Themenserien

Die Hierarchie im indischen Kastensystem

… aus der Kolumne "Business World India" von Peter P. Müller, DFIC Management Consultants Pvt. Ltd.

In meinem letzten Beitrag hatte ich über das Kastensystem geschrieben und die Bedeutung für die indische Gesellschaft dargestellt. Der Umgang mit indischen Kollegen wird durch das Verständnis des Kastensystems erleichtert, gleichwohl wir als Ausländer uns diesem System natürlich nicht unterwerfen müssen. 

Mit der Zuordnung zu einer Kaste ist auch ein spezielles, historisch übertragenes Hierarchieverständnis verbunden. Aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kaste kommen bei Indern auch bestimmte narzisstische Eigenschaften zum Ausdruck. Diese werden gepflegt und in verschiedenen Situation, auch durch Aggressionsausbrüche, eingesetzt. Die hierarchische Einordnung einer Kaste kommt durch das Kriterium der „Reinheit“ zum Ausdruck. Eine höhere Kaste ist reiner als eine niedrigere. Die Brahmanen sind die reinsten (Menschen) und somit die Shudra/ Dalit als die unreinsten oder „Schmutzigsten“. Daher kommt auch für diese Kaste der oft zu hörende Begriff der „Unberührbaren“.

Dieses Streben nach Reinheit findet man auch in der Lebensweise und der Berufswahl der Kastenmitglieder wieder. Personen der unteren Kaste findet man demnach auch eher in Berufen, die mit Körpersubstanzen oder dem Tod in Kontakt kommen. So ist es verpönt, dass eine Person aus einer höheren Kaste mit einem Unberührbaren in Kontakt kommt. Auch wenn wir in Europa unsere hierarchische, gesellschaftliche Stellung aus dem Reinheitsprinzip ableiten und den Kontakt zu niedrigeren Personen zu lassen, so ist in Indien auf die Rangordnung streng zu achten.

Die Briten haben in ihrer Zeit in Indien nicht nur ganze Arbeit bei der Einführung einer funktionsfähigen Bürokratie, die heute allen Ortes noch anzutreffen ist, geleistet, sondern auch das Kastensystem verfeinert und hierarchisch aufgegliedert.

Abschließend möchte ich festhalten, dass das indische Kastensystem nach der Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft am 15. August 1947 abgeschafft wurde und somit offiziell nicht mehr existiert. Aber jahrhundertlange Tradition kann man nicht abschaffen. Und so findet das Kastendenken, die Hierarchie, das Reinheitsdenken und die damit verbundene soziale Stellung weiter Anwendung in Indien.

Ihr Peter Müller

 

Peter P. Müller, Managing Partner DFIC Management Consultants India Pvt. Ltd, Kolkata und Geschäftsführender Gesellschafter der GMBP, Wiesbaden.

 

Zu DFIC – Management Consultants Pvt. Ltd.:

DFIC Management Consultants Pvt. Ltd. is the Indian subsidiary of DFIC in Germany founded by German and Indian partners with experience in international consultancy. In Kolkata/ West Bengal, DFIC India has established an Indian Pvt Ltd. with well experienced local partners. The philosophy is based on using profound consulting knowledge to produce solutions for the clients´ benefit and a clear down to earth approach in relation to the client maturity.

DFIC India has a strong focus and in-depth knowledge of consulting the public sector with private sector and public private partnership know-how, markets and promotes governments for their investment activities, offers advanced technical talents and skills at reasonable cost, promotes European investments in India and vice versa to Europe as well as facilitates cross border trades with acquisitions and investment issues.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.