Themenserien

Big Data: 5 Fragen – 5 Antworten

Big Data - Wir haben die Antworten!

Wir leben in einer Welt, in der Organisationen und Unternehmen mehr über die Personen wissen als diese selbst. Durch die Weiterentwicklung der Technik werden täglich riesige Datenmengen umgesetzt und verdoppeln sich somit alle zwei Jahre. In diesem Datenmeer nicht zu ertrinken ist schwierig und man sucht immer neue Wege, diese Informationen konkret analysieren zu können. Damit auch Sie einen Überblick über Big Data bekommen, haben wir für Sie die wichtigsten Fragen in unserer Kategorie „5 Fragen – 5 Antworten“ zusammengefasst.

Was ist Big Data?

Big Data beschreibt unstrukturierte Datenmengen, die von Unternehmen produziert und anschließend durch eine Datenanalyse ausgewertet und verwendet werden. Da diese Daten zu umfangreich sind, um sie manuell zu durchsuchen beziehungsweise auszuwerten, gibt es Spezialisten, die mit Hilfe einer guten technischen Infrastruktur Data Mining betreiben und schließlich neue Erkenntnisse aus dem Datenberg ziehen können.

Welche Vorteile bringt es mit sich?

Daten zu sammeln ist eine Sache, sie zu nutzen eine ganz andere! Was damit gemeint ist verdeutlicht der Beitrag Big Data und CRM: Unternehmen lassen Potenziale liegen hier auf AGITANO. Wer sich also im Bereich der Big Data auskennt, steigert seine Vorteile gegenüber der Konkurrenz und erhöht seinen Wettbewerbsvorteil. Nehmen wir ein Beispiel aus dem Einkauf: Durch die aufkommende Transparenz können Kundendaten, Lieferungen, Produktdetails, et cetera genau ausgewertet werden. Anhand dieses Wissens, können neue Unternehmensstrategien sowie ein besseres Verhandlungsfundament geschaffen werden.

Mit den bereits gewonnenen Daten kann man nicht nur Vergangenes Revue passieren lassen, sondern auch in die Zukunft blicken. Am Beispiel von Shazam, einer Songerkennungs-App, lassen sich Vorhersagen bezüglich neuer, aufsteigender Künstler treffen. Täglich werden 15 Millionen Songs gesucht. Shazam verwendet diese Informationen und kombiniert sie mit den Rezensionen der Kritiker um die Trends in der Musikwelt aufzuzeigen. Durch Big Data kann man eine Analyse von zwei Seiten betrachten; die der Nutzer und der Unbeteiligten.

Welche Bedeutung hat Big Data in der Welt?

Der wichtigste Markt für Big Data-Dienstleistungen ist die Werbung. Durch die gewonnenen Erkenntnisse aus den Analysen können die Einflussfaktoren der Menschen – warum sie ein bestimmtes Produkt kaufen – angepasst und verändert werden. Die Datenanalyse kann zudem in der Landwirtschaft für mehr Produktivität sorgen. So können den Landwirten beispielsweise Entscheidungen abgenommen werden und mit Wettermodellen die Entwicklung der Pflanzen sichergestellt werden. Anhand solcher Analysen können auch Politiker ihre Vorteile für den Wahlkampf erhalten und strategisch ausrichten.

Ethische Probleme hinter dem Konzept der Datenspeicherung und Nutzung?

Big Data bringt natürlich nicht nur Vorteile, sondern regt auch die ethischen und moralischen Diskussionen an. Wird nicht der Datenschutz vernachlässigt, wenn Unternehmen Datenspeicherung betreiben? Viele Menschen achten nicht darauf, ob ihre Daten gespeichert werden, weil es ihnen schlicht egal ist. Andere hingegen, sehen das Alles etwas kritischer und beziehen sich auf politische Geschehnisse. Zunächst hat Russland die Firmen zur Datenspeicherung verpflichtet und auch in Deutschland gilt seit Dezember 2015 das Gesetz der Vorratsdatenspeicherung.

Ohne Geheimnisse kann man die Speicherung unserer persönlichen Daten akzeptieren. Letztendlich bleibt allerdings die Frage, ob George Orwell mit seinem Roman 1984 nicht doch Recht hatte und wir nur einen Schritt von Big Brother entfernt sind.

Wie kann ich selbst Big Data-Analysen vornehmen?

Wer als Unternehmer keinen Spezialisten für Big Data-Analysen anstellen möchte, hat die Möglichkeit auf zahlreiche Open Source Tools zugreifen zu können. Das bekannteste und zuverlässigste Tool hierfür ist Hadoop. Hier können Firmen ihre Server auf die gewünschten Daten untersuchen lassen und diese im Unternehmen verarbeiten, um so die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Lydia Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.