Energie & Umwelt

Deutsches Stromnetz besteht Härtetest und liefert sogar 3.000 MW an Frankreich

Aufgrund der derzeit tiefen Temperaturen ist die Nachfrage nach Strom momentan besonders hoch. Deutschland musste dafür in den letzten Tagen auf seine Kaltreserve ursprünglich ausgedienter, aber in Reserve gehaltener Kraftwerke zurückgreifen. Erstmals seit dem erneut erfolgten Atomausstieg wurde auf Block 3 des Steinkohlekraftwerks Mannheim mit 220 MW zurückgegriffen. Aus der mit Österreich ausgehandelten Kaltreserve wurde mit 500 MW die Hälfte der Kapazität abgerufen – für Bayern ist die Stromversorgung aus Österreich näher und einfacher als aus Norddeutschland. Strom nimmt dabei immer den direktesten Weg, ähnlich wie Wasser. Mit den Reserveleistungen konnte Deutschland seinen Bedarf nicht nur decken, sondern zugleich auch 3.000 MW nach Frankreich exportieren. In Frankreich wird deutlich häufiger mit Strom geheizt, daher stieg dort aufgrund der Kälte der Strombedarf auf einen neuen Höchststand von 100,5 GW, was die Kapazitäten des Atomstromlands überschritten hat. In Frankreich schoss daher der Preis für kurzfristige Stromlieferungen am Spotmarkt auf rund 360 Euro pro Megawattstunde hoch. Der Normalpreis liegt bei rund 50 Euro. In Deutschland ist die Situation auch aufgrund der zuletzt guten Solarleistungen wesentlich stabiler, der Börsenpreis stieg auf lediglich 76 Euro pro MWh. Bundesumweltminister Norbert Röttgen kommentierte erfreut: „Die Energiewende hat den ersten Härtetest bestanden.“ Die Stromexporte und der derzeit niedrige deutsche Börsenstrompreis seien ein Erfolg.

Der Wiener „Standard“ berichtet, dass aufgrund der momentanen Kältewelle „so ziemlich jedes Kraftwerk ans Netz“ gegangen sei, das es auf dem Kontinent gibt. Neben Deutschland hätte auch das chronisch stromimportierende Italien seine Kapazitäten wieder hochgefahren und Strom exportiert.

Die Kaltreserve in Deutschland beträgt 1.009 MW Leistung, mit Österreich wurde eine für (Süd-)Deutschland reservierte Kaltreserve von 1.075 MW vereinbart.

(mb)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.