Themenserien

Coaching

… von Gertrud Hansel, Coach und Geschäftsführerin der „Schule für Unternehmer“.

 

Am Wochenende hatte ich ein schönes Treffen mit Bekannten. Der Novembersonntag lud zu einem schönen Spaziergang ein. Mitten im Wald kam unvermittelt die Frage: „Du, was ich dich schon lange mal fragen wollte – was ist eigentlich der Unterschied zwischen Training und Coaching?“ Grund genug, dies auch hier einmal offen zu legen.

 

Im Training erlernen und erleben Menschen, in der Hauptsache Unternehmer/Innen, Methoden die sie jederzeit wieder anwenden können. Es geht darum, erfolgsbringende Tools zu erarbeiten und für die Zukunft umsetzbar zu machen. Also, welche Methode macht meine Akquise erfolgreich. Wie kann ich erfolgsbringend meine Mitarbeiter führen oder welche Formen der Unternehmensführung gibt es. Wie kann ich optimal mit meiner Zeit umgehen und wie lassen sich mittel- und langfristige Ziele erarbeiten?

Hier erhalten die Teilnehmer also einen Leitfaden zu unterschiedlichsten Themen, die den Erfolg im Unternehmen erheblich steigern.

 

Als Coach arbeite ich immer dann, wenn jemand ein ganz bestimmtes Thema hat. Ein Thema haben heißt in diesem Kontext – es gibt etwas, das sich alleine nur sehr schwierig lösen lässt. Hier geht es also weniger darum, Methoden zu lernen, hier geht es darum, ein Thema zu lösen. Das kann ein Problem sein, kann aber auch ein ganz bestimmtes Anliegen sein (was übrigens meistens hinter einem Problem steht). Warum hat mein Mitarbeiter gekündigt, warum bleibt mein Kunde mir nicht als Kunde erhalten oder wie schaffe ich es, mich am Markt zu positionieren. Im Coaching wird immer an einem ganz konkreten Thema gearbeitet. Allem voraus geht eine sehr klare Zielvereinbarung.

 

Wenn Sie eines der wichtigsten Methoden des Coachings auch für sich selbst nutzen wollen, macht es Sinn, sich folgende Fragen zu stellen:

 

1. Was ist mein Ziel (wie will ich es haben)?

2. Wie war es bisher?

3. Was kann mich dabei unterstützen, dieses Ziel zu erreichen?

4. Was könnte mich daran hindern, dieses Ziel zu erreichen?

5. Ist dieses Ziel messbar?

6. Woran werde ich erkennen, dass ich mein Ziel erreicht habe?

7. Was ist mein erster Schritt?

 

Vielleicht läd auch Ihr nächster Spaziergang dazu ein, sich darüber Gedanken zu machen.

 

Viel Spaß beim „Selbstcoaching“

 

Eine schöne Woche wünscht Ihnen

Gertrud Hansel

 

 

————————————————————————————-

 

Zur Autorin: Gertrud Hansel, Schule für Unternehmer

 

Gertrud Hansel, Betriebswirtin (VWA) und NLP-Master (DVNLP), begleitet seit 1993 Unternehmen in Phasen der Gründung-, Wachstum-, Sicherung und Neuausrichtung und versteht unter dem inflationär verwendeten Begriff „Coaching“ die zielorientierte, individuelle Beratung und Begleitung von Unternehmern, die wichtige Ziele realisieren und schwierige Probleme – geschäftlich wie privat – lösen wollen. Dabei spielt die persönliche Strategie die entscheidende Rolle.

 

In ihrem Coaching können Denkbarrieren durchbrochen, persönliche Hindernisse erkannt und wirksames Handeln ausgelöst werden. Ein solcher Dialog ist durch nichts zu ersetzen. Die Fähigkeit, unsichtbare Zusammenhänge sichtbar zu machen, der eigenen Intuition zu vertrauen sowie neue Lösungsmöglichkeiten zu finden, die zuvor nicht vorstellbar waren, sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren der Coachingkompetenz von Gertrud Hansel.

 

„Hinter jedem erfolgreichen Unternehmen steht ein erfolgreicher Mensch!“ Dieser Leitsatz steht vor allen Aktivitäten der „Schule für Unternehmer“. Hier erhalten Sie Coachings, Trainings und Workshops zu relevanten Themen aus dem Unternehmeralltag. Spezialisiert auf die Themen Marketing und Kommunikation, um den Unternehmenserfolg von KMU-Betrieben nachhaltig zu sichern und zu verbessern.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.