Einsichten & Ansichten

Das Leben genießen. Wie geht das noch mal?

Das Leben geniessen_Frau geniesst den Blick ueber die Stadt

Sie haben einen tollen Job und eine ebenso tolle Familie und dennoch fällt es Ihnen schwer, sich daran zu erfreuen. Immer verlernen wir Mennschen es. Gemeint ist das Leben genießen. Mit den folgenden Tipps und Tricks wollen wir Ihnen helfen, diese Fähigkeit wieder zu entdecken.

Das Leben genießen. Gar nicht so einfach!

Happy – Das ist genau das Wort. Damit brachte es unser Kolumnist, Ulrich B Wagner, auf den Punkt. Um glücklich zu sein, muss man das Leben genießen können. Doch das fällt einer zunehmenden Zahl der hier lebenden Menschen immer schwerer. So zeigt eine Studie zur Belastung im Alltag*, dass  bereits jeder fünfte Deutsche unter Dauerstress leidet. In der Untersuchung gaben 70 Prozent der Berufstätigen an, dass sie aufgrund ihrer Arbeitsbelastungen die Zeit mit Freunden oder der Familie gar nicht mehr genießen können. Weder am Wochenende noch im Urlaub.

Wer nicht gerade das Glück hat, in der Lotterie zu gewinnen und danach genügend Kapital und Zeit zur Verfügung hat, um sein Leben komplett neu zu ordnen, der muss sich anderer Methoden bedienen. Aus diesem Grund haben wir im Folgenden fünf Tipps und Tricks zusammengetragen, mit denen Sie das Leben genießen aufs Neue lernen können.

Tipp Nr. 1: Nehmen Sie sich eine Auszeit

Nicht nur immer mehr Arbeitnehmer, auch immer mehr Arbeitgeber entdecken für sich die Vorteile einer Auszeit, eines so genannten Sabbaticals. Mitarbeitern, denen die Möglichkeit geboten wird, aus ihrem Alltagstrott mal zu entfliehen, werden im Verlauf einer solchen Auszeit die positiven Aspekte ihres Berufes wieder bewusst. Arbeitgeber bekommen in der Regel eine nicht nur erholte, sondern hoch motivierte Arbeitskraft zurück, die zudem Ideen für neue Impulse beziehungsweise Innovationen sammeln konnte.

Tipp Nr. 2: Verringern Sie Ihre Taktzahl

Morgens Frühstücken mit der Familie, die Kinder zur Schule bringen, vormittags das erste Meeting, mittags das erste Geschäftsessen, nachmittags die Aufgaben im Büro erledigen und abends zum Fitnesskurs … . Bei vielen Menschen ist jede Sekunde durchgeplant, um auch ja allen Ansprüchen, die an einen gestellt werden, gerecht zu werden. Vereinbaren Sie mit ihren Gegenübern Abmachungen, die es ihnen ermöglichen, Arbeits- und Privatleben künftig stressfreier zu vereinbaren. Viele Arbeitgeber bieten inzwischen flexible Arbeitszeitkonten oder das Arbeiten im Home Office. Machen Sie Ihrer Familie klar, dass Sie sie nicht weniger lieben, nur weil Sie auf die eine oder andere gemeinsame Zeit auch mal verzichten müssen. Vielleicht kommt bei solch einem Gespräch gar raus, dass Ehefrau beziehungsweise -mann und Kinder das ähnlich sehen?!?

Tipp Nr. 3: Führen Sie Gespräche

Es ist schon paradox. Noch nie gab es derart viele Möglichkeiten zu kommunizieren. Dennoch redet heute kaum einer mit einem. Das Leben genießen heißt auch, sich auf vermeintliche Kleinigkeiten zu konzentrieren und sich daran zu erfreuen. Führen Sie hin und ein kurzes Gespräch mit den Kollegen. Fragen Sie diese mal nach ihrer Familie oder wie das vergangene Wochenende verlief. Solche kleinen Ablenkungen von der Arbeit sind gut für die Seele. Sowohl für die eigene als auch für die seines Gegenübers.

Tipp Nr. 4: Gönnen Sie sich etwas

Es muss ja nicht gleich das in Tipp Nr. 1 erwähnte Sabbatical sein. In vielen Fällen hilft bereits ein Wellness- oder Fitnesswochenende, um die dringend benötigten Akkus wieder aufzuladen. So ein „Tapetenwechsel“ ermöglicht es einem, die Arbeit für ein paar Tage auch wirklich loszulassen. Entweder weil die Umgebung noch neu und ungewohnt ist und somit von den Sorgen des (Arbeits-) Alltages ablenkt oder weil sie angenehme Erinnerungen in einem hervorrufen.

Tipp Nr. 5: Freuen Sie sich über „Kleinigkeiten“

In der Hektik des Alltages vergessen wir oft die vielen, wunderschönen Dinge um uns herum, die unser Leben so lebenswert machen. Zum Beispiel das Lachen unserer Kinder, das „Guten Morgen!“ unserer Kollegen, das Küsschen mit denen wir unsere Liebste beziehungsweise unseren Liebsten in den Tag verabschieden. Lernen Sie solche Momente – und damit das Leben – genießen. Es sind weder „Kleinigkeiten“ noch etwas Selbstverständliches.

* Vgl.: Studie zur Belastung im Alltag. Jeder fünfte Deutsche leidet unter Dauerstress, gefunden auf www.sueddeutsche.de, zuletzt abgerufen am 24.08.2016

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.