Allgemein

Die Natur: Spiegel unseres Inneren

… aus der inspirierenden Themenserie von Jörg Romstötter „ErfolgsRessource Natur – So heben Sie verborgene Leistungs- und Kreativitätsschätze Ihrer Mitarbeiter“. Erfahren Sie heute, wie die Natur als Spiegel unseres Inneren verstecktes Wissen und versteckte Empfindungen in uns mobilisiert.

ErfolgsRessource Natur – Der Spiegel des Inneren

Biotop
Als Spiegel des Inneren kann die Natur in uns verborgene Potenziale mobilisieren. (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Bisher haben wir erfahren, wie wir mit der Systematik der Bionik und der gezielten Bewusstseinserweiterung im Aufenthalt in der Natur unser Verhalten im Alltag reflektieren und so zu neuen Erkenntnissen gelangen können. Im heutigen Beitrag  sehen wir uns die Wirkung der einzelnen Naturlandschaften genauer an. Denn jede Ausprägung der Natur wirkt anders auf uns. Ebenso wie die Elemente. Die Natur ist Spiegel unseres Inneren. Wir können mit ihrer Hilfe aus uns herausholen, was bisher verschlossen geblieben ist. Jede Landschaft holt andere Dinge hervor. Wie Spiegel, die nur ganz bestimmte Farben reflektieren können und damit diese besonders zur Geltung bringen.

Welche Natur bewirkt was?

Wir unterscheiden im Wesentlichen die Naturausprägungen Berg, Ebene, Wald und Gewässer. Der Berg: Steht für Überblick, Weite, Erhabenheit, Größe, Abstand, Rückschau, neue Horizonte erspähen, Herausforderung.

Die Ebene, im Besonderen die karge Ebene repräsentiert Freiheit, Ungebundenheit, Grenzenlosigkeit, Reinheit, Klarheit, öffnet den Blick und damit Herz, Gefühl und Verstand, hilft, Möglichkeiten und Chancen zu erkennen, regt zum Träumen an, Bereitschaft zur Schutzlosigkeit.

Der Wald und auch die Höhle bieten Geborgenheit, Schutz, Rückzug auf sich selbst, Besinnung, Konzentration, Kräfte sammeln, Üppigkeit.

Das Gewässer ist die Unendlichkeit, Ewigkeit, Weisheit, Spielen mit Hindernissen, Urgewalt, Kontinuität, Gedanken anregend, Facettenreichtum.

Welche Landschaft brauchen wir wann?

Je nachdem, wie wir uns momentan fühlen, verlangt es uns nach einer bestimmten Landschaft. Wir müssen dieses Verlangen nicht erklären können. Es reicht die Feststellung. Zieht es uns beständig in ein und dieselbe Landschaft, stillen wir damit ein ganz spezielles Bedürfnis. Es kann sein, wir suchen dies mit dem Aufenthalt dort zu befriedigen, also einen Ausgleich zu schaffen. Oder uns verlangt nach einer Verstärkung von Impulsen, die uns in unserem Tun fördern. Haben wir jedoch eine Abneigung gegen eine bestimmte Landschaft, so kann dies wiederum bedeuten, wir wollen einzelne Aspekte unserer Persönlichkeit nicht näher betrachten oder aber, wir haben dort einfach keinen Bedarf zu decken.

Die Elemente

Die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft stimulieren unsere Sinne und Empfindungen. Mittlerweile sind sie aus unserem Alltag so sehr verbannt, dass der Kontakt mit ihnen den ungebrochenen Boommarkt Wellness ermöglicht. Inbegriff von Luxus ist mittlerweile der Körperkontakt mit den Elementen. Verwunderlich, aber wahr. Das Feuer ist seit über 400.000 Jahren der tägliche Begleiter des Menschen in Europa. Ein Feuer zieht sofort alle Aufmerksamkeit auf sich. Wir können nicht anders, als gebannt in es zu blicken. Mit dem Blick ins Feuer regen wir unsere Gedanken an.

Das Wasser ist, wie oben beschrieben, Sinnbild für Kraft, Veränderung, Kontinuität und den geschickten Umgang mit Hindernissen. Wir sollten uns diese Eigenschaften zu Nutze machen und es in möglichst unverfälschter Form zu uns nehmen und an unseren Körper lassen.

Die Erde zu berühren, war bis vor nicht allzu langer Zeit für uns Menschen alltäglich. Heute berühren wir so gut wie nie die Erde. Weshalb sich heute so viele entwurzelt, kraftlos, nicht in ihrer Mitte befindlich fühlen oder nicht in sich ruhen, ist eine direkte Auswirkung daraus.

Reine, frische Luft zu atmen, löst einen unwillkürlichen Reflex aus: wir atmen tief durch, schließen die Augen oder blicken gen Himmel und weiten die Lungen. Es ist ein Privileg, reine Luft zu atmen und ihre belebende Wirkung zu spüren.

So erreichen die Elemente unser Unterbewusstsein

Je mehr wir mit den Elementen täglich in direktem Kontakt stehen, desto leichter ist es uns möglich, unser Unbewusstes zu vernehmen. Denn die Elemente können wir nicht im Vorbeigehen vollständig wahrnehmen. Wir müssen zumindest kurz innehalten. Und das sind die wertvollen Momente, die uns reflektieren lassen, was wir tun und wie wir dazu tatsächlich stehen. Die Elemente kitzeln uns bestimmte Empfindungen heraus und helfen uns, Gedanken weiter zu fassen, bei welchen wir für gewöhnlich stecken bleiben. Wir nehmen uns so vollständiger wahr. Wir bekommen Zugang zu unseren Kapazitäten und erleben uns als Mensch runder. Dadurch fühlen wir uns wohler, sind zuversichtlicher, vertrauen in uns und unsere Fähigkeiten. Sie sind die Grundvoraussetzungen für Leistungsfähigkeit und Kreativität.

Wer sich die Natur als ErfolgsRessource erschließt, der bewegt sich zwangsläufig in der Natur. Wie wir uns bewegen, hat wiederum Einfluss auf unsere Gedanken und unsere Gefühle und damit unsere Lösungskompetenz. Denn wir haben mächtige Helfer in uns, die wir selbst produzieren. Welche das sind und was sie bewirken lesen Sie im nächsten Teil „Bewegung schafft Klarheit.“

Über Jörg Romstötter:

ErfolgsRessource Natur
(Foto: © Jörg Romstötter)

Berge und Business sind die beiden großen Leidenschaften von Jörg Romstötter. In der zweitgrößten Agrarorganisation der Welt, den Maschinenringen, entwickelte er sich rasch vom Sachbearbeiter und Einsatzleiter für landwirtschaftliche Fachkräfte und Erntegroßtechnik zum Bereichsleiter mit Prokura. Nach einem einjährigen Abstecher in die Unternehmensberatung wurde er mit gerade 32 Jahren Vertriebsleiter und kurz darauf Geschäftsführer der neu gegründeten Maschinenring Personaldienste GmbH.

Während seiner Karriere diente die Natur zunächst nur als Erholungsraum nach fordernden Tagen und Wochen im Business. Dadurch lernte Romstötter sie als ErfolgsRessource kennen. Seither wendet der Speaker, Trainer und Coach diese Techniken Ziel gerichtet an, verfeinert sie und gibt sie an sein Publikum weiter.

Mehr über Jörg Romstötter auf seinem AGITANO-Expertenprofil und im Internet unter jörg-romstötter.com.

Erfahren Sie in seinem letzten Beitrag ErfolgsRessource Natur – Kreativität durch Abstand, wie die Natur unser Bewusstsein generell erweitert.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.