Essen & Trinken

Der Kaffee im Büro – leistungssteigerndes Genussmittel und soziales Phänomen

Kaffee, Getränk, Kaffee im Büro, Trinken, Kaffeebohnen
Kaffee ist bis heute ein sehr beliebtes Getränk – sowohl zuhause privat als auch im Büro (Bild: © Tchibo Coffee Service)

Die Kaffeemaschine gehört in einem Büro fast ebenso zwingend zum Inventar, wie der Schreibtisch und der Computer. Fast jeder Deutsche trinkt am Arbeitsplatz pro Tag mindestens eine Tasse Kaffee – das sind 73 Millionen Tassen täglich. Etabliert hat sich dieses Ritual des gemeinsamen Kaffeetrinkens im Kreise seiner Kollegen, bei dem entweder über Gott und die Welt und kleine Alltäglichkeiten geplaudert oder über Abwesende getratscht wird, etwa im 19. Jahrhundert. Das war zu einer Zeit, als sich der Kaffee vom reinen Frühstücksgetränk zum stresssenkenden Allrounder und leistungssteigernden Muntermacher entwickelte und über den ganzen Tag verteilt getrunken wurde, damit er seine Wirkung optimal entfalten konnte. Da der Kaffee im Büro von keinem Arbeitsplatz mehr wegzudenken ist, könnte man ihn auch als soziales Phänomen bezeichnen.

Kaffee hat eine lange Tradition

Das beliebte Bohnengetränk, das neben dem Koffein aus Wasser, Säuren, Eiweiß, Kohlenhydraten, Alkaloiden sowie aus Mineral-, Aroma- und Fettstoffen besteht, gehört bereits seit Jahrhunderten zu den beliebtesten Genussmitteln der Menschheit. Aus Asien nach Mitteleuropa kam die belebende Bohne mit der Wiener Türkenbelagerung – von der österreichischen Hauptstadt aus verbreitete sich die Tradition der Getränkeherstellung aus der Kaffeepflanze wie ein Lauffeuer.

Der Kaffee bietet viel Vorzüge: er fördert die Verdauung, macht wach, hilft bei Stress und beschleunigt das Denkvermögen. Bereits im 16. Jahrhundert hat sich die Medizin mit den gesundheitlichen Aspekten des Bohnengetränks beschäftigt. Sie fand heraus, dass die belebende Wirkung hauptsächlich auf das Koffein zurückzuführen ist (eine Tasse enthält etwa 50 bis 100 Milligramm), das jedoch vom Körper relativ rasch wieder abgebaut wird.

Jedenfalls ist der Kaffee aufgrund seines positiven Einflusses auf Leib und Seele, also in Bezug auf die Gesundheit wie hinsichtlich seiner sozialen Komponente, nicht nur aus dem Alltag daheim, sondern auch aus dem Büro nicht mehr wegzudenken.

Kaffee im Büro sehr beliebt

Kaffee, Getränk, Kaffee im Büro, Trinken, Kaffeebohnen
Kaffee im Büro ist bei Mitarbeitern sehr beliebt und ein viel konsumiertes Getränk (Bild: © Tchibo Coffee Service)

Die meisten Firmen und Betriebe haben die Notwendigkeit von Kaffee im Büro, sei es in den Pausen im Kollektiv oder davor und danach am Schreibtisch, längst erkannt. Einzelne Anbieter haben sich daher darauf spezialisiert, Unternehmen mit einem Komplettkonzept, das die Kaffeemaschine inklusive Beratung und Service wie auch die regelmäßige Lieferung des heiß begehrten Bohnengetränks beinhaltet, auszustatten.

In Maßen genossen hat der Kaffee im Büro also seine Berechtigung, denn er

  • wirkt stimulierend und macht die Mitarbeiter daher zufrieden
  • erhöht die Aufmerksamkeit
  • steigert die Konzentration
  • fördert das körperliche wie geistige Leistungsvermögen
  • regt die Verdauung und die Herztätigkeit an – beides verhilft dem Menschen zu mehr Wohlbefinden.

Kaffee im Büro hat auch Kritiker

Natürlich gibt es auch kritische Stimmen gegen den Genuss von Kaffee im Büro. So soll er Zittrigkeit und Herzklopfen verursachen und unter Umständen Angstzustände auslösen – diese Symptome treten allerdings bei sehr hohen Koffein-Dosen auf und sind daher nicht relevant für den durchschnittlich üblichen Kaffeekonsum. Darüber hinaus kann durch den Genuss des Bohnengetränks die Magensaftproduktion angeregt werden, bei einem empfindlichen Magen sollte man daher maximal zwei Tassen am Tag trinken. Bei hohen Mengen kann außerdem ein leichtes Suchtverhalten auftreten, da sich die Nervenzellen im Körper an das Koffein gewöhnen. Wird der Konsum des Bohnengetränks unvermittelt komplett eingestellt, kann es deshalb zu Nervosität und Kopfschmerzen kommen. Jedoch klingen diese Symptome rasch wieder ab.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass der Kaffee im Büro eine positive Wirkung auf Körper und Geist hat. Vor allem bei Arbeiten, die eine hohe Konzentration erfordern oder Stress verursachen können, sowie bei längeren Projekten, die Überstunden erforderlich machen, hat der Kaffeegenuss, also der Kaffee im Büro, viele Vorteile. Doch wie heißt es so schön: Die Dosis macht das Gift. Koffein selbst ist nicht gesund, daher sollte der Mensch nicht mehr als fünf Tassen Kaffee am Tag trinken, zumindest nicht über einen längeren Zeitraum hinweg. Sonst schlägt sich die positive Wirkung rasch ins Gegenteil um.

 

Oliver Foitzik

2 Kommentare zu “Der Kaffee im Büro – leistungssteigerndes Genussmittel und soziales Phänomen

  1. Bei uns im Büro ist Kaffee auch enorm wichtig. Vor allem das soziale Miteinander wird gestärkt, denn während es nur ein paar RaucherInnen bei uns gibt, trinken eigentlich fast alle Kaffee und treffen sich gern in der kleinen Büroküche. Wie wichtig Kaffee ist, hat man zum Beispiel gesehen, als die Kaffeemaschine gestreikt hat. Da war die Aufregung größer, als wenn der Drucker kaputt gewesen wäre. Der Hinweis mit dem hohen Koffeinkonsum ist aber auf jeden Fall auch richtig. Ich achte inzwischen darauf, dass ich nicht mehr nach 16 Uhr Kaffee trinke, weil ich sonst wirklich schlechter einschlafe.

  2. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich ohne meine Tasse Kaffee am Morgen nicht so leistungsfähig bin. Allerdings bin ich da echt empfindlich. Wenn der Kaffee etwas stärker ist, dann bekomme ich es wirklich mit Nervenflattern zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.