Panorama

Besuch beim König! … Die Langhe, Piemont

BAROLO

 

Barolo heißt der Spitzenwein aus der gleichnamigen kleinen Gemeinde, wo der große Wein seinen Ursprung hat. Die Geschichte des Castello Falletti, das so majestätisch über dem Ort thront, ist eng verbunden mit dem „König der Weine“, wurde er doch erstmals in seinen Gewölben gekeltert. Die Geschichte und Geschichten um ihn und seine beinahe ebenso bekannten Artgenossen aus den Langhe wie Barbera, Barbaresco, Dolcetto und Nebbiolo finden sich ab September anschaulich im neu gestalteten Weinmuseum vereint.

 

DAS WEINMUSEUM IM CASTELLO FALLETTI

Kein geringerer als François Confino, der Schweizer Architekt der sich mit dem Centre Pompidou und der Expo in Sevilla einen Namen gemacht hat und heute weltweit nachgefragt ist, hat sich der
konzeptionellen Umgestaltung der Burg und seiner Keller angenommen. Sein kreativer Geist schuf eine innovative und moderne Museumsgestaltung und erzeugt so eine gelungene Symbiose zwischen dem historischen Gebäude und moderner Architektur. Zusätzlich schafft er Querverbindungen zu den anderen schönen Künsten wie der Malerei, der Literatur und der Musik. Bereits im Jahre 2007 wurde mit dem Umbau des Weinmuseums begonnen. Seine Wiedereröffnung Mitte September 2010 bringt auch neues Leben in den ehemaligen Sitz der Falletti, deren Castello immer mehr zur kulturellen und touristischen Attraktion wird.

Ein Experte in Sachen Wein, der piemontesischen Kultur und lokalen Traditionen begleitet Sie dorthin. Mit dem Sachverstand für eine ganz besondere Weinprobe!

Auch sonst sind die Langhe wahrlich ein Paradies für anspruchsvolle Feinschmecker: Heimat  berühmter Weine, hervorragender Gemüse- und Obstsorten, exzellenter Schokolade, des Risottos und natürlich der weißen Trüffel. Strenge Regeln bei der Verarbeitung dieser Produkte machen sie zu echten Kostbarkeiten. Die Leidenschaft der Köche ist eine weitere Zutat, die das Tafeln im Piemont zum Hochgenuss werden lässt.

 

SCHLAFEN WIE EIN KÖNIG!

Das herrschaftliche Hotel befindet sich im kleinen, malerischen Weiler wenige Kilomenter von Asti entfernt, ruhig und sonnig gelegen über den Weinbergen des Monferrato. Der ehemalige Adelssitz stammt aus dem 17. Jahrhundert; der damalige Herrscher von Asti, ließ ihn im barocken Stil erbauen und mit zahllosen Fresken ausgestalten. Neben den vierzehn großzügigen und stilvollen Hotelzimmern stehen heute den Gästen das rustikale Restaurant und der begehbare Weinkeller zur Verfügung, (beides mit den für diese Region typischen Backsteingewölben), dazu ein gediegener Aufenthaltsraum und ein separates Kaminzimmer mit Bibliothek. Beinahe das ganze Jahr über können Sie die herrliche, sonnige Terrasse mit traumhaftem Blick, den lauschigen Garten oder eine Ruhepause am beheizten
Schwimmbad bei einem der wunderbaren Weine genießen.

 

ABWECHSLUNG OHNE ENDE!

Zusätzlich zu dem breiten kulinarischen Angebot bietet es sich an, die unzähligen Weinberge und typischen Dörfer erkunden. Auch das ligurische Meer ist in nur einer Stunde bequem zu erreichen. Auf keinen Fall auslassen sollten Sie einen Besuch in einer der historischen Städte, sei es nun Asti (10 km), Monferrato (12 km), Alba (20 km), Aqui Therme (40 km) und vor allem Turin (60 km). Aber auch für herrliche Wanderungen oder Fahrradtouren in die nähere Umgebung ist das Hotel ein idealer Ausgangspunkt.

 

VERBORGENE SCHÄTZE

Die Trüffel sind der begehrte Schatz in den Hügeln der Langhe. Alba ist die Hauptstadt des „tuber magnatum pico“, des weißen Trüffel. Natürlich finden sich diese Knollen im gesamten Gebiet südlich des Flusses Po. Für die Esskultur der ganzen Region spielen sie eine wesentliche Rolle und werden auch Sie begeistern!

 

 

Diese wurde Ihnen präsentiert von Luise Ammerschläger, A.R.T. GmbH, Kapuzinerstr. 5, 80337 München,T: 089-59997593. Weitere Informationen zur Region, Verfügbarkeit von Hotels, individuelle Programme und Reisen u.v.m. finden Sie unter www.art-tagungsmanagement.de und www.art-genuss-reisen.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.