Wirtschaft

Die Direktinvestitionen der EU in Drittländer lagen 2011 um 145 Mrd. Euro über den Zuflüssen

Nach deutlichen Rückgängen im Jahr 2010 haben sich die ausländischen Direktinvestitionen (DI) der EU im Jahr 2011 mehr als verdoppelt. Die DI der EU in Drittländer (Abflüsse) erreichten einen Wert von 370 Milliarden Euro im Jahr 2011, nach einem Rückgang von 316 Mrd. im Jahr 2009 auf 146 Mrd. im Jahr 2010. Die DI aus Drittländern in die EU (Zuflüsse) lagen bei 225 Mrd. im Jahr 2011, nach einer Abnahme von 234 Mrd. im Jahr 2009 auf 104 Mrd. im Jahr 2010. Diese von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlichten Angaben basieren auf den ersten DI-Ergebnissen für das Jahr 2011.

Die Hälfte der Investitionen aus Drittländern in die EU stammte 2011 von den USA

Die EU Investitionen in alle wichtigen Partnerländern, außer in Russland, erhöhten sich im Jahr 2011. Die Hauptbestimmungsorte von EU Investitionen im Jahr 2011 waren die USA (111 Mrd.), die Offshore-Finanzzentren (59 Mrd.), die Schweiz (32 Mrd.), Brasilien (28 Mrd.), China (18 Mrd.), Kanada und Indien (je 12 Mrd.). Mit Russland wurde im Jahr 2011 eine Desinvestition in Höhe von 2 Mrd. verzeichnet. Im Jahr 2011 waren die USA (115 Mrd.), die Schweiz (34 Mrd.), die Offshore-Finanzzentren (16 Mrd.), Kanada (7 Mrd.), Hong Kong (6 Mrd.), Japan und Brasilien (je 5 Mrd.) die wichtigsten Investoren in die EU.

Luxemburg und das Vereinigte Königreich waren die größten Investoren in Drittländer

Luxemburg, mit Investitionen in Höhe von 110 Mrd. Euro, war der größte Investor in Drittländer im Jahr 2011, gefolgt vom Vereinigten Königreich (89 Mrd.), Deutschland (34 Mrd.), Frankreich (21 Mrd.), Spanien (19 Mrd.) und Belgien (16 Mrd.). Luxemburg (86 Mrd.) war ebenfalls der Hauptempfänger von DI-Zuflüssen aus Drittländern, vor Schweden (16 Mrd.), Spanien (15 Mrd.), dem Vereinigten Königreich (14 Mrd.), Frankreich (12 Mrd.) und Deutschland (11 Mrd.). Die Rolle Luxemburgs bei den ausländischen EU DI ist in erster Linie auf die Bedeutung des Kredit- und Versicherungsgewerbes in Luxemburg zurückzuführen. Wie auch in den vorherigen Jahren war die EU im Jahr 2011 ein Nettoinvestor in Drittländer, mit um 145 Mrd. Euro höheren Abflüssen als Zuflüssen. Von den EU Mitgliedstaaten war das Vereinigte Königreich der größte Nettoinvestor in Drittländer im Jahr 2011, mit Nettoinvestitionen in Höhe von 75 Mrd., gefolgt von Luxemburg (25 Mrd.), Deutschland (23 Mrd.) und Frankreich (9 Mrd.).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.