Deutschland

BITKOM: Steigende Umsätze und Neueinstellungen in der Hightech-Branche

Angaben von BITKOM zufolge erwartet die deutsche Hightech-Branche erwartet in der zweiten Jahreshälfte gute Geschäfte. Rund drei Viertel der Unternehmen rechnet mit steigenden Umsätzen. Die Hälfte plant Neueinstellungen.

Branche steht sehr gut da

BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf (Bild: BITKOM)

BITKOM versteht sich als das Sprachrohr der IT-, Telekommunikations- und Neue-Medien-Branche. Der Bundesverband vertritt eigenen Angaben zufolge mehr als 2.000 Unternehmen. In Berlin präsentierte der Verband die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Konjunkturumfrage. Zwar sinkt BITKOM-Index leicht, befindet sich mit 55 Punkten aber weiterhin auf einem hohen Niveau. „Verglichen mit dem Ifo-Konjunkturtest, der die Geschäftserwartungen in der Gesamtwirtschaft abbildet, steht die BITKOM-Branche sehr gut da“, sagte BITKOM Präsident Prof. Dieter Kempf. So rechnen fast drei Viertel (72 Prozent) der Anbieter von Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik in den kommenden sechs Monaten mit steigenden Umsätzen. Nur 17 Prozent gehen von einem Umsatzrückgang aus.

Umsatzerwartungen entsprechen dem Rekordjahr 2012

Bereits das erste Halbjahr verlief für die Mehrzahl der Unternehmen positiv. 57 Prozent konnten ihren Umsatz steigern, 29 Prozent berichten von rückläufigen Umsätzen. Besonders gut liefen die Geschäfte bei den Anbietern von IT-Dienstleistungen. Hier sprechen 70 Prozent von steigenden Umsätzen und nur 19 Prozent von rückläufigen Einnahmen. Für das Gesamtjahr ist die Hightech-Branche zuversichtlich. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen (68 Prozent) erwarten 2013 steigende Umsätze, nicht einmal jedes Fünfte (19 Prozent) geht von Umsatzeinbußen aus. „Damit entsprechen die Erwartungen fast exakt denen aus dem Jahr 2012 – das Jahr, in dem der deutsche ITK-Markt um 2,2 Prozent gewachsen und erstmals die Umsatzmarke von 150 Milliarden Euro geknackt hat“, so Kempf.

Lesen Sie auf Seite 2 mehr über die Beschäftigungsentwicklung.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.