzlich sollten wir über weitere Möglichkeiten der Arbeitnehmerbeteiligung nachdenken. Das ist der liberale Ansatz einer Versöhnung von Kapital und Arbeit, dann kommt der Aufschwung noch direkter an. Die Idee der Genossenschaft ist ja etwa 150 Jahre alt. Warum soll es nur eine Beteiligung bei Managern geben, etwa durch Aktienoptionen? Auch das ist eines der Projekte, die ich jetzt in meinem Ministerium angestoßen habe. Ich finde, das ist eine der spannendsten Diskussionen der deutschen Wirtschaftspolitik."
(Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler, Interview mit der WirtschaftsWoche, 6. Juni 2011)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.