Nützliches

Die Bücher des Monats März 2012 – empfohlen von Managementbuch.de

Das Buchportal Managementbuch.de hat auch für März 2012 wieder eine Liste mit Büchern des Monats erstellt. Diese werden nachfolgend kurz vorgestellt:

 

1. Walter Isaacson: Steve Jobs, Bertelsmann 2011

Die Biografie hat sich auf allen Bestsellerlisten an die Spitze gesetzt. So thront Steve Jobs auch posthum noch einmal über allen. Zu Recht. Denn er hat die Computertechnologie an den Menschen angepasst, während seine Konkurrenten und Nachahmer oft das Gegenteil versuchten. In dieser Biografie ist viel von diesem Geist zu spüren, der wie kaum ein anderer überbordende Kreativität und Beharrlichkeit vereinte.

 

2. Rolf Dobelli: Die Kunst des klaren Denkens, Hanser 2011

Ein unaufgeregtes Buch voller Erkenntnisse. Es sind kurze Essays, in denen der Autor und Unternehmer Rolf Dobelli interessante Studien und Ergebnisse aus der relativ neuen Disziplin der Verhaltensökonomie präsentiert. Intellektuelle Unterhaltung auf literarisch gutem Niveau. Schöne Einladung, um über sich und die Welt nachzudenken.

 

3. Osterwalder et al: Business Model Generation, Campus 2011

Bleiwüsten waren gestern. Heute finden sich selbst unter knallharten Fachbüchern hervorragend gestaltete Exemplare. Mit dem Resultat, dass man das Ganze besser und schneller kapiert. Besonders gelungen ist das Strategiebuch "Business Model Generation". Es liefert die Vorlage für den individuellen Strategieprozess im Unternehmen.

 

4. Martin Wehrle: Ich arbeite in einem Irrenhaus, Econ 2011

Zwei Fragen wirft die seit Monaten hervorragende Platzierung dieses Buches auf. 1. Hören die Unternehmen eigentlich die Alarmglocken läuten? Wenn sich Tausende von Angestellten an diesem Buch laben, herrscht wohl akuter Handlungsbedarf. 2. Wissen die Angestellten, dass ein Irrenhaus erst durch die "Insassen" zum Irrenhaus wird?

 

5. Lothar Seiwert: Ausgetickt, Ariston 2011

Zeitmanagementtechniken sind wichtig. Aber sie sind nichts wert, wenn man in den falschen Aufgaben, im falschen Job steckt. Wieso, fragte sich Lothar Seiwert, arbeiten die einen glücklich Tag und Nacht, während die anderen in 9 to 5 Jobs von Burn-out bedroht sind? Nicht wie viel wir arbeiten, sondern was wir arbeiten, ist entscheidend, so das Fazit dieses lesenswerten Buches.

 

6. Andreas Lutz, Nadine Luck: Selbständig in Teilzeit, Linde 2011

Ein wichtiges Buch, denn es zeigt Wege zum eigenen Unternehmen, die nicht auf die "Alles-oder-Nichts-Option" hinauslaufen. So wichtig Menschen sind, die Unternehmen gründen (wer sonst schafft Arbeitsplätze?), so wichtig ist es auch, sie vor Schnellschüssen zu schützen. Die Gründung in "Teilzeit" stellt in vielen Fällen eine vernünftige Alternative dar.

 

7. Uwe Cichy et al: Vertrauen gewinnt, Schäffer Poeschel 2011

Über kaum einen Begriff wurde in der Führungsliteratur mehr geschrieben, als über Vertrauen. Aber kaum jemand hat flüssig darüber geschrieben, was Vertrauen eigentlich ist. Das ist jetzt anders, denn die drei Autoren dieses Buches gehen auf unterhaltsame und erkenntnisreiche Spurensuche und zeigen, was Vertrauen bedeutet, wo es herkommt und wie es hergestellt werden kann.

 

8. Rainer Niermeyer: Teams führen, Haufe 2011

Ein durch und durch handwerkliches Buch. Allen ans Herz zu legen, die in Teams arbeiten. Niermeyer zeigt, welche unterschiedlichen Funktionen Meetings haben können, welche Aufgaben auf einen Teamleiter zukommen, wie Teammitglieder ausgewählt werden und wie Konflikte entschärft werden können. Garantiert zielführender als das Übliche "ich fang dann mal an …".

 

9. Maren Lehky: Leadership 2.0, Campus, 2011

Leiharbeiter, Zeitarbeiter und auch Telearbeiter stellen Führungskräfte vor ganz neue Aufgaben. Dazu kommen die veränderten Ansprüche einer neuen Generation. Maren Lehky ist eine der Ersten, die den Blick für diese neuen Spannungsfelder schärft. Und sie zeigt, welche Handlungsoptionen sich Führungskräften bieten.

 

10. Lars Schäfer: Emotionales Verkaufen, Gabal 2012

Die Basics des Verkaufens in neuem Kleid. Lars Schäfer war selbst lange genug "draußen", spricht die Sprache der Verkäufer, kennt die Sprache der Kunden. Ein solides Buch für alle, die entweder selbst im Verkauf sind oder Verkaufsteams leiten. Der Fokus liegt auf dem Verkauf von Konsumgütern (von der Wurst bis zur Waschmaschine) und dem eher niedrigpreisigen B2B-Bereich (von der Schraube bis zur Bohrmaschine). Also nicht das "Anzug-und-Krawatte"-Business, sondern der Bereich, in dem es darum geht, "das ganze Fleisch auf den Grill zu werfen und nicht nur die Würstchen".

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.