Gesundheit

BGM – Warum Arbeitgeber Sport anbieten sollten

Sport

Stress und Rückenschmerzen bilden die beiden Volkskrankheiten Nummer eins! Durch krankgeschriebene Arbeitnehmer entstehen den Unternehmen Milliarden Euro Schaden. Das Thema Mitarbeitergesundheit ist direkt mit dem wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen verbunden. Ein modernes betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) muss also sportliche Angebote für Arbeitnehmer schaffen. Dieser Beitrag gehört zur Themenreihe Mitarbeitergesundheit, welche im Juli 2016 auf AGITANO läuft.

BGM und Sport in deutschen Unternehmen

Zwar steigt die Zahl an BGM-Angeboten – vor allem im Bereich Sport – in den Unternehmen regelmäßig an, allerdings gaben nur rund ein Drittel der Befragten an derartige Angebote auch zu nutzen. Laut einer Studie von Willis Towers Watson gibt es bei den deutschen Unternehmen noch einiges Optimierungspotential. Dies zeigt ganz klar, dass die Vorstellungen der Arbeitgeber und die Ansprüche der Arbeitnehmer weit auseinanderklaffen. Gerade im Hinblick auf das Phänomen Arbeit 4.0 muss sich betriebliches Gesundheitsmanagement individueller gestalten.

Die am häufigsten genutzten BGM-Angebote durch den Arbeitgeber sind Sportangebote. Viele deutsche Unternehmen geben beispielsweise Zuschüsse zu einer Mitgliedschaft in Fitnessstudios oder holen Trainer ins Unternehmen, um Sportkurse direkt vor Ort durchzuführen. Besonders Rückenkurse stehen hoch im Kurs. Aber auch Ernährungsratgeber und Yogagruppen nehmen mehr und mehr zu. Stress und Rückenschmerzen stehen im Fokus der Arbeitgeber und deren BGM-Maßnahmen.

Warum Sport so sinnvoll ist

Sport hat zahlreiche positive Auswirkungen auf den gesamten menschlichen Körper. Wenn man bedenkt, dass deutsche Arbeitnehmer immer älter werden und auch zunehmend länger arbeiten müssen, ist die Erhaltung der körperlichen Fitness und Gesundheit unbestreitbar wichtig. Mit Sportangeboten durch den Arbeitgeber, beispielsweise Rücken- oder Bewegungskurse zur Erhaltung der Beweglichkeit und Stabilisierung des Bewegungsapparats, können Arbeitnehmer bis ins hohe Alter gesund bleiben. Neben der physischen Komponente hat sportliche Betätigung aber auch noch weitere Vorteile:

  • Sport führt zur Ausschüttung des Glückshormons, wodurch psychische Belastungen wie Stress ausgeglichen und gemindert werden.
  • Während sportlicher Betätigung gewinnen Arbeitnehmer Abstand zum Berufsalltag und sind damit wieder leistungsfähiger.
  • Gesundheit fördert die Lebenszufriedenheit und damit auch die Produktivität während der Arbeit.
  • Durch gemeinsames Sporttreiben verbringen Mitarbeiter auch neben der Arbeit Zeit miteinander, wodurch idealerweise positive Beziehungen entstehen und automatisch die Arbeitsatmosphäre im Unternehmen verbessert wird.
  • Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich emotional an das Unternehmen gebunden.

Durch Bewegung wird also sowohl die Psyche als auch die Physis gestärkt. In Anbetracht der Tatsache, dass die Fehlzeiten in Deutschland zu einem Großteil auf Stress und Rückenschmerzen beruhen, sollten Sportangebote im Rahmen eines nachhaltigen BGM unbedingt weiter ausgebaut werden. Um dafür zu sorgen, dass diese BGM-Maßnahmen auch von mehr Arbeitnehmern wahrgenommen werden, sollten zusätzlich Individualisierungsangebote erstellt werden, beispielsweise die Buchung eines Masseurs, der vergünstigt Massagen im Unternehmen anbietet. Eines sollte jedem Unternehmen klar sein: Gesunde Mitarbeiter verbessern Unternehmensprozesse in allen Bereichen!

Markus Jergler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.