Neue Medien

Die lang ersehnte Creative Suite 6 von Adobe ist da

Adobe Systems hat heute die neue Adobe® Creative Suite® 6-Produktreihe und die Creative Cloud vorgestellt. Leistungsstarke neue Versionen der 14 CS6-Anwendungen und vier Editionen der Creative Suite – Adobe Creative Suite 6 Design & Web Premium, Adobe Creative Suite 6 Design Standard, Adobe Creative Suite 6 Production Premium und Adobe Creative Suite 6 Master Collection – enthalten die kontinuierlichen Innovationen von Adobe für den Kreativmarkt. Das neue Abo-basierte Modell Adobe Creative Cloud gibt den Anwendern die Möglichkeit, alle heute vorgestellten Adobe CS6-Anwendungen herunterzuladen und zu installieren. Die Creative Cloud integriert darüber hinaus die Adobe Touch Apps in die täglichen Arbeitsabläufe, beinhaltet Cloud-basierte Funktionen zur Synchronisation und zum Speichern und unterstützt die Veröffentlichung von Apps und einprägsamen Web-Erlebnissen.

„Mit der Veröffentlichung der CS6 – Meilenstein-Versionen unserer Flaggschiff-Produkte – erhalten Kreative zahlreiche Innovationen“, so David Wadhwani, Senior Vice President, Digital Media bei Adobe. „Mit CS6 und der Creative Cloud führen wir neue Produkte, neue mobile Workflows und fortschrittliche Publishing-Funktionen ein. Damit machen wir deutlich, wie sehr wir uns darauf konzentrieren, dass Profis aus den Bereichen Design, Web und Video alles erhalten, was sie benötigen, um hochwertige Inhalte und Apps ausliefern zu können.“

So bietet die Suite nach Angaben der Hersteller deutliche Performance- und Workflow-Verbesserungen:
– In Photoshop CS6 profitieren Anwender von höchster Performance durch die neue Adobe Mercury Graphics Engine. Mit ihrer Hilfe lassen sich Ergebnisse bei der Anwendung beliebter Werkzeuge – darunter Liquify, das Formgitterwerkzeug, Transformieren und Beleuchtungseffekte – unmittelbar darstellen.
– Adobe hat die inhaltssensitiven Werkzeuge von Photoshop mit verbessertem Content-Aware Patch und Content-Aware Move ausgebaut.
– Illustrator CS6 erhält eine neue und moderne Nutzeroberfläche und enthält eine neu Image Tracing Engine, Pattern Creation und den Gradient Stroke. Das Mercury Performance System stellt hohe Geschwindigkeit und
Stabilität sicher, einschließlich 64-bit-Support für Mac OS und Windows.
– InDesign CS6 glänzt durch die schnellere Erstellung verschiedener Layouts aus einem einzigen Satz von Inhalten mit den neuen Adaptive Design-Werkzeugen wie Alternate Layout, Liquid Layout, Content Collector Tools und Linked Content.
– Die brandneue Anwendung Adobe Muse™, mit deren Hilfe Designer HTML5-Webseiten ohne Code schreiben zu müssen erstellen und veröffentlichen können, wurde heute ebenfalls angekündigt.
– Web-Profis können mit Adobe Edge Preview erstellte HTML5-Animationen in Dreamweaver-Projekte übernehmen.
– Dreamweaver CS6 begegnet den Herausforderungen bei der Gestaltung von Responsive Web-Designs durch die neue Fluid Grid-Funktion, die den aufwändigen manuellen Prozess ersetzt, separate CSS-basierte Oberflächen für Smartphone-, Tablet- und Desktop-Bildschirme zu entwickeln und zu konfigurieren.
– Flash Professional CS6-Anwender können mit dem Flash Professional Toolkit for CreateJS Inhalte in HTML5 exportieren. Mit Flash Professional CS6 lassen sich außerdem überzeugende Spiele gestalten. Dabei profitieren Anwender von Verbesserungen bei der Erstellung von Sprite Sheets, die Workflows und Performance optimieren.

Das Adobe Creative Cloud-Angebot ist auf Basis einer Mitgliedschaft verfügbar und bildet eine zentrale Plattform für das Erstellen, Teilen und Ausliefern kreativer Arbeiten. Die heute ebenfalls angekündigte Adobe Creative Suite 6 steht mit ihren innovativen Werkzeugen für Design, Web, Video und digitaler Bildbearbeitung im Mittelpunkt der Creative Cloud.

Die Cloud soll sich dabei durch folgende Services auszeichnen:
– Die Adobe Creative Cloud-Mitgliedschaft erlaubt es Anwendern, alle heute angekündigten Creative Suite-Produkte sowie zwei neue HTML5-Werkzeuge, Adobe Muse und Adobe Edge Preview, herunterzuladen und auf ihrem Desktop zu installieren.
– Creative Cloud integriert die Adobe Touch Apps wie beispielsweise Adobe Photoshop Touch in die täglichen Arbeitsabläufe. Mitglieder können zudem ihre Dateien nahtlos synchronisieren, in der Cloud speichern, von
beliebigen Geräten aus auf sie zugreifen und mit anderen teilen.
– Creative Cloud-Mitglieder können mobile Apps für den iOS Store oder Android Marketplace ausliefern und eigene Webseiten veröffentlichen, verwalten und hosten.
– Noch bevor Upgrades einzelner Creative Suite-Produkte im Rahmen eines großen Creative Suite Updates erscheinen, haben Creative Cloud-Mitglieder darauf Zugriff. Ebenso werden ihnen ganz neue Produkte und Services angeboten, sobald sie erscheinen.
– Die Adobe Creative Cloud-Mitgliedschaft umfasst die bekannten Produkte wie Adobe Photoshop®, Adobe InDesign CS6, Adobe Illustrator® CS6, Adobe Dreamweaver CS6, Adobe Premiere Pro CS6, Adobe After Effects CS6 und Adobe Flash Professional CS6. Mitglieder haben die Möglichkeit, alle 14 neuen Adobe Creative Suite 6 Anwendungen herunterzuladen und auf ihrem Desktop zu installieren.
– Das Cloud Angebot umfasst außerdem die neuen HTML5-Werkzeuge Adobe Muse® and Adobe Edge® Preview und trägt damit Adobes Engagement hinsichtlich neuester Webstandards Rechnung.

Die Produkte sind gegenwärtig noch nicht verfügbar, aber bereits vorbestellbar. Wer sich die Creative Suite oder Einzelkomponenten zulegen will, muss dafür kräftig in die Tasche langen. Adobe bietet 14 Einzelprodukte wie auch die Suiten Adobe Creative Suite 6 Design & Web Premium (2.199 Euro), Adobe Creative Suite 6 Design Standard (1.499 Euro) Adobe Creative Suite 6 Production Premium (2.199 Euro) und Adobe Creative Suite 6 Master Collection (2.999 Euro) zum Kauf an.#

(sm)
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.