Wirtschaft

Die Euro-Krise: Daten und Kennzahlen der Schuldenländer

Seit einem knappen Jahr erleben wir die Euro-Krise in unterschiedlicher Intensität und in den unterschiedlichsten Facetten. Angesprochen auf die Ursachen erläuterte Prof. Bräuninger vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) im Interview mit AGITANO (hier), es gehe im Kern um eine Kombination aus drei Dingen: strukturelle Probleme in der Konstruktion der Währungsunion, die Explosion der Staatsschulden in Folge der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise und die Verstärkung der Schuldenkrise zu einem bestimmten Zeitpunkt durch Spekulanten. Die eigentlichen Ursachen seien jedoch fundamentaler Art, wie zu hohe Arbeitslosigkeit, verlorene Wettbewerbsfähigkeit und zu geringe Steuereinnahmen in den besonders betroffenen Staaten. Verbunden mit der Krise habe das dann zu den sehr hohen Defiziten und zu der aktuellen Schuldenkrise geführt.

Vor diesem Hintergrund stellt AGITANO zu Beginn des Schwerpunktthemas im Februar, „Die Euro-Krise“, zunächst die volkswirtschaftlichen Kennzahlen der Schuldenländer in den Fokus.

 

Euroraum:
Staatsschulden: 2009: 79,2%
Haushaltsdefizit: 2008: -2,0% / 2009: -6,3% / 2010: -6,4% / 2011: -5,4%
Wirtschaftswachstum: 2000: 3,9% / 2002: 0,9% / 2004: 2,2% / 2006: 3,0% / 2008: 0,4% / 2009: -4,1% / 2010: 1,7% / 2011: 1,5%
Arbeitslosigkeit: 09/2010: 10,0%

 

Griechenland:
Staatsschulden: 2000: 101,8% / 2010: 126,8%
Haushaltsdefizit: 2008: -7,7% / 2009: -15,4%  / 2010: -8,5% / 2011: -7,7%
Wirtschaftswachstum: 2000: 4,5% / 2002: 3,4% / 2004: 4,4% / 2006: 4,5% / 2008: 1,3% / 2009: -2,3% / 2010: -4,2% / 2011: -3,0%
Arbeitslosigkeit: 09/2010: 12,9%

 

Irland:
Staatsschulden: 2000: 37,2% / 2010: 82,9%
Haushaltsdefizit: 2008: -7,3% / 2009: -14,3% / 2010: -24,0% / 2011: -9,2%
Wirtschaftswachstum: 2000: 9,7% / 2002: 6,5% / 2004: 4,6% / 2006: 5,3% / 2008: -3,5% / 2009: -7,6% / 2010: -0,2% / 2011: 0,9%
Arbeitslosigkeit: 09/2010: 13,9%

 

Portugal:
Staatsschulden: 2000: 50,4% / 2010: 84,6%
Haushaltsdefizit: 2008: -2,8% / 2009: -9,4% / 2010: -7,9% / 2011: -6,7%
Wirtschaftswachstum: 2000: 3,9% / 2002: 0,7% / 2004: 1,6% / 2006: 1,4% / 2008: 0,0% / 2009: -2,5% / 2010: 1,3% / 2011: -1,0%
Arbeitslosigkeit: 09/2010: 11,1%

 

Spanien:
Staatsschulden: 2009: 54,3% http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,676966-4,00.html
Haushaltsdefizit: 2008: -4,1% / 2009: -11,2% / 2010: -9,7% / 2011: -7,9%
Wirtschaftswachstum: 2000: 5,0% / 2002: 2,7% / 2004: 3,3% / 2006: 4,0% / 2008: 0,9% / 2009: -3,7% / 2010: -0,2% / 2011: 0,7%
Arbeitslosigkeit: 09/2010: 20,6%

 

Italien:
Staatsschulden: 2000: 109,2% / 20010: 116,7%;
Haushaltsdefizit: 2008: -2,7% / 2009: -5,3% / 2010: -5,4% / 2011: -4,9%
Wirtschaftswachstum: 2000: 3,7% / 2002: 0,5% / 2004: 1,5% / 2006: 2,0% / 2008: -1,3% / 2009: -5,0% / 2010: 1,1% / 2011: 1,1%
Arbeitslosigkeit: 09/2010: 8,5%

 

Im nächsten Beitrag erfolgt dann ein chronologischer Überblick über den Verlauf der Krise und die unterschiedlichen Lösungsvorschläge, die bislang in die Diskussion einflossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.