Messen & Kongresse

Die 7 Top Trends auf der IFA 2011

Die Internationale Funkausstellung Berlin (IFA), die größte Messe für Consumer Electronics und Hausgeräte, ist am 7. September zu Ende gegangen. Für die Organisatoren war es in jeder Hinsicht ein Rekordjahr: Besucherzahlen, das Ordervolumen, Aussteller und Ausstellungsfläche waren in diesem Jahr so hoch und so zahlreich wie nie zuvor. Die 1.441 vertretenen Unternehmen gaben sich ein Stelldichein und stellten ihre innovativen Neuerungen vor. Hier sind die Top-7-Trends, die sich iBusiness nach aus den vorgestellten Produktion herauskristallisiert hatten.

7. Cloud Entertainment
Der Begriff und das Konzept von Cloud ist nicht ganz neu, markiert aber dennoch ein ausbaubares Zukunftskonzept. Auf der Messe haben Samsung und die Telekom ihre an Cloud-Technologie orientierten Innovationsansätze vorgestellt. Das Samsung Chromebook verspricht ein Ende der Angst von Datenverlusten oder Trojanern, da alle Anwendungen und Daten nicht auf dem Gerät selbst, sondern durch die Cloud ausgeführt werden. Telekom stelte derweil seine GamingCloud Technik vor, die in Zusammenarbeit mit Samsung an der Implementierung von CloudGaming-Apps für Samsungs Tablets und Smartphones arbeitet.

6. Digitales Radio
Obwohl es vorher nur ungenügendes Angebot und keine Sender gab, ist nach der IFA damit Schluss. Drei öffentlich-rechtliche und neuen private Sender sind jetzt Bundesweit für die Deutschen verfügbar. Die dazugehörigen Radios wurden auf der Messe gleich mit vorgestellt, wie das NOXONdRadio100. Digitalradio verspricht keine frustrierende Frequenzsuche, störungsfreien Empfang und Musik in CD-Qualität.

5. Das Vernetzte Haus
Der Anteil der elektronischen Geräte in unserem Haushalt ist über die Jahrzehnte rapide Angestiegen: Fernseher, Waschmaschine, Mixer…die meisten dieser Geräte lassen sich sogar schon mit dem Internet verbinden. Auf diese Weise könnte man die Geräte über eine Fernbedienung oder sogar eine Smartphone APP steuern. Dabei kann beispielsweise, wie bei dem HomeDialog System von Liebherr, der Status von bis zu sechs Kühlgeräten auf einem Zentralgerät kontrolliert werden. Gleichzeitig könnte der Kühlschrank den Besitzer beim Einkauf über eine APP per SMS informieren, ob noch genügend Butter vorhanden ist. Eine Vorstellung die technisch gesehen schon lange nicht mehr in der fernen Zukunft liegt.

4. 3D
Die Vorstellung von 3D-fähigen Fernsehern ist sicherlich nicht neu, aber immer noch ein beliebtes Thema auf der IFA. Denn hier waren Produkte im Mittelpunkt, die fähig sind, einen dreidimensionale Eindruck ohne Brille zu vermitteln. Dabei wurden unter anderem Smartphones oder Spielsysteme vorgestellt, die Bilder und Videos in 3D darstellen können. Toshiba hat sogar einen Fernseher entwickelt, der die Positionen der Zuschauer verfolgt und so immer ein optimales und einwandfreies individuelles 3D-Bild liefert. Diese Innovationen zeigen, dass der 3D-Markt noch lange nicht ausgeschöpft ist.

3.Tablets als Entertainment-Geräte
Tablets haben als multimedia Plattformen kräftig aufgeholt. Auf der IFA gab es eine Flut von neuen Tablet Produkten zu bestaunen. Dabei versuchen die einzelnen Hersteller, sich mit Innovation und individuellem Design voneinander abzuheben. Wie beispielsweise das M807 von Yifang Digital Technology, das die Handschrift des Benutzers automatisch digitalisiert und auf das Tablet überträgt. Die vorwiegenden Android-Produkte besitzen außerdem einen moderaten Preis. Der erste Schritt in die zukunftsträchtige Tablet-Welt kostet mittlerweile nur 200 bis 300 Euro.

2. Smartphones und APPs
Letztes Jahr waren Smartphones bei der IFA nicht viel mehr als eine Fußnote. Jetzt sind sie in aller Munde. Der Aufstieg des mobilen Internets hat das Wachstum der Smartphones beflügelt. Ob Dell oder HTC, alle großen Namen der Branche haben ihre neuen Beiträge für den Mobile Sektor zur Schau gestellt. 3D-fähige Smartphones, größere Displays und ein immer weiter wachsender Berg von nützlichen APPs machen Smartphones zu einem multimedialen Kraftpaket, das nicht mehr aus dem Alltag hinweg zu denken ist. Des Weiteren war die Mobilfunktechnologie LTE (Long Term Evolution) auch ein beliebtes Gesprächsthema auf der Messe. Sie soll noch vorteilhafter sein und bessere Übertragungsraten bieten als HSDPA oder UMTS.

1. Smart TV
Absoluter Publikumsmagnet und Mittelpunkt der Messe war die multimediale Kombination von Fernsehgeräten mit Handy, Internet oder sonstigen besonderen Diensten. Sogar TV-APPs in Form von Nachrichtendiensten oder Spielen, werden bald im Wohnzimmer Einzug halten. Von Tastaturen für den Fernseher über Satelliten Reciever mit Internetzugang bis hin zu Fernsehern, die sich mithilfe des Smartphones steuern lassen und Interaktionen mit Social Networks möglich machen: Die Entwicklung führt dazu, dass der Fernseher bald wieder zum Mittelpunkt bei der multimedialen Unterhaltung werden und den Computer in dieser Hinsicht ablösen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.