Experten

Demografischer Wandel – Interview mit Claudia Münch-Thomas (1)

Wandel

Claudia Münch-Thomas ist Personal- und Demografieberaterin und unterstützt Unternehmen beim Umgang mit den Auswirkungen des demografischen Wandels. Im zweiteiligen AGITANO-Interview im Nachgang zur Corporate Health Convention 2016 in Stuttgart spricht sie über die Herausforderungen, die auf deutsche Unternehmen durch den demografischen Wandel zukommen, und wie diese erfolgreich bewältigt werden können. Im 1. Teil des Gesprächs wird die aktuelle Situation und die sich daraus ergebenden Problemstellungen analysiert.

Interview mit Claudia Münch-Thomas zum demografischen Wandel

Hallo Frau Münch-Thomas, Sie haben auf der Corporate Health Convention 2016 eine Umfrage mit demografiebezogenen Themen erstellt. Wie wichtig ist es, dass sich Unternehmen mit dem demografischen Wandel beschäftigen und nach Gegenmaßnahmen suchen?

Dies ist sehr wichtig. Der demografische Wandel ist recht vorhersehbar und dem kann grundsätzlich nur durch politische Maßnahmen entgegengewirkt werden – und dies auch nur langfristig und nur bis zu einem gewissen Grad. Die Auswirkungen in verschiedenen Bereichen und Branchen sind schon heute zu spüren. Demografischer Wandel bedeutet nicht nur, dass die Bevölkerung in Deutschland weniger und älter wird, sondern auch internationaler und bunter.

Die Veränderung in der Bevölkerung insgesamt spiegelt sich auch bei den Erwerbstätigen wieder. Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es wichtig, sich frühest möglich mit den Veränderungen zu beschäftigen. Was Unternehmen im ersten Schritt tun können – bevor konkrete Maßnahmen in Angriff genommen werden, um beispielsweise dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken – ist eine Analyse der Gesamtsituation im Unternehmen empfehlenswert. Auf dieser Basis kann eine detaillierte Planung erfolgen, damit Budget und Zeit gezielt eingesetzt werden.

Es besteht kein Zweifel, dass Deutschland fest vom demografischen Wandel eingenommen wurde. Wieso fällt es Unternehmen dennoch so außerordentlich schwer, dieses Problem einzusehen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen? Trägt hier auch die Politik eine gewisse Mitschuld?

Unternehmen spüren zwar die Auswirkungen und Veränderungen und sind sich bewusst, dass sie aktiv werden sollten –  wissen aber oft nicht, wie das Thema sinnvoll anzugehen ist. Oft ist aber auch der Druck noch nicht groß genug, um heute – also sofort – zu starten. Baldmöglichst den Einstieg zu finden, ist jedoch sehr wichtig, da viele Maßnahmen einen gewissen Vorlauf brauchen, um in der Zukunft zu wirken.

Die Politik versucht seit einigen Jahren die Unternehmen zu sensibilisieren und bietet auch Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten an. Leider kommen diese Informationen nur vereinzelt bei den Unternehmen an. Genau diese Rückmeldung habe ich auch immer wieder in Gesprächen mit den Besuchern der CHC in diesem Jahr bekommen. Somit trägt die Politik natürlich auch eine Mitverantwortung am heutigen Ist-Zustand in der Wirtschaft.

Ihre Umfrage zeigt auch, dass Geschäftsführer sich deutlich besser auf den demografischen Wandel vorbereitet sehen als Personaler. Wie kommt es zu dieser (falschen) Einschätzung?

Personaler sind direkt mit den Auswirkungen konfrontiert und müssen sich darauf einstellen, dass Fachkräfte schwieriger zu finden sind, Mitarbeiter aufgrund längerer Lebensarbeitszeit verstärkt “fitgehalten“ werden müssen et cetera.

Geschäftsführer legen oft ihren Fokus auf das Geschäftsergebnis und sehen dadurch noch nicht den dringenden Handlungsbedarf. Wenn die Zahlen heute noch stimmen, darf das aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Probleme nur kurzfristig durch die Personaler behoben werden.

Wie schaffen es Personaler, die Geschäftsführung effektiv mit in die Planung für Maßnahmen einzubeziehen, damit auch diese einen Einblick in die aktuelle Lage erhält?

Es empfiehlt sich, der Geschäftsführung Fakten zu liefern, inwiefern das Unternehmen betroffen ist und wie sich der demografische Wandel heute schon und zukünftig noch mehr auf den Unternehmenserfolg auswirkt. Dabei sollte auf die wirtschaftlichen Chancen eines Demografiemanagements hingewiesen werden. Für dessen nachhaltigen Erfolg ist das Miteinander von Geschäftsleitung, Personalern, Mitarbeitervertretern und Experten Voraussetzung. Die Koordination eines – gegebenenfalls externen – Experten sollte dazu beitragen, die wertvolle Zeit – nicht zuletzt die der Geschäftsleitung – nur in vertretbarem Maße zu beanspruchen.

Die Befragten wurden zudem zu den derzeit wichtigsten Personalthemen in deren Unternehmen befragt. Die Ergebnisse in absteigender Ordnung lauten wie folgt: Personalbeschaffung, Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement, Demografie, Zukunftskonzepte. Ist das Ihrer Meinung nach die richtige Prioritätenverteilung? Wo gibt es Verbesserungsbedarf?

Dass Personalgewinnung hohe Priorität hat, ist selbstverständlich richtig, da es um die Aufrechterhaltung der Abläufe im Unternehmen geht. Trotzdem dürfen Maßnahmen, die die Arbeitgeberattraktivität steigern, nicht vernachlässigt werden, da so beispielsweise langfristig die Grundlage für eine bessere Erfolgsquote beim Recruiting geschaffen wird. In jedem Fall ist es aber wichtig, zuerst die Situation des Unternehmens zu analysieren, Handlungsfelder zu identifizieren und dann erst Maßnahmen zu planen.

demografischer Wandel, Claudia Münch-Thomas
Claudia Münch-Thomas ist Personal- und Demografieberaterin (Bild: © Claudia Münch-Thomas)

Frau Münch-Thomas, vielen Dank für unser 1. Gespräch zum Thema „Demografischer Wandel“ und die aktuellen Problemstellungen für Unternehmen. Im 2. Gespräch beschäftigen wir uns mit den geeigneten Gegenmaßnahmen und welche Aufgaben Personaler und Geschäftsführung übernehmen müssen.

Das Interview mit Claudia Münch-Thomas führte Oliver Foitzik, Herausgeber des Wirtschafts- und Mittelstandsmagazins AGITANO und Geschäftsführer der FOMACO GmbH.

 

Über Claudia Münch-Thomas

Claudia Münch-Thomas, Inhaberin von Pyramid Personalmanagement mit Schwerpunkt Personal- und Demografieberatung, berät Unternehmen zum Umgang mit den Auswirkungen des Demografischen Wandels und leitet die Regionalstelle Württemberg – Stuttgart des Demografie-Experten e.V.

Durch ihre langjährige Erfahrung u.a. in den Branchen Maschinenbau, Personaldienstleistung und Rentenversicherung kennt die Finanzwirtin die aktuellen Herausforderungen der Unternehmen.

Mehr zu Frau Münch-Thomas erfahren Sie auf Ihrer Website: www.pyramid-personalmanagement.de.

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.