Einsichten & Ansichten

Claus-Peter Schaffhauser: Malen mit Worten

  aus der Kolumne von Claus-Peter Schaffhauser: Nach dem letzten Beitrag “Ankara ist überall – Die Menschen sind doch alle gleich, besonders wenn sie Politiker sind.” folgt heute „Malen mit Worten“.

Malen nach Zahlen kennen wir ja schon lange. Kunst für nicht ganz so Kreative, die aber kreativ rüberkommen wollen. Ist aber im Grunde langweilig.

Wortmalerei ist da einfach schöner. Die neueste Kreation: „Kartoffel-Kartell“ kann man sich wie Butter zum Spargel auf der Zunge zergehen lassen. Das Wort im Munde rollen, mal nach rechts und mal nach links. Ist es nicht ein wunderschönes Wort?

Und nun soll dahinter das „Böse“ stecken, gar der Teufel. Das kann ich bei bestem Willen nicht glauben. Hat uns Pfanni als Verbraucher Jahrzehnte in die Pfanne gehauen? Das darf nicht wahr sein. Ich habe mich mal bei Pfanni auf der Web-Seite umgesehen, also da steht nichts von einem Kartoffel-Kartell. Sag ich doch! Die gehören inzwischen zu Uni-Lever. Ich dachte bisher immer Pfanni sei so deutsch, wie Kartoffelsuppe? Mein Weltbild bröckelt.

Meine Frau und ich sprechen uns auch ab. Das ist in einer Partnerschaft einfach so und auch nicht zum Nachteil der Kinder. In einem Kartell wird kommuniziert. Predigen wir nicht immer, wir sollten mehr miteinander reden, um Konflikte gar nicht erst entstehen zu lassen?

Früher, vor dem mutmaßlichen (Unschuldsvermutung!) Kartoffel-Kartell, hat sich am Ende immer einer der großen 5 (Big Five) Abpackbetriebe geärgert, weil ein anderer beim Verkauf zum Zuge kam. Den Ärger hat er mit nach Hause getragen und dann haben dort Frauen und Kinder ihr  „Fett abgekriegt“. Unschuldige Kinder – wie herzlos.

Die besten Kartoffeln kommen übrigens aus den sandigen Böden Ägyptens. Bio-Kartoffeln. Von Kinderhand liebevoll geerntet.  Spürt man da nicht so ein Gefühl, als ob jeder Tag Vater-und Muttertag zusammen wäre? Wir freuen uns doch auch, wenn uns unsere Kinder was basteln, oder ein schönes Bild malen. Und die süßen kleinen Kinder rund um Kairo putzen sich und die Kartoffeln extra für uns heraus. Allerliebst. Und Ägypten ist ja gar nicht so weit weg. Ist ja praktisch noch Region.

Der Flug München – Kairo kostet bei allen Fluggesellschaften ca. 290 € (ich dachte immer Air Berlin fliegt alle Strecken für 39 €? – so kann man sich täuschen).  Wenn aber alle Fluggesellschaften fast das gleiche verlangen, wonach riecht das? Richtig nach scharfer Kalkulation.

Hej, die Wirtschaft will nicht immer schlecht und zu Lasten des Verbrauchers handeln. Nein, sie ist manchmal regelrecht dazu gezwungen. Man muss es als Karma betrachten. Kartoffel-Kartell-Karma. Herrlich. Ich könnte weinen vor Glück. Was für eine gewaltige Wortschöpfung. Was für ein Epos.

Lesen Sie weiter auf Seite 2

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.