Regionales

Coach & Kapital Forum 2009

Coach & Kapital Forum 2009

Beim Coach & Kapital Forum des MBPW dreht sich alles um Unterstützung für Gründer und Unternehmer. Hilfe können Entrepreneure gerade in diesen Zeiten brauchen – aber, so ein Fazit des Coach & Kapital Forums, nicht nur um in der Wirtschaftskrise zu überleben, sondern auch um jene einmaligen Chancen zu nutzen, die sich gerade in der Krise bieten.

Rund 180 Teilnehmer kamen am 2. April zum 9. Coach & Kapital Forum in die Hochschule München, um mit Experten über aktuelle Finanzierungschancen zu diskutieren und auf der Coach & Kapital Messe Kontakte zu knüpfen. Prof. Dr. Christiane Fritze, Vizepräsidentin der Hochschule München, begrüßte die Gäste und wünschte „gutes Gelingen und tolles Netzwerken!“  An der Hochschule München spielten die Themen Unternehmensgründung und Qualifizierung eine große Rolle, zum Beispiel auch mit dem An-Institut Strascheg Center for Entrepreneurship sce. Werner Arndt, Geschäftsführer der MBPW GmbH, stellte die Angebote des Münchener Business Plan Wettbewerbs rund um die Themen Coaching und Finanzierung vor. Neu sind zum Beispiel Intensiv-Coaching Gruppen, bei denen sich Jungunternehmer regelmäßig unter Anleitung eines erfahrenen Coaches treffen und austauschen. Seit kurzem im Netzwerk aktiv sind außerdem die Business Angels Gruppen BusinessLotse International, business angel netzwerk südbayern PLUS e.V. (bansplus) und Munich Business Angel Network (MBAN).

Venture Capital – robust in der Krise

Warum junge, VC-finanzierte Technologie-Unternehmen gerade jetzt besonders gute Chancen haben, erklärte Dr. Hendrik Brandis, Partner bei Earlybird Venture Capital mit drei Thesen zur aktuellen Lage. Erstens beobachte man bei Earlybird eine geradezu explodierende Gründer-Aktivität und besonders viele Anfragen nach Venture Capital. Grundsätzlich gelte: „Erfindergeist hängt nicht davon ab, ob Finanzkrise herrscht oder nicht, sondern ist eine Konstante.“ Allerdings seien zur Zeit mehr potentielle, geeignete Unternehmer bereit, selbständig aktiv zu werden, weil Festanstellungen an Attraktivität verlieren. Speziell Venture Capital als gewünschte Finanzierungsart fülle nun die Lücke, die bei sonstigen Kapitalarten wie Banken, Mezzanine und Factoring entstanden sei. Zu den aktuellen Marktchancen meinte Dr. Hendrik Brandis zweitens: „Das Wachstum junger Technologie-Unternehmen ist weitgehend unabhängig vom Konjunkturzyklus. Bei bahnbrechenden neuen Technologie-Konzepten ist es irrelevant, ob der Gesamtmarkt gerade schrumpft oder wächst, es kommt ganz auf den Willen der Kunden an, sich auf die neue Technologie einzulassen.“ Und diese Bereitschaft, so hat er beobachtet, nimmt unter den Geschäftskunden aktuell zu, eben weil Führungskräfte jede neue technologische Möglichkeit, die Effizienz zu erhöhen und Kosten zu sparen, nutzen wollen und müssen. Für Start-ups, die mit ihren Angeboten diese Ansprüche bedienen, gilt: „Die positiven Effekte sind zur Zeit eher größer und sie haben bessere Chancen als in Hochzeiten der Konjunktur.“ Schwierig, so erklärte Dr. Hendrik Brandis drittens, seien im Moment nur die Exit-Aussichten für Venture Capital-Gesellschaften, um ihre Unternehmensanteile wieder zu verkaufen oder an die Börse zu bringen. „Der Kapitalmarkt insgesamt ist jetzt eher schlecht aufgestellt. Aber die Unternehmen in unserem Portfolio können auf einen besseren Zeitpunkt warten und in dieser Zeit wachsen sie noch weiter und schöpfen mehr Wert.“ Und wie steht es allgemein mit den Zukunftsaussichten? Sobald mehr Marktbeteiligte die oben beschriebenen Chancen realisiert haben, erwartet Dr. Hendrik Brandis eine regelrechte „Kapitalwelle“ – mit der aber vorsichtig umzugehen sei, um nicht erneut auf eine Blase hereinzufallen.

Podiumsdiskussion: Neue Angebote der Kapitalgeber und Tipps von den Coaches

Auch die Teilnehmer der Podiumsdiskussion waren sich einig, dass die Chancen für Gründer nicht schlecht stehen, aber richtig genutzt werden müssen. „Die grundsätzlichen Voraussetzungen für das Business haben sich nicht geändert, ganz wichtig sind ein guter Businessplan und die Finanzplanung“, betonte Dr. Georg Linsinger, Maass Consulting GmbH. Kornelia Enthart, Enthart Consulting GmbH, erklärte: „Ich habe schon erlebt, dass eine Finanzierung an persönlichen Ressentiments der Gründer gegen Bänker allgemein scheiterte. Die Grundeinstellung gegenüber Investoren ist also wichtig, ich muss mir als Gründer klar machen, was erwarte ich mir von den Investoren und auch, wie sieht die Perspektive der Kapitalgeber aus? Was passiert intern in der Bank, wenn ein Kredit rausgegeben wird?“ Beate Mader, die den Gipfelstürmer Business Plan Wettbewerb in der Region Rosenheim betreut, hat bemerkt: „Es gibt die eine Gruppe von Gründern, die vielleicht schon länger dabei ist, selbst auf Leute zugehen kann und ihre Idee gut verkauft. Und es gibt andere, die man dabei noch an die Hand nehmen muss und die das auch erwarten und bei uns finden.“

LfA und Bayern Kapital mit neuen Angeboten

Peter Leitenmayer, LfA Förderbank Bayern, sagte: „Wir merken schon dass die Gründer, und auch die Hausbanken, mit denen zusammen wir unsere Förderangebote ja realisieren, vorsichtiger geworden sind. Der Rückgang ist aber nicht dramatisch und von staatlicher Seite aus werden die Bedingungen für die Fremdkapital-Finanzierung im Moment sogar besser. Durch den Mittelstandsschirm der Bayerischen Staatsregierung konnten wir unsere Angebote zu Bürgschaften für Kredite und Förderangebote wie den Akut-, Start- und Investivkredit erweitern.“ (www.lfa.de)
Auch für Bewerber um staatlich gefördertes Eigenkapital gibt es gute Neuigkeiten. Rudolf Mayr, Bayern Kapital GmbH, erklärte beim Coach & Kapital Forum: „Letzte Woche hat der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil den neuen ‚Clusterfonds Innovation’ gestartet, den wir managen. Der Fonds ist mit 30 Millionen Euro Venture Capital ausgestattet. Für Technologieunternehmen in der Forschungs- & Entwicklungs-, Start-up- oder frühen Expansions-Phase können wir bei diesem neuen Angebot gemeinsam mit einem Leadinvestor pro Unternehmen bis zu 2 Mio. Euro an Beteiligungskapital bereitstellen.“ (www.bayernkapital.de > Finanzierungsangebote)

Coaching Preis für Gründer

Schon Tradition beim Münchener Business Plan Wettbewerb ist es, dass einige Partner-Unternehmen den MBPW nicht nur allgemein unterstützen, sondern nominierten oder prämierten Teams auch Beratungsangebote sponsern. In der Ideas Stage – Stufe 1 hatten die Coaches und Juroren das nominierte Team „BioStemTec“ als besonders förderungswürdig ausgesucht. Das junge Life Science Unternehmen entwickelt zellbasierte Therapieverfahren mit adulten Stammzellen für die Tiermedizin. Beim Coach & Kapital Forum überreichten Eike Fietz, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft, und Alexander Brock, Unternehmensberatung vor-sprung, jeweils Gutscheine für professionelle Beratungen.

Unternehmenspitchings

Noch mehr gute Ideen und Technologien bekamen die Teilnehmer und Investoren bei den Pitchings von Start-ups vorgestellt. Je vier Minuten Zeit hatten die Unternehmer, um sich vorzustellen und zu erklären, welche Art und wie viel Kapital gesucht wird, um welche Ziele zu erreichen.

Coach & Kapital Messe

Bei der Messe nach dem offiziellen Programm stellten sich diese Unternehmen auch an ihren eigenen Ständen vor. Außerdem konnten die Teilnehmer an den Messeständen mit Kapitalgebern, Beratern aus allen unternehmerischen Bereichen und Organisationen rund um das Thema Entrepreneurship ins Gespräch kommen. Auch wenn draußen der erste Frühlingstag mit Sonnenstrahlen lockte, nutzen die Teilnehmer diese Gelegenheiten noch bis zum Abend aus.

Coach & Kapital Forum 2009

Beim Coach & Kapital Forum des MBPW dreht sich alles um Unterstützung für Gründer und Unternehmer. Hilfe können Entrepreneure gerade in diesen Zeiten brauchen – aber, so ein Fazit des Coach & Kapital Forums, nicht nur um in der Wirtschaftskrise zu überleben, sondern auch um jene einmaligen Chancen zu nutzen, die sich gerade in der Krise bieten.

Rund 180 Teilnehmer kamen am 2. April zum 9. Coach & Kapital Forum in die Hochschule München, um mit Experten über aktuelle Finanzierungschancen zu diskutieren und auf der Coach & Kapital Messe Kontakte zu knüpfen. Prof. Dr. Christiane Fritze, Vizepräsidentin der Hochschule München, begrüßte die Gäste und wünschte „gutes Gelingen und tolles Netzwerken!“  An der Hochschule München spielten die Themen Unternehmensgründung und Qualifizierung eine große Rolle, zum Beispiel auch mit dem An-Institut Strascheg Center for Entrepreneurship sce. Werner Arndt, Geschäftsführer der MBPW GmbH, stellte die Angebote des Münchener Business Plan Wettbewerbs rund um die Themen Coaching und Finanzierung vor. Neu sind zum Beispiel Intensiv-Coaching Gruppen, bei denen sich Jungunternehmer regelmäßig unter Anleitung eines erfahrenen Coaches treffen und austauschen. Seit kurzem im Netzwerk aktiv sind außerdem die Business Angels Gruppen BusinessLotse International, business angel netzwerk südbayern PLUS e.V. (bansplus) und Munich Business Angel Network (MBAN).

Venture Capital – robust in der Krise

Warum junge, VC-finanzierte Technologie-Unternehmen gerade jetzt besonders gute Chancen haben, erklärte Dr. Hendrik Brandis, Partner bei Earlybird Venture Capital mit drei Thesen zur aktuellen Lage. Erstens beobachte man bei Earlybird eine geradezu explodierende Gründer-Aktivität und besonders viele Anfragen nach Venture Capital. Grundsätzlich gelte: „Erfindergeist hängt nicht davon ab, ob Finanzkrise herrscht oder nicht, sondern ist eine Konstante.“ Allerdings seien zur Zeit mehr potentielle, geeignete Unternehmer bereit, selbständig aktiv zu werden, weil Festanstellungen an Attraktivität verlieren. Speziell Venture Capital als gewünschte Finanzierungsart fülle nun die Lücke, die bei sonstigen Kapitalarten wie Banken, Mezzanine und Factoring entstanden sei. Zu den aktuellen Marktchancen meinte Dr. Hendrik Brandis zweitens: „Das Wachstum junger Technologie-Unternehmen ist weitgehend unabhängig vom Konjunkturzyklus. Bei bahnbrechenden neuen Technologie-Konzepten ist es irrelevant, ob der Gesamtmarkt gerade schrumpft oder wächst, es kommt ganz auf den Willen der Kunden an, sich auf die neue Technologie einzulassen.“ Und diese Bereitschaft, so hat er beobachtet, nimmt unter den Geschäftskunden aktuell zu, eben weil Führungskräfte jede neue technologische Möglichkeit, die Effizienz zu erhöhen und Kosten zu sparen, nutzen wollen und müssen. Für Start-ups, die mit ihren Angeboten diese Ansprüche bedienen, gilt: „Die positiven Effekte sind zur Zeit eher größer und sie haben bessere Chancen als in Hochzeiten der Konjunktur.“ Schwierig, so erklärte Dr. Hendrik Brandis drittens, seien im Moment nur die Exit-Aussichten für Venture Capital-Gesellschaften, um ihre Unternehmensanteile wieder zu verkaufen oder an die Börse zu bringen. „Der Kapitalmarkt insgesamt ist jetzt eher schlecht aufgestellt. Aber die Unternehmen in unserem Portfolio können auf einen besseren Zeitpunkt warten und in dieser Zeit wachsen sie noch weiter und schöpfen mehr Wert.“ Und wie steht es allgemein mit den Zukunftsaussichten? Sobald mehr Marktbeteiligte die oben beschriebenen Chancen realisiert haben, erwartet Dr. Hendrik Brandis eine regelrechte „Kapitalwelle“ – mit der aber vorsichtig umzugehen sei, um nicht erneut auf eine Blase hereinzufallen.

Podiumsdiskussion: Neue Angebote der Kapitalgeber und Tipps von den Coaches

Auch die Teilnehmer der Podiumsdiskussion waren sich einig, dass die Chancen für Gründer nicht schlecht stehen, aber richtig genutzt werden müssen. „Die grundsätzlichen Voraussetzungen für das Business haben sich nicht geändert, ganz wichtig sind ein guter Businessplan und die Finanzplanung“, betonte Dr. Georg Linsinger, Maass Consulting GmbH. Kornelia Enthart, Enthart Consulting GmbH, erklärte: „Ich habe schon erlebt, dass eine Finanzierung an persönlichen Ressentiments der Gründer gegen Bänker allgemein scheiterte. Die Grundeinstellung gegenüber Investoren ist also wichtig, ich muss mir als Gründer klar machen, was erwarte ich mir von den Investoren und auch, wie sieht die Perspektive der Kapitalgeber aus? Was passiert intern in der Bank, wenn ein Kredit rausgegeben wird?“ Beate Mader, die den Gipfelstürmer Business Plan Wettbewerb in der Region Rosenheim betreut, hat bemerkt: „Es gibt die eine Gruppe von Gründern, die vielleicht schon länger dabei ist, selbst auf Leute zugehen kann und ihre Idee gut verkauft. Und es gibt andere, die man dabei noch an die Hand nehmen muss und die das auch erwarten und bei uns finden.“

LfA und Bayern Kapital mit neuen Angeboten

Peter Leitenmayer, LfA Förderbank Bayern, sagte: „Wir merken schon dass die Gründer, und auch die Hausbanken, mit denen zusammen wir unsere Förderangebote ja realisieren, vorsichtiger geworden sind. Der Rückgang ist aber nicht dramatisch und von staatlicher Seite aus werden die Bedingungen für die Fremdkapital-Finanzierung im Moment sogar besser. Durch den Mittelstandsschirm der Bayerischen Staatsregierung konnten wir unsere Angebote zu Bürgschaften für Kredite und Förderangebote wie den Akut-, Start- und Investivkredit erweitern.“ (www.lfa.de)
Auch für Bewerber um staatlich gefördertes Eigenkapital gibt es gute Neuigkeiten. Rudolf Mayr, Bayern Kapital GmbH, erklärte beim Coach & Kapital Forum: „Letzte Woche hat der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil den neuen ‚Clusterfonds Innovation’ gestartet, den wir managen. Der Fonds ist mit 30 Millionen Euro Venture Capital ausgestattet. Für Technologieunternehmen in der Forschungs- & Entwicklungs-, Start-up- oder frühen Expansions-Phase können wir bei diesem neuen Angebot gemeinsam mit einem Leadinvestor pro Unternehmen bis zu 2 Mio. Euro an Beteiligungskapital bereitstellen.“ (www.bayernkapital.de > Finanzierungsangebote)

Coaching Preis für Gründer

Schon Tradition beim Münchener Business Plan Wettbewerb ist es, dass einige Partner-Unternehmen den MBPW nicht nur allgemein unterstützen, sondern nominierten oder prämierten Teams auch Beratungsangebote sponsern. In der Ideas Stage – Stufe 1 hatten die Coaches und Juroren das nominierte Team „BioStemTec“ als besonders förderungswürdig ausgesucht. Das junge Life Science Unternehmen entwickelt zellbasierte Therapieverfahren mit adulten Stammzellen für die Tiermedizin. Beim Coach & Kapital Forum überreichten Eike Fietz, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft, und Alexander Brock, Unternehmensberatung vor-sprung, jeweils Gutscheine für professionelle Beratungen.

Unternehmenspitchings

Noch mehr gute Ideen und Technologien bekamen die Teilnehmer und Investoren bei den Pitchings von Start-ups vorgestellt. Je vier Minuten Zeit hatten die Unternehmer, um sich vorzustellen und zu erklären, welche Art und wie viel Kapital gesucht wird, um welche Ziele zu erreichen.

Coach & Kapital Messe

Bei der Messe nach dem offiziellen Programm stellten sich diese Unternehmen auch an ihren eigenen Ständen vor. Außerdem konnten die Teilnehmer an den Messeständen mit Kapitalgebern, Beratern aus allen unternehmerischen Bereichen und Organisationen rund um das Thema Entrepreneurship ins Gespräch kommen. Auch wenn draußen der erste Frühlingstag mit Sonnenstrahlen lockte, nutzen die Teilnehmer diese Gelegenheiten noch bis zum Abend aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.