Management

Business Networking – Interview mit Dr. Martin Lechner, Messe München

Am Donnerstag, 13.10.2011, fand der 55. Roundtable des MUK-IT zum Thema "Wie ich mein Networking verbessern kann" statt. Hierzu wurden ausgewählte Führungskräfte und Unternehmer über Ihre Erfahrungen im “Business Networking” interviewt.

Das elfte Interview dieser Gesprächsrunde wurde mit Dr. Martin Lechner, Leiter des Geschäftsbereichs Neue Technologien, Messe München GmbH, geführt.

 

1. Bitte stellen Sie sich kurz vor.

Mein Name ist Dr. Martin Lechner und ich bin seit Oktober 2010 bei der Messe München Leiter des Geschäftsbereichs Neue Technologien.

2. Was bedeutet für Sie “Networking”?

Als Vertreter einer der größten Messegesellschaften Deutschlands steht für mich Networking an oberster Stelle. Mit unseren Messen bieten wir schließlich unseren Kunden eine der ältesten und bewährtesten Networking-Plattformen. Unsere Aussteller und Besucher haben die Möglichkeit, Geschäftskontakte zu pflegen, neue Kontakte zu knüpfen und Geschäfte direkt abzuschließen. Und die Erfahrung zeigt, dass gerade der persönliche Austausch zum Geschäftserfolg beiträgt.

3. Inwieweit ist für Sie ein funktionierendes Business Netzwerk wichtig und wie pflegen Sie dies?

Sowohl für den persönlichen als auch geschäftlichen Erfolg sind gute Business-Kontakte unabdingbar und dementsprechend sehr wertvoll. Kontakte werden über Jahre aufgebaut und erfordern viel Aufmerksamkeit, vor allem der persönliche Austausch spielt dabei eine große Rolle. Messen haben den Vorteil, dass innerhalb kurzer Zeit zahlreiche Kontakte aufgebaut und gepflegt werden können. Wir sehen aber auch, dass die Zeit zwischen den Veranstaltungen zur Kontaktpflege genutzt werden muss. Deshalb setzen wir bei einigen unserer Veranstaltungen, beispielsweise im Konsumgürterbereich, verstärkt auf neue Kommunikationskanäle wie facebook, um den Austausch zwischen den Ausstellern, den Besuchern und uns Messevertretern zu fördern.

4. In welchem Rahmen nutzen Sie Ihre eigenes Business Netzwerk und welche Erfahrungen haben Sie dabei gemacht?

Ich nutze mein Netzwerk unter anderem dazu, um Erfahrungen auszutauschen, neue Ideen vorzustellen und mit Partnern zu diskutieren. Oft gewinnt man dadurch auch neue, hilfreiche Erkenntnisse. Nicht zuletzt sind gute Kontakte oft auch Türöffner in Unternehmen oder Branchen.

 

5. Nutzen Sie auch virtuelle Netzwerk, wie Facebook & Co.? Wenn ja, in welcher Form und welche Erkenntnisse haben Sie hier gewonnen?

Wir nutzen bei einigen unserer Messen Social Media Plattformen nicht nur, um die Kommunikation zwischen den Messelaufzeiten zu fördern sondern auch, um spezifische Zielgruppen zu erreichen. Im Rahmen unserer neuen IT-Kongressmesse Communication World, die das Thema mobile Kommunikation fokussiert, sind wir beispielsweise auf Plattformen wie facebook und twitter präsent, um mit unseren Kunden in den Echzeit-Dialog zu treten und gegebenenfalls unmittelbar zu reagieren. Und nicht nur für uns als Messegesellschaft wird Social Media zur Kundenbindung immer wichtiger. Die Communication World greift unter anderem diese aktuelle Thematik in ihrem Programm auf und zeigt, wie soziale Netzwerke in die eigene Unternehmenskommunikation miteingebunden werden kann.

6. Wie organisieren Sie das Networking / Beziehungsmanagement unter den Mitarbeitern im eigenen Unternehmen und wie wird dieses gefördert?

Der persönliche Kontakt ist durch nichts zu ersetzen. Deshalb ermutigen und bestärken wir unsere Mitarbeiter, ihr eigenes Netzwerk sowohl intern als auch extern aufzubauen und Kontakte zu Kunden und Kollegen zu pflegen. Letztlich profitiert jeder einzelne Mitarbeiter von einem gut funktionierendem Beziehungsmanagement und am Ende auch das Unternehmen selbst.

7. Was würden Sie anderen Führungskräften und Unternehmern in Sachen Business Networking mit auf den Weg geben?

Neue Kommunikationsplattformen im Internet sollten als weitere Möglichkeit gesehen werden, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Den persönlichen Dialog ersetzen sie aber nicht. Dieser wird auch in Zukunft ausschlaggebend sein, um den Geschäftserfolg voranzubringen.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Das Interview führte Lutz Steffen (MUK-IT) und Oliver Foitzik (AGITANO-Redaktion / FOMACO).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.