Bücher

Buchtipp: Kostenfreies statistisches Taschenbuch Tarifpolitik 2013

Geld, Reichtum, Lohn, Gehalt, Euro
[Bild: Markus Hein / pixelio.de]

Das WSI-Tarifarchiv an der Hans Böckler Stiftung hat das kostenfreie Statistische Taschenbuch Tarifpolitik 2013 herausgegeben.

Wie hoch war die durchschnittliche Tarifsteigerung im Jahr 2012? Wo gibt es welche Mindestlöhne nach dem Entsendegesetz? Wie viel tarifliches Urlaubsgeld gibt es in der Metallindustrie? Wie hoch ist die Jahressonderzahlung im Versicherungsgewerbe? Wie sind die tariflichen Kündigungsfristen im Einzelhandel? Wie hoch sind die Schichtzuschläge in der chemischen Industrie? Was wird im Hotel- und Gaststättengewerbe gezahlt? Wie viel Ausbildungsvergütung gibt es im Bauhauptgewerbe? Wie hoch ist die Tarifbindung in West- und Ostdeutschland? Wie ist die Streikhäufigkeit im internationalen Vergleich?

Antworten auf diese und zahlreiche andere Fragen rund um die Tarifpolitik gibt das gerade erschienene Statistische TaschenbuchTarifpolitik 2013 des WSI-Tarifarchivs. Es bietet im handlichen Format (DIN Aeine umfangreiche Zusammenstellung von Daten und Fakten zur Tariflandschaft und zur Tarifpolitik in Deutschland. In rund 130 Tabellen, Übersichten und Schaubildern werden Informationen zu folgenden Schwerpunktthemen aufbereitet:

  • – Tarifvertragslandschaft
  • – Lohn und Gehalt
  • – Arbeitszeit
  • – Tarifbewegungen und Arbeitskämpfe
  • – Tarifregelungen in 50 Branchen und Tarifbereichen

Das Statistische Taschenbuch Tarifpolitik 2013 ist kostenlos zu bestellen bei:

Setzkasten GmbH, Kreuzbergstraße 56
40489 Düsseldorf
mail@setzkasten.de
Bitte verwenden Sie die Bestell-Nr.: 30402.

Das Statistische Taschenbuch zur Tarifpolitik 2013 ergänzt das Internetangebot des WSI-Tarifarchivs. Das gesamte Taschenbuch kann dort auch als PDF-Datei heruntergeladen werden. Zusätzlich können über die Website auch die einzelnen Tabellen und Übersichten im Format DIN A4 abgerufen werden (130 Tabellen und Übersichten einzeln oder komplett zum Download).

(Hans-Böckler-Stiftung)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.