Management

Der Wille zur Perfektion – Spitzenunternehmen sind wie Spitzensportler

 …aus der Themenserie von Christian Kalkbrenner „Der Markt hat uns verdient”.

„Perfekt zu sein, heißt sich oft verändert zu haben“, wusste schon Winston Churchill. Und dieser unbedingte Wille zur Perfektion, dieses besser sein als andere, ist ein Wesenszug, der sowohl bei Spitzensportlern als auch bei erfolgreichen Unternehmen auftritt. In beiden Fällen sind die Personen, die dahinter stehen, bereit mehr zu tun als andere.

Christian Kalkbrenner
Quelle: Christian Kalkbrenner

Zunächst fangen alle Unternehmen klein an. Manche haben eine günstigere Ausgangsvoraussetzung, doch Unternehmensführung ist ein Marathon. Da ändert sich im weiteren Verlauf so einiges. Und trotzdem gelingt es manchen Unternehmen, nach einiger Zeit eine führende Stellung in ihrer Branche einzunehmen und anderen nicht. Warum ist das so?

Die Perfektion bei Spitzensportlern

Spitzenunternehmen verstehen es, die Probleme ihrer Kunden besser zu lösen als ihre Wettbewerber. Das klingt einfach, ist in der Praxis aber ungeheuer schwer durchzuführen. Sie gehen dabei ähnlich zielstrebig vor wie Spitzensportler. Betrachten wir zunächst deren Verhalten, so zeigt sich, dass diese nichts dem Zufall überlassen:

  • Spitzensportler definieren klare Ziele über zwei bis vier Jahre.
  • Sie erfassen ihren Gesundheitszustand ganz detailliert.
  • Mit diesem Wissen stimmen Sie ihre Trainingspläne individuell auf die Hauptwettkämpfe ab.
  • Den Plänen folgend trainieren sie Kraft, Kondition, Balance und Technik.
  • Sie halten sich an einen spezielle Ernährungs- und Erholungsplan.
  • Mit ständigen Analysen der Gesundheitswerte und der Technik optimieren Sie die Pläne regelmäßig.

Für Spitzensportler ist das regelmäßige und umfassende Reflektieren, Analysieren, Vergleichen und Optimieren – im Hinblick auf das Ziel – eine selbstverständliche Notwendigkeit.

Die Perfektion bei Spitzenunternehmen

Das gleiche Verhalten treffen wir auch bei Spitzenunternehmen an. Sie haben sich ein Ziel gesetzt und wollen es erreichen. Und dafür sind sie bereit, mehr zu tun als andere Unternehmen:

  • Spitzenunternehmen definieren klare Ziele über zwei bis vier Jahre.
  • Sie erfassen die Organisation und die Abläufe Ihres Unternehmens ganz detailliert.
  • Mit diesem Wissen erarbeiten sie sich eine klare Positionierung und stimmen ihre Vorgehensweise individuell auf den Markt, ihre Kunden und Interessenten ab..
  • Sie trainieren ganz bewusst ihre Stärken Qualität, Innovation, Schnelligkeit und Emotion.
  • Sie haben eine Vision und einen klaren Zieleplan
  • Mit ständigen Analysen und Vergleichen der betriebswirtschaftlichen Daten optimieren Sie ihre Pläne regelmäßig.

Der Leitwolf

Der Wille zur Perfektion hat viel mit Führung, aber vor allem mit demjenigen zu tun, der die Firma leitet. Er dient allen anderen als Orientierungspunkt, im Sinne von: „Was würde er in dieser Situation denken, wie würde er sich verhalten, wie würde er entscheiden?“

Diese Frage kann jeder Mitarbeiter nach einer gewissen Zeit der Betriebszugehörigkeit relativ klar beantworten. Das bedeutet, dass sich das Verhalten des Leitwolfes kaskadenartig über das Unternehmen ausbreitet. Und alle, die damit gut zurechtkommen, können sich frei entfalten und sich in die Richtung entwickeln, die zur Kultur des Unternehmens passt.

Die gesamte Entwicklung eines Unternehmens hängt somit vom Perfektionswillen seines Lenkers ab. Alles andere sind nur logische Folgen davon: Delegation, Vertrauen, Organisationsstruktur, Kommunikationsverhalten, Investitionsklima, Aus- und Weiterbildung etc.

Fazit

Das Streben nach Perfektion bringt ein Unternehmen ebenso wie einen Sportler nach vorne. Für Unternehmenslenker sind der eigene Perfektionswille und die eigene Konsequenz in der Umsetzung entscheidend für den Erfolg. Und den wünschen wir Ihnen – Der Markt hat Sie verdient!

————————————-

Zum Autor:

Christian Kalkbrenner
Quelle: Christian Kalkbrenner

Christian Kalkbrenner, Dipl.-Kfm. (univ.) verhilft Unternehmen mit seinem prämierten Strategieansatz „Bambus-Code“ zu neuen Kunden und mehr Nachfrage. Er restrukturierte zahlreiche Unternehmen und verhalf ihnen mit schlagkräftigen Marktkonzepten zu neuen Erfolgen. Er ist Autor, Berater, Redner und seit vielen Jahren Experte für Wachstum.

1992 gründete er die Kalkbrenner-Unternehmensberatung mit Sitz in Lindau. Sie hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen in Wachstumsfragen zu beraten, zu begleiten und die gemeinsamen Konzepte operativ umzusetzen. 2001 kam das Weiterbildungsforum „WachstumLernen“ hinzu, das Seminare zu den Themen Bambus-Code®, Wachstum und Vertrieb anbietet. Weitere Informationen unter http://www.ub-kalkbrenner.de.

————————————-

Das Buch zum Beitrag

Buch:  "Der Markt hat uns verdient"Christian Kalkbrenner: „Der Markt hat uns verdient – Mit dem Bambus-Code® zu neuen Kunden und mehr Nachfrage“, Göttingen Okt. 2012. (ISBN: 978-3-86980-175-9), Hardcover, Preis: 29,80 Euro.

Buchinhalt: Zwei Drittel aller Unternehmen könnten ihre Umsätze und Gewinne nachhaltig steigern. Doch dieses Potenzial bleibt ungenutzt. Christian Kalkbrenner zeigt, wie Unternehmen ihre Möglichkeiten ausschöpfen und dauerhaft eine hohe Nachfrage erzeugen können.

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.