Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Interviewreihe (Teil 5)

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Interviewreihe (Teil 5)
Bild: HUMAN CAPITAL CARE

Im 5. Teil der Interviewreihe zum Thema betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) spricht Michael Hoeckle, Veranstalter der Messe HUMAN CAPITAL CARE und Geschäftsführer der Eventus49 GmbH, über die Erfolgsstory eines integrierten betrieblichen Gesundheitsmanagements und wie es sich noch optimieren lässt.

Wodurch zeichnet sich ein erfolgreiches betriebliches Gesundheitsmanagement aus?

Betriebliches Gesundheitsmanagement wird dann erfolgreich, wenn es wie bei jedem Managementprojekt gut geplant und strukturiert ist, klare Zieldefinitionen hat und vor allem kontinuierlich und ganzheitlich angegangen wird. Oft wird die Integration von BGM als frustrierend und ineffizient angesehen, weil das Unternehmen gleich zu große Erwartungen, besonders in puncto ROI (Return on Investment) daran hat. Gesundheit ist ein langfristiges Ziel und kann nicht mal eben eingeführt werden. Erfolgreich wird es, wenn die Ziele vernünftig sind und kontinuierlich verfolgt werden. Der Steuerungskreis sollte eine regelmäßige Funktion haben, die den PDCA-Kreislauf (Plan-Do-Check-Act) stetig überwacht. Die Integration der wichtigsten Schnittstellen im Unternehmen ist ausschlaggebend für den Erfolg und sollte daher Funktionen wie Betriebsrat, Werksmedizin, Personal und Geschäftsführung vereinen. Je nach Unternehmensgröße kann auch ein zweiter Steuerungskreis auf Mitarbeiterebene eingeführt werden. Aber bei allen erfolgreichen Unternehmen kam immer zum Vorschein, dass die Unternehmensführung voll dahinter steht.

Kann man einen Status Quo eines Unternehmens vor dem Hintergrund der Integration von betrieblichem Gesundheitsmanagement auf die Schnelle ermitteln?

Es gibt verschiedene Wege, dies zu tun. Eine aufwändige Methode ist es, eine Analyse mit Kriterien und Messwerten zu starten. Diese sind in der Regel so eindeutig, dass der Bedarf schnell dargestellt wird. Sich im Vergleich zu anderen Unternehmen mit Zahlen vergleichbar zu machen, wird schwieriger. Auf den Status Quo im laufenden BGM gibt es verschiedene Preise wie den Corporate Health Award, den HAWARD® Health AWARD, oder den TOP Gesundheitsmanagement Award. Im Bereich des Corporate Social Responsibility (CSR), bei welchem betriebliches Gesundheitsmanagement ein Bestandteil ist, gibt es z.B. die Preisverleihung TOP JOB. Die einfachste Methode, um schnell einen Überblick zu bekommen, ist die Verwendung des Bewertungstools der IHK. Sie finden 20 Fragen, deren Antworten mit einer fundierten Befragung als Basis abgeglichen werden. (zum Artikel im HCC-Magazin)

Wann wird betriebliches Gesundheitsmanagement in einem Unternehmen effektiv spürbar und was sind erste messbare Erfolgsfaktoren eines BGM’s?

Betriebliches Gesundheitsmanagement wird schon dann spürbar, wenn Sie merken, dass die Stimmung besser wird. Gesundheit fängt da an, wo sich der Mitarbeiter auf der Arbeit wohl fühlt. Erste messbare Erfolgsfaktoren sind verstärkte interne Kommunikation zwischen den Mitarbeitern über das Thema, Steigerung der Teilnahmequote an Maßnahmen, erhöhtes Feedback an den Steuerungskreis und natürlich die festgelegten Zielkriterien gemessen. Eine Stimmung im Unternehmen ist auf Anhieb nicht schnell ermittelbar, aber als sensibler Mensch mit Sozialkompetenz spürbar. Diese ist ein wesentlicher Schlüssel zur Übertragung auf die weniger motivierten oder nicht leistungsfähigen Mitarbeiter und erhöht somit die Effizienz des BGM’s. Sie kennen das aus dem Privaten, wenn Sie auf einer Veranstaltung mit guter Laune und viel Freude waren, werden Sie darüber reden, empfehlen und wieder hingehen.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.