Panorama

Die Jahrestage aus Politik und Weltgeschehen: 28. Juni

Auf AGITANO lassen wir täglich das Weltgeschehen wieder aufleben. In einem kurzen Überblick zeigen wir, was sich auf den Tag genau in den Jahren zuvor zugetragen hat. Einflussreiche Eckdaten zu politischen Ereignissen werden genauso in Erinnerung gerufen, wie besondere Daten des Weltgeschehens. Heute: 28. Juni.

 

 

1098: In der Schlacht von Antiochia besiegt das in der Stadt eingeschlossene Heer des ersten Kreuzzugs seine seldschukischen Belagerer.

1147: Eine auf dem Weg ins Heilige Land befindliche Kreuzfahrerflotte macht bei Lissabon eine Zwischenstation. Die Belagerung der Stadt, die sich in maurischen Händen befindet, endet später am 24. Oktober für die Kreuzritter erfolgreich. König Alfons I. gewinnt dadurch die Herrschaft über ganz Portugal.

1245: Papst Innozenz IV. eröffnet das Konzil von Lyon, das sich mit der Absetzung Kaiser Friedrichs II. beschäftigt.

1461: Nach der am 29. März gewonnenen Schlacht von Towton in den Rosenkriegen wird Edward von York als Edward IV. zum König von England gekrönt.

1519: Wahl des spanischen Königs Karl I. zum römisch-deutschen König Karl V. durch die Kurfürsten.

1575: In Japan findet die Schlacht von Nagashino statt.

1629: Im vom König Ludwig XIII. verkündeten Gnadenedikt von Alès regelt Kardinal Richelieu das Verhältnis der französischen Krone zu den zuvor in der Belagerung von La Rochelle militärisch endgültig besiegten Hugenotten. Die im Edikt von Nantes gewährte politische Sonderstellung wird aufgehoben, jedoch wird die Existenz von Protestanten auf französischem Boden geduldet.

1635: Die Karibikinsel Guadeloupe wird französische Kolonie.

1651: Die Schlacht bei Beresteczko beginnt. Die Adelsrepublik Polen-Litauen bekämpft ein Heer herangerückter Saporoger Kosaken und Tataren.

1675: Schwedisch-Brandenburgischer Krieg: In der Schlacht von Fehrbellin werden die als unbezwingbar geltenden Schweden von Kurfürst Friedrich Wilhelm erstmals geschlagen.

1778: In der Schlacht von Monmouth besiegen die Amerikaner unter George Washington die Briten unter Sir Henry Clinton. Die Schlacht stellt einen Wendepunkt im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg dar, da erstmals das militärische Training der Kontinentalarmee durch Friedrich Wilhelm von Steuben in Valley Forge seine Wirkung zeigt.

1788: Mit einem fingierten Vorfall wollen als Russen verkleidete Schweden bei Puumala einen Vorwand für einen von König Gustav III. gewollten Krieg mit Russland schaffen. Das Erscheinen russischer Soldaten auf der Bildfläche löst den gewünschten Russisch-Schwedischen Krieg sofort aus.

1811: In den Napoleonischen Kriegen auf der Iberischen Halbinsel erstürmen die Franzosen das seit 3. Mai belagerte Tarragona. Es kommt zu einem Massaker der eindringenden Soldaten an der Widerstand leistenden Stadtbevölkerung.

1848: Die Frankfurter Nationalversammlung erklärt den Bundestag (Deutscher Bund) für aufgelöst.

1866: Im Deutschen Krieg erzielen die Preußen Erfolge über die Österreicher. Sie gewinnen die Schlachten von Trautenau, Skalitz und Münchengrätz.

1914: Attentat von Sarajevo: Am Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld ermordet der serbische Nationalist Gavrilo Princip den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand, was als Anlass zur Auslösung des Ersten Weltkrieges genutzt wird.

1919: Die deutsche Delegation unterschreibt unter Protest den ihr vorgelegten Friedensvertrag von Versailles, welcher formell den Ersten Weltkrieg abschließt. Zugleich wird im Vertragswerk die Satzung des entstehenden Völkerbundes akzeptiert.

1921: Die erste Verfassung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen wird verabschiedet (Vidovdanverfassung).

1940: Die Rote Armee besetzt nach einem Ultimatum der Sowjetunion zwei Tage zuvor gegenüber Rumänien, ihr das Gebiet abzutreten, Bessarabien. Das Deutsche Reich duldet die im geheimen Zusatzprotokoll zum Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt bekundete Absicht, das Gebiet zurückzuverlangen.

1942: Die Operation Blau, die Sommeroffensive der deutschen Wehrmacht Russlandfeldzug des Zweiten Weltkriegs, beginnt.

1948: Die britische Luftbrücke startet unter dem Namen Plainfair.

1948: Die Kominform-Resolution führt zum Bruch zwischen Stalin und Tito.

1950: Nordkoreanische Truppen nehmen im Koreakrieg die südkoreanische Hauptstadt Seoul ein.

1956: Posener Aufstand: Ein Streik im polnischen Poznan wird vom polnischen Militär blutig niedergeschlagen.

1968: In der Bundesrepublik Deutschland treten die umstrittenen Notstandsgesetze in Kraft.

1981: Ein Bombenanschlag auf die Zentrale der Islamisch-Republikanischen Partei fordert in Teheran 75 Tote.

1989: Slobodan Milošević hält anlässlich der Gedächtnisfeier zum 600. Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld am Vidovdan in Gazimestan im Kosovo seine Amselfeld-Rede.

1992: Die ersten demokratischen Wahlen in der Mongolei sehen die inzwischen demokratisierte MRVP, die schon 1924 als kommunistische Einheitspartei die Macht übernommen hat, als Sieger.

2001: Slobodan Milošević wird von den jugoslawischen Behörden an das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ausgeliefert.

2004: Die irakische Übergangsregierung nimmt, vom Leiter der US-Zivilverwaltung im Irak, Paul Bremer, eingesetzt, ihre Arbeit auf, während die Besetzung des Landes weiterhin aufrecht bleibt.

2009: Durch einen Militärputsch wird der demokratisch gewählte Präsident von Honduras, Manuel Zelaya, gestürzt und nach Costa Rica ausgeflogen. Als Nachfolger wird vom Parlament Roberto Micheletti ernannt, der das Land bis zu Wahlen am 29. November führen soll.

 

 

(Quelle: Wikipedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.