Wirtschaft

Die Arbeitskosten pro Stunde in den EU-Staaten lagen 2011 zwischen 3,5€ und 39,3€

Die Arbeitskosten pro Stunde in der gewerblichen Wirtschaft in der EU27 lagen im Jahr 2011 bei durchschnittlich 23,1€ und im Euroraum (ER17) bei 27,6€. Diese Durchschnitte verdecken jedoch deutliche Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten. Innerhalb der EU27 variierten die Arbeitskosten der Mitgliedstaaten zwischen 3,5€ und 39,3€ pro Stunde. Arbeitskosten setzen sich aus Bruttolöhnen und -gehältern sowie Lohnnebenkosten, wie bspw. den Sozialbeiträgen der Arbeitgeber, zusammen.

Im Jahr 2011 wurden die höchsten Arbeitskosten pro Stunde für Belgien (39,3€), Schweden (39,1€), Dänemark (38,6€), Frankreich (34,2€), Luxemburg (33,7€), die Niederlande (31,1€) und Deutschland (30,1€) geschätzt. Die niedrigsten Arbeitskosten pro Stunde wurden für Bulgarien (3,5€), Rumänien (4,2€ im Jahr 2010), Litauen (5,5€) und Lettland (5,9€) geschätzt. Beim zeitlichen Vergleich von Arbeitskosten in Euro ist zu beachten, dass die Werte der Mitgliedstaaten außerhalb des Euroraums von Wechselkursschwankungen beeinflusst werden.

Diese vorläufigen Ergebnisse für das Jahr 2011, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht werden, beziehen sich auf Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten und basieren auf der Arbeitskostenerhebung 2008 und dem Arbeitskostenindex.

Zusätzliche Informationen sind auf der Webseite von Eurostat verfügbar.

(Quelle: Eurostat)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.